International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karnevalsparade in Spanien mit Nazis und KZ-Häftlingen



Ein spanischer Karnevalsumzug mit einer als Nazis verkleideten Gruppe hat über die Landesgrenzen hinaus für Ärger und Entrüstung gesorgt. Bei der Parade nahe der Stadt Ciudad Real in der Region Kastilien-La Mancha war ein teilnehmender Verein in SS-Uniformen und als KZ-Häftlinge kostümiert zu Disco-Musik durch die Strassen gezogen.

Die «Asociación Cultural El Chaparral de Las Mesas» aus Cuenca verteidigte die Aktion: Man habe damit die Opfer «eines der schändlichsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte» ehren wollen, zitierte die Zeitung «El País» am Dienstag den Verein.

Dieser postete auf Facebook ein Foto von einem Schild am Karnevalswagen, auf dem unter anderem zu lesen war: «Im Gedenken an die sechs Millionen Männer, Frauen und Kinder, die im Holocaust gestorben sind (...). Ihr werdet immer in unserer Erinnerung sein.»

Die israelische Botschaft in Spanien zeigte sich empört von dem Auftritt und sprach auf Twitter von einer «verwerflichen und widerlichen Darbietung, die den Holocaust beim Karneval (...) banalisiert und sich über die sechs Millionen von den Nazis getöteten Juden lustig macht».

Das Museum Auschwitz-Birkenau twitterte: «Es ist schwer zu beschreiben: Erinnerung auf den Kopf gestellt, weit jenseits von vulgärem Kitsch, ohne Relevanz, Reflexion und Respekt.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Rüüdig schön!»: In Luzern hat die Fasnacht 2020 begonnen

Ein Zürcher an der Luzerner Fasnacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 26.02.2020 13:31
    Highlight Highlight In Spanien stehen auch noch Denkmäler von Franco... der Faschismus ist immer noch tief in Spaniens Gesellschaft verankert. Um so geschmackloser dieser Auftritt, selbst wenn er tatsächlich "gut" gemeint gewesen wäre.
  • sweeneytodd 26.02.2020 10:03
    Highlight Highlight Vielleicht ein bisschen zu früh, jedoch wird es öfters vorkommen. In Asien gibt es sogar SS-Kostüme in normalen Cosplay Läden. Ist ja nicht so, dass sich in Luzern nie jemand als Cesar oder Kim Jong un verkleidet hat. Andere Länder haben andere Beziehung zu dieser Abscheulichen Zeit/können es nicht in Verbindung setzen. Versteht mich nicht falsch, ich unterstütze diese Nazi Kostüme überhaupt nicht, aber nur immer mit der Moralkeule schwingen geht ist irgendwie fehl am Platz.
    Kleine Anmerkung, dieses Jahr war bei uns Jemand als Stalin verkleidet, wo war da der Aufschrei? - es gab keinen 🙆
  • Der Rückbauer 26.02.2020 07:53
    Highlight Highlight Tja, nein, das war kein Karneval, das ist auch heute noch für viele Spanier in PP-Gebieten gefährliches Wunschdenken. Spanien hat seine Vergangenheit bis heute nicht aufgearbeitet. Auf Flohmärkten werden Orden, Embleme, Uniformenteile und Fotos aus der Franco- und Nazizeit offen zur Schau gestellt und verkauft.
    Jüngstes Beispiel ist die Umplatzierung von Franco durch die PSOE, die heimlich erfolgen musste. Spanien ist das einzige Land, das für einen Diktator noch einen riesigen Tempel betreibt (Valle de los Caídos).
  • Smeyers 26.02.2020 07:41
    Highlight Highlight Diese Fasnächtler ob in der Schweiz, Belgien oder in Spanien sind mental ziemlich limitiert.

    Das ist doppelt erschreckend weil solche Leute der Grundstock bilden für die Rekrutierung von Neonazis und gleichzeitig diese Bilder weiterverbreiten und verharmlosen.

    Was diese Leute vergessen, auch geistig minderbemittelte landeten im Konzentrationslager. Diese Fasnächtler wären nach damaligen Ansichten auch gefährdet gewesen.
  • MarGo 26.02.2020 07:31
    Highlight Highlight es gibt nur zwei Dinge die unendlich sind...

    Die Dummheit der Menschen und das Universum... wobei ich mir beim Universum nicht so sicher bin...

    - irgendeinklugermann -
    • Der Rückbauer 26.02.2020 14:28
      Highlight Highlight MarCo: Der Einstein war eben nicht klug, er war gescheit. Aber dieser Unterschied geht in die Sparte Wissen und Bildung, welche auch nicht das Gleiche sind.
    • MarGo 26.02.2020 17:31
      Highlight Highlight und gehört das jetzt zu Wissen oder Bildung, wenn man weiss, dass das eben nicht Einstein sagte, sondern Fritz Perls? ;)
  • Chrisbe 26.02.2020 07:09
    Highlight Highlight Unabsichtlich:? Dummköpfe!
    Absichtlich? Arschlöcher!
  • Der Buchstabe I 26.02.2020 07:02
    Highlight Highlight Das ist einfach nur geschmacklos (entartete Kunst) und hat hoffentlich rechtliche Folgen.
  • Coffeetime ☕ 26.02.2020 05:52
    Highlight Highlight Sie hätten doch Francos Truppen und deren Gefangenen nehmen können... ging aber wohl nicht. Manchmal fehlt schon Hirn... 🤦🏻‍♀️
  • Fip 26.02.2020 01:04
    Highlight Highlight Schon wieder so Gülleschlüüch?
  • bigbackclock 25.02.2020 23:21
    Highlight Highlight Derweil in Deutschland..
    Play Icon
  • DomKi 25.02.2020 23:17
    Highlight Highlight In Spanien gehen noch ganz andere Sachen ab wie z.b. das Boykott von gewissen Dörfern und Städten gegen Israel, BDS https://boicotisrael.net/elai/mapa
  • Eidg. dipl. Tütenbauer 25.02.2020 22:34
    Highlight Highlight Vermutlich einer der Gründe, dass einem etwas spanisch vorkommt...
  • Kollani 25.02.2020 22:29
    Highlight Highlight Unglaublich sowas!!!🤮
  • Gegu 25.02.2020 22:13
    Highlight Highlight ...ich verstehe den humor von gewissen leuten nicht... einfach nur abscheulich!

    auch die narrenfreiheit hat grenzen!!!
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 25.02.2020 22:05
    Highlight Highlight 😳
    Nur ein Wort: ¡Jódetta!
    • dä dingsbums 25.02.2020 22:45
      Highlight Highlight Was bedeutet "Jódetta"?
    • pacoSVQ 25.02.2020 22:47
      Highlight Highlight Und was soll das heissen? 😅
    • DomKi 25.02.2020 23:10
      Highlight Highlight Er meint: ¡Jodeos!, das Spanische fuck you
    Weitere Antworten anzeigen

Auch Coca-Cola schliesst sich Werbe-Boykott an – Druck auf Facebook steigt

Immer weitere Unternehmen schliessen sich aus Protest gegen den Umgang von Facebook mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten in seinen Diensten einem Werbeboykott an. Der Konsumgüterriese Unilever und der Autobauer Honda gaben am Freitag bekannt, in den USA vorerst keine Werbeanzeigen mehr bei dem Online-Netzwerk und seiner Tochter Instagram zu schalten. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte am Freitag in einem Livestream an, künftig stärker gegen Hassnachrichten vorzugehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel