International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05075898 General view of the fire at Igueldo Hill in San Sebastian, Basque Country, Spain on 19 December 2015. According to local authorities 50 hectares have burnt.  EPA/Juan Herrero

Über 130 Brandherde wüten in Spanien. Ein Teil davon soll von Brandstiftern gelegt worden sein.
Bild: EPA/EFE

«Nordspanien steht in Flammen» – Brandstifter im Verdacht

Zahlreiche Waldbrände haben im Nordwesten Spaniens gewütet. In den Regionen Asturien und Kantabrien sind mehr als 130 Brandherde registriert worden. Es gibt Verdacht auf Brandstiftung. 



«Der Norden Spaniens steht in Flammen», titelte die Zeitung «El Mundo» in ihrer Online-Ausgabe. Nach Angaben der Regionalregierung von Asturien gab es «eindeutige Anzeichen» dafür, dass ein Teil der 130 Brände von Brandstiftern gelegt worden war.

Die Flammen drohten auch, auf besiedeltes Gebiet überzugreifen. In mehreren Siedlungen mussten die Bewohner ihre Häuser verlassen. Einige Häuser brannten nieder.

epa05076489 A helicopter dumps water to extinguish a forest fire at Fresneda in Cantabria, Spain, 20 December 2015. More than one hundred fires are active in the north of Spain where the rain during the night has made conditions better for the emergency services working to extinguish them.  EPA/Pedro Puente Hoyos

Ein Helikopter im Kampf gegen die Flammen in Fresneda in Kantabrien.
Bild: EPA/EFE

Menschen kamen bei den Waldbränden aber nicht zu Schaden. «Ich hatte befürchtet, unser ganzes Dorf würde in Flammen aufgehen», sagte Jaime Díaz Villegas, Bürgermeister der Ortschaft Ruente in der Region Kantabrien.

Wegen der Rauchentwicklung wurden eine Autobahn und eine Nationalstrasse zwischen Asturien und Kantabrien zeitweise gesperrt. Auch der Bahnverkehr war unterbrochen.

epa05076216 Flames still burn in a house after a forest fire at El Franco-Hervedeiras in Asturias, Spain, on 20 December 2015. More than one hundred fires are active in the region, rain fell during the night which has improved conditions for the emergency services fighting the blazes.  EPA/JOSE LUIS CEREIJIDO

Menschen kamen zum Glück keine zu Schaden.
Bild: EPA/EFE

Der Regierungschef von Asturien, Javier Fernández, äusserte sich besorgt über die «ungewöhnlich grosse Zahl von Waldbränden». Auch in Galicien, in Navarra und im Baskenland brachen einzelne Brände aus.

An den Löscharbeiten war auch eine Sondereinheit des Militärs beteiligt. Der Kampf gegen die Feuer wurde dadurch erschwert, dass ein starker Wind die Flammen antrieb.

epa05076070 Fire burns vegetation and forest lands at La Caridad in Asturias, Spain, early 20 December 2015. More than one hundred fires are active in the region, rain fell during the night which has improved conditions for the emergency services fighting the blazes.  EPA/CARLOS CASTRO

Bild: EPA/EFE

Hinzu kam, dass es im Norden Spaniens für die Jahreszeit ungewöhnlich warm war und zuletzt kaum geregnet hatte. In der Nacht zum Sonntag entspannte sich die Lage nach vereinzelten Regenfällen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel