International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teneriffa: Deutscher soll Frau und zehnjährigen Sohn getötet haben



Ein 43-jähriger Deutscher, der seine Ehefrau und einen seiner Söhne in einer Höhle auf der Ferieninsel Teneriffa ermordet haben soll, ist am Freitag der spanischen Justiz vorgeführt worden.

Der Familienvater sei von einem Untersuchungsrichter am Gericht von Santa Cruz auf der Kanaren-Insel befragt worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Der Mann war am Dienstagabend in seinem Haus im südwestlichen Adeje festgenommen worden, nachdem der andere Sohn des Paares Alarm geschlagen hatte.

Der Siebenjährige hatte nach Polizeiangaben entkommen können und wurde von Passanten aufgegriffen. Zunächst hatte es geheissen, der entkommene Sohn sei fünf Jahre alt.

«Er warf einen Stein nach seinem Vater und rannte weg, der Vater konnte ihn nicht einholen»

Die spanische Polizei hatte die Leichen der 39-jährigen Deutschen und ihres zehnjährigen Sohnes bei einer grossangelegten Suchaktion am Mittwoch in einer abgelegenen Höhle in den Bergen der beliebten Urlaubsinsel entdeckt.

«Vorsätzliche» Tat

Eine Niederländerin aus der Gegend, die als Übersetzerin zwischen dem deutschen Kind und den spanischen Polizisten fungiert hatte, berichtete, dass die Familie einen Wanderpfad hinaufgegangen sei, als ob sie einen Bergausflug unternehmen wollte. Der Vater habe gesagt, dass er Ostergeschenke in einer Höhle versteckt habe «und dann hat er sie dorthin gebracht», sagte sie vor Fernsehkameras.

Nach Angaben der Frau sah der Knabe, wie sein Vater auf seine Mutter einschlug und dann den Bruder attackierte. «Er warf einen Stein nach seinem Vater und rannte weg, der Vater konnte ihn nicht einholen», sagte sie.

Der Präfekt der Kanaren, Juan Salvador Léon, erklärte, er sei sich sicher, dass es sich um eine «vorsätzliche» Tat gehandelt habe, dass «er plante, seine Kinder und seine Frau zu täuschen». Spanische Zeitungen berichteten unter Berufung auf Ermittlerkreise, die Frau habe mit ihren Kindern den Vater auf Teneriffa besucht. Der Mann habe sich auf den Kanaren niedergelassen. Das Paar lebte demnach in Trennung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende protestieren gegen Festnahme Puigdemonts

Mallorca ergreift Massnahmen gegen die «Sauftouristen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Sexparty in Brüssel: EU-Parlamentarier versucht über die Dachrinne zu flüchten

Trotz Lockdown-Verbot feierten in Brüssel ein EU-Parlamentarier und mehrere Diplomaten eine Orgie. Als die Polizei eintrifft, versucht der Politiker zu fliehen und verletzt sich leicht. Beim Abgeordneten soll es sich um ein führendes Mitglied von Viktor Orbans Fidesz-Partei handeln.

Manchmal spuckt die EU-Blase in Brüssel auch durchwegs kuriose Geschichten aus. So wie diese: Im Brüsseler Stadtzentrum in der Rue des Pierres, die unter anderem wegen ihren LGBT-Bars bekannt ist, feierten am Freitagabend 25 Männer im ersten Stock einer Bar eine Orgie. Als die Polizei eintrifft und die Bar wegen Verstoss gegen die strengen belgischen Lockdown-Regeln durchsucht, versucht einer der in der Mehrzahl unbekleideten Männer über die Dachrinne zu fliehen. Dabei verletzt er sich leicht.

Pikant: …

Artikel lesen
Link zum Artikel