International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.



Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

«Alles was das Herz begehrt. Sehr nettes Personal. Alles sauber. Viele Freizeitangebote auf dem Hotelgelände. Was will man mehr.»

«Schönes Hotel mit einer tollen Lage. Einkaufsmöglichkeiten und Bars in unmittelbarer Nähe. Schönes und sauberes Zimmer mit Blick aufs Meer. Würde ich wieder buchen!»

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

BildBildBildBildBild

bild: watson/google

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken über den Atlantik auf sich, wie der «Spiegel» berichtet.

Die Zahlen steigen, da vielen Menschen in ohnehin schon armen Ländern mit den Folgen der Pandemie die letzte Lebensgrundlage genommen wird, schreibt das deutsche Nachrichtenportal weiter. In Ländern wie Mali, Senegal und Mauretanien kennt man keine Corona-Entschädigung.

Um der Überlastung des grankanarischen Hafenbeckens Arguineguín entgegen zu wirken, hat die Zentralregierung entschieden, Dutzende von Migranten in einem Hotel im Süden der Insel unterzubringen.

Das stösst besonders deutschen Touristen sauer auf. Denn: Das Viersternehotel Waikiki beherbergt nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Touristen. Auf Google liessen diese dann ihren Frust ab.

Aufmerksam auf die Google-Bewertungen wurde der TITANIC-Autor Cornelius Oettle. Seither sind einige Bewertungen von Google verschwunden. Es kann gut sein, dass die Kommentare gemeldet und später entfernt wurden.

Zudem sind seither hunderte von neue Bewertungen dazugekommen, welche die Aktion des Hotels positiv bewerten:

«Menschlichkeit und Empathie sind noch mehr Sterne wert!»

«Für die Unterstützung von Menschen in Not gibt es selbstverständlich 5/5 Sternen und ein herzliches Dankeschön.»

«Ein Hotel, das Flüchtlinge seine leeren Betten zur Verfügung stellt. Ein guter Grund für 5 Sterne. Und das Hotel wird gespeichert, für die Zeit in der Reisen wieder möglich ist.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr als 5000 Schiffbrüchige im Mittelmeer gerettet

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel