DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04981534 Protesters take part in a rally against the trade agreement TTIP in Madrid, Spain, 17 October 2015. TTIP, the Transatlantic Trade and Investment Partnership, would create the world's largest free trade zone of 800 million consumers, and proponents argue it could help revive the EU's flagging economy by removing tariffs and creating common standards. The banner reads 'No to the poverty'.  EPA/Victor Lerena

Spanier wehren sich gegen das TTIP-Abkommen.
Bild: EPA/EFE

Spanien versinkt in Armut – Tausende fordern «Politik gegen Ungleichheit»



Tausende Spanier haben am Samstag in der Hauptstadt Madrid an einer Kundgebung gegen ein wachsendes soziales Gefälle im Land teilgenommen. Sozialpolitik und «Politik gegen Ungleichheit» müssten «prioritär» werden, forderten sie.

Zu der Demonstration aufgerufen hatte ein grosses Aktionsbündnis gegen Armut im Land. Die Veranstalter verwiesen darauf, dass nach offiziellen Angaben im vergangenen Jahr 29.2 Prozent der Spanier von Armut bedroht waren – nach 24.5 Prozent im Jahr 2008.

epa04981533 Protesters take part in a rally against the trade agreement TTIP in Madrid, Spain, 17 October 2015. TTIP, the Transatlantic Trade and Investment Partnership, would create the world's largest free trade zone of 800 million consumers, and proponents argue it could help revive the EU's flagging economy by removing tariffs and creating common standards. The banner reads 'No to the poverty'.  EPA/Victor Lerena

Bild: EPA/EFE

Zwei Monate vor der Parlamentswahl in Spanien richtete sich der Protest auch gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA. TTIP-Kritiker befürchten unter anderem sinkende Sozial-, Umwelt- und Verbraucherstandards sowie eine Schwächung demokratischer Institutionen. Befürworter erhoffen sich einen enormen Schub für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks, indem Zölle und andere Handelshemmnisse abgebaut werden.

Am 20. Dezember wird in Spanien ein neues Parlament gewählt. Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy regiert derzeit mit absoluter Mehrheit, Umfragen belegen aber ein Erstarken der oppositionellen Sozialisten. An dritter Stelle folgt das Linksbündnis Podemos, das den Sparkurs der Regierung infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise ablehnt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel