Hochnebel-1°
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Sport

Iranisches Regime zerstört Haus von Protestikone Elnaz Rekabi

Iranian athlete Elnaz Rekabi competes during the women's Boulder & Lead final during the IFSC Climbing Asian Championships, in Seoul, Sunday, Oct. 16, 2022. Rekabi left South Korea on Tuesday, Oct ...
Elnas Rekabi: Die iranische Kletterin stand aufgrund ihres Auftritts ohne Kopftuch unter Hausarrest.Bild: keystone

Iranisches Regime zerstört Haus von Protest-Ikone Elnaz Rekabi

04.12.2022, 13:3404.12.2022, 13:45
Ein Artikel von
t-online

Bei den Asienmeisterschaften trat die iranische Kletterin Elnas Rekabi ohne Kopftuch auf – und wurde so zur Ikone der Protestbewegung. Nun bestrafte das Mullah-Regime ihre Familie.

Stiller Protest im Iran

Video: twitter/Natalie Amiri

Das Familienhaus der iranischen Kletterin und Protestikone Elnas Rekabi wurde vom Mullah-Regime abgerissen. Das zumindest berichtet die iranische Nachrichtenagentur Tasnim. Demnach sei der Abriss jedoch keine Repressalie gegen Rekabi, sondern aufgrund einer fehlenden Baugenehmigung durchgeführt worden.

Rekabi sorgte im September für weltweite Aufmerksamkeit, als sie bei den Asienmeisterschaften in Südkorea ihren Wettkampf ohne Kopftuch absolvierte. In ihrem Heimatland Iran gilt für Frauen eine Kopftuchpflicht, weshalb ihr Ablegen des Textils als Akt des Protests gegen das reaktionäre Mullah-Regime gedeutet wurde.

Ein in sozialen Netzwerken kursierendes Video soll den Abriss des Wohnhauses zeigen, die Aufnahme soll unbestätigten Informationen zufolge Rekabis Bruder Davood online gestellt haben. Rekabi selbst soll Medienberichten zufolge nach ihrer Rückkehr von den Asienmeisterschaften unter Hausarrest gestellt worden sein. Auch wenn sie nie bestätigte, dass ihr Verzicht auf das Kopftuch ein Zeichen des Protestes gewesen sei und sich sogar entschuldigte und von einem "Versehen" sprach, wurde die 33-Jährige über Nacht eine Galionsfigur der Demonstranten im Iran, die den Sturz des radikal-religiösen Regimes fordern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran

1 / 19
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
quelle: keystone / abedin taherkenareh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuer bei Protesten im Iran

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BB1899
04.12.2022 14:33registriert Mai 2015
Krankes Regime.
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
04.12.2022 15:30registriert September 2020
Abriss wegen fehlender Baugenehmigung, wer's glaubt......
So funktioniert perfide Einschüchterung. Die Sportler*innen verdienen unseren Respekt & unsere Unterstützung, für so scheinbar "kleine" Aktionen. Z.B. nicht zu singen, kann große Folgen haben und Sippenhaft.
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
04.12.2022 15:04registriert November 2015
Wenn Sturheit und Hass so überborden, kann man nur hoffen, dass diese Exponenten des Regimes mit voller Härte getroffen werden und in naher Zukunft für ihre Gräueltaten zur Rechenschaft gezogen werden oder eine Drohne verirrt sich.
413
Melden
Zum Kommentar
17
Im Schweizer Frauen-Eishockey herrscht Aufbruchstimmung
Im Frauen-Eishockey tut sich in der Schweiz was. Der EV Zug setzt mit der Einführung von semiprofessionellen Strukturen neue Massstäbe – und hofft, dass andere Klubs nachziehen.

Mit dem Gewinn der Bronzemedaille an den Olympischen Spielen in Sotschi haben sich die Schweizerinnen 2014 in die Weltspitze katapultiert. Bald zehn Jahre danach hat das Frauen-Eishockey hierzulande immer noch einen schweren Stand, fristet ein Schattendasein.

Zur Story