DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norwegens Schiffe-versenkendes Star-Walross Freya eingeschläfert

14.08.2022, 15:3514.08.2022, 16:22
Walross Freya ist tot.
Walross Freya ist tot.Bild: twitter

Die grosse Aufmerksamkeit für das Walross-Weibchen Freya in Norwegen ist ihm nun zum Verhängnis geworden. Aus Sicherheitsgründen wurde das Tier am Sonntagmorgen eingeschläfert, wie die Fischereidirektion danach mitteilte.

Das knapp 600 Kilogramm schwere Walross war in den vergangenen Wochen vor der norwegischen Hauptstadt Oslo immer wieder aufgetaucht, hatte sich auf vor Anker liegende Boote gelegt und sich zur Sommerattraktion entwickelt. Normalerweise leben Walrosse weiter nördlich in arktischen Gewässern.

Walross Freya versenkt Boote in Norwegen

Video: watson

Die Behörden hatten Schaulustige, Touristen und Anwohner wiederholt gewarnt, Abstand zu halten. Die Fischereidirektion störte sich vor allem daran, dass Leute zu Freya ins Wasser gehüpft und dem Tier mit Kindern am Ufer sehr nahe gekommen waren, um Fotos zu machen.

«Wir haben alle möglichen Optionen abgewogen», sagte der Leiter der Fischereidirektion, Frank Bakke-Jensen, einer Mitteilung zufolge. Zuvor war auch eine Verlegung des Tieres diskutiert worden. Allerdings seien die Risiken für eine solche Aktion zu gross gewesen.

Man könne verstehen, wenn die Öffentlichkeit nun bestürzt sei, sagte Bakke-Jensen. Aber obwohl der Tierschutz ein hohes Gut sei, müsse das Leben und die Sicherheit von Menschen vorgehen.

Noch im Juli wollten die Behörden die Einschläferung unbedingt vermeiden. «Walrosse sind wilde, geschützte und auf der Roten Liste stehende Tiere. Das bedeutet, dass die Tötung die letzte Option ist», hiess es damals in einer Mitteilung. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffey1
14.08.2022 16:23registriert März 2022
Schade, das ein unschuldiges Tier sein Leben zum Schutz von dummen, ignoranten Menschen, hergeben musste…
22615
Melden
Zum Kommentar
avatar
OrDa84
14.08.2022 15:48registriert August 2021
"Die Risiken einer Umsiedlung waren zu gross". Vermutlich hätte das Tier sterben können...oh, Moment....
15616
Melden
Zum Kommentar
avatar
starwalker67
14.08.2022 16:28registriert April 2022
Die Behörden hatten Schaulustige, Touristen und Anwohner wiederholt gewarnt, Abstand zu halten. Die Fischereidirektion störte sich vor allem daran, dass Leute zu Freya ins Wasser gehüpft waren und dem Tier mit Kindern am Ufer sehr nahe gekommen waren, um Fotos zu machen.

Der Mensch wieder mal😒

Mich würden aber noch die erwähnten Risiken intressieren,welche sind das?
10810
Melden
Zum Kommentar
99
Zuckerberg will bei Meta Einstellungsstopp verhängen

Der Facebook-Konzern Meta steht nach der Abschwächung seines Geschäfts vor Sparmassnahmen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bereitete die Angestellten in einer internen Fragerunde auf einen Einstellungsstopp und Budgetkürzungen vor.

Zur Story