DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matt Damon nahm bei «Saturday Night Live» Brett Kavanaugh auf die Schippe.
Matt Damon nahm bei «Saturday Night Live» Brett Kavanaugh auf die Schippe.twitter

Matt Damon verhöhnt Kavanaugh bei «Saturday Night Live» – und Trump reagiert beleidigt 

30.09.2018, 21:1801.10.2018, 13:17

Zur Saisonpremiere ein Paukenschlag! Nein, wir sprechen nicht vom Premier League-Auftakt, sondern von «Saturday Night Live», einer Comedy-Show des US-Fernsehsenders NBC. Überraschungsgast der neusten, am Sonntag ausgestrahlten, Sendung war kein Geringerer als Matt Damon.

Kavanaugh und Damon. Oder umgekehrt?
Kavanaugh und Damon. Oder umgekehrt?twitter

Und der Hollywood-Star zeigte eine Parodie der hitzigen Anhörung von Brett Kavanaugh vor dem Justizausschuss des US-Senats – pointiert übertrieben und herrlich entlarvend. Der 53-jährige Kavanaugh ist nominiert für den Posten als Richter beim Supreme Court, dem höchsten Gericht der USA – muss sich jedoch noch wegen sexueller Nötigung verantworten.

Kavanaugh und Damon nach der Sendung so:

twitter
Leslie Jones imitierte ... 
Leslie Jones imitierte ... Bild: AP/Invision
... Fox News-Moderatorin Harris Faulkner.
... Fox News-Moderatorin Harris Faulkner.Bild: AP/AP

Mit von der Partie war Leslie Jones, die die Rolle von Fox News-Moderatorin Harris Faulkner übernahm. Und die Übertragung eröffnete: «Wir steigen ein in die zweite Hälfte der Kavanaugh-Anhörung. Eine Spezialsendung hier auf Fox News!» Und prompt einen ersten Seitenhieb fallen liess:

«Schalten wir nun ins Sitzungszimmer, wo zwei der ältesten weissen Leute, die ich kenne, einen Zirkus veranstalten.»
Leslie Jones als Harris Faulkner bei Saturday Night Live

Die Parodieanhörung startete mit Alex Moffat, der die Rolle des republikanischen Senators und Vorsitzenden des Justizausschusses Chuck Grassley und Cecily Strong als demokratische Senatorin Dianne Feinstein.

Grassley und Feinstein unter vier Augen.
Grassley und Feinstein unter vier Augen.Bild: EPA/EPA

Moffat witzelte: «Soeben haben wir eine sehr bewegende Aussage von Dr. Ford gehört. Ich bin ein unvoreingenommener Mensch, weshalb ich schon für Kavanaugh gestimmt habe, bevor Ford auch nur ein einziges Wort gesagt hat. Wir haben nun das mutmassliche Opfer gehört, jetzt ist die Zeit gekommen für den Helden, Richter Brett Kavanaugh!»

Also betrat Matt Damon die Bühne – mit dem unverwechselbaren Schniefen Kavanaughs und einem entsetzten «What!». Etwa so überzeugend, wie es sich für einen Unschuldigen gehört.

Dann begann sich Damon über Kavanaughs Behauptung, dass er in der High School und in den Jahren danach Jungfrau war, lustig zu machen:

«Ich hatte kein Sex für viele, viele Jahre. Alles was ich tat, war viel Bier trinken und nicht über Sex nachzudenken. Ich war die stolzeste, besoffenste Jungfrau, die du je gesehen hast!»
Matt Damon als Brett Kavanaugh auf Saturday Night Live

Immer wieder zog Damon übertrieben die Nase hoch, so dass man automatisch an einen Drogenabhängigen denken muss. Während der Anhöhrung war der starke Bierkonsum, einem weiteren Rauschmittel, Kavanaughs ein grosses Thema.

Und was meint Trump dazu?

Mit dem MAGA-Hut ist der während Trumps Wahlkampf bekannt gewordene Spruch «Make America Great Again» gemeint. 

Amüsiert über die Comedy-Show hat er sich wohl nicht. Ob die Parodie gar einen Einfluss auf die Wahl haben wird? Bisher hat Trump Kavanaugh stets den Rücken gestärkt. Doch öffentlich derart entblösst zu werden, könnte ihn zum Umdenken bewegen, wie die «Vanity Fair» spekuliert. Denn in Damons kleiner Posse wirkt der machthungrige Kavanaugh nur eines: erbärmlich.

(bal)

Christine Blasey Ford gegen Brett Kavanaugh

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben gerade erst begonnen»: Das ist Trumps Plan für 2022
Bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr offenbart Donald Trump in Arizona seinen Plan. Er will die totale Kontrolle über seine Partei und die künftigen Wahlergebnisse.

«Lock him up! Lock him up! Lock him up!» – so brüllen es Tausende Menschen in den Abendhimmel von Arizona. Sie wollen jenen Mann hinter Gittern sehen, der ohnehin schon mit Todesdrohungen gegen sich und seine Familie leben muss. Dr. Fauci, der bekannte Immunologe und oberste Gesundheitsberater des US-Präsidenten, ist derzeit das erklärte Ziel der Attacken von Republikanern und Trump-Anhängern.

Zur Story