DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

16.09.2021, 12:1416.09.2021, 19:18
Von links: Aly Raisman, Simone Biles, McKayla Maroney und Maggie Nichols vor dem Justizausschuss des US-Senats.
Von links: Aly Raisman, Simone Biles, McKayla Maroney und Maggie Nichols vor dem Justizausschuss des US-Senats.
Bild: keystone

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Das ist alles?» – FBI spielt Aussagen herunter

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als Kind missbrauchte.

Maroney spricht z.B. davon, wie der ehemalige Teamarzt sie angewiesen habe ohne Unterwäsche zu trainieren, damit er sie besser korrigieren könne bei Fehlern. Und fügt an: «Seine Finger waren nur Minuten später in meiner Vagina» – Maroney war damals 13 Jahre alt.

Maroney wirft den FBI-Beamten vor, sie hätten ihre Erlebnisse heruntergespielt. So seien ihrer Aussagen kommentiert worden mit: «Das ist alles?» Weiter sagte sie, dass ihre Aussagen erst 17 Monate später dokumentiert worden seien – und zwar «völlig falsch». Das FBI und die zuständigen Verantwortlichen bei den Sportverbänden hätten «sich entschieden, über das, was ich sagte, zu lügen und einen Serien-Missbraucher zu schützen, anstatt mich und vor allem unzählige andere zu schützen.»

Anlaufstellen für Opfer von sexueller Gewalt
Sexuelle Übergriffe können in den unterschiedlichsten Kontexten stattfinden. Hilfe im Verdachtsfall oder bei erlebter sexueller Gewalt bieten etwa die kantonalen Opferhilfestellen oder die «Frauenberatung sexuelle Gewalt». Für Jugendliche oder in der Kindheit sexuell ausgebeutete Erwachsene gibt es die Stelle «Castagna».

Simone Biles fragt in ihrer Aussage unter Tränen: «Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» Denn aufgrund der heruntergespielten Aussagen hatte Nassar die Gelegenheit, 17 Monate lang dutzende weitere Mädchen zu missbrauchen, wie die «New York Times» unter Berufung auf den Untersuchungsbericht des Generalinspektors der Staatsanwaltschaft bereits im Februar 2018 schrieb.

Simone Biles, mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin, fragt unter Tränen: «Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?»
Simone Biles, mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin, fragt unter Tränen: «Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?»
Bild: keystone

Bericht bestätigt: Aussagen der Turnerinnen nicht mit der nötigen «Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit» behandelt

Just vor den olympischen Spielen in Tokyo 2021 veröffentlichte das Büro des Generalinspektorats im US-Justizministerium einen Bericht aus dem hervorgeht, dass das FBI Hinweise auf den sexuellen Missbrauch durch Nassar nicht korrekt behandelt habe: Die FBI-Beamten hätten nicht mit der nötigen «Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit» reagiert.

Rachael Denhollander, Anwältin und ehemalige Turnerin, sagte nach der Veröffentlichung des Berichts gegenüber der New York Times: «Warum sagen Missbrauchsopfer nie aus? Genau darum!»

FBI entschuldigt sich – und hat verantwortlichen Beamten entlassen

Christopher A. Wray, hier bei der Entschuldigung, die er direkt an die anwesenden Turnerinnen richtete – und indirekt an alle Missbrauchsopfer Larry Nassars.
Christopher A. Wray, hier bei der Entschuldigung, die er direkt an die anwesenden Turnerinnen richtete – und indirekt an alle Missbrauchsopfer Larry Nassars.
Bild: keystone

In einer bemerkenswerten Aussage räumte der FBI-Direktor, Christopher A. Wray, am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats ein, dass es ein Fehlverhalten seitens der Behörde gegeben habe – und entschuldigte sich bei den Opfern: «Es tut mir leid, dass so viele Menschen euch immer und immer wieder enttäuscht haben.» Und weiter: «Es tut mir besonders leid, dass es Leute beim FBI gab, die 2015 die Chance gehabt hätten, dieses Monster zu stoppen. Aber sie haben versagt. Und das ist unentschuldbar. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert.»

Wray versicherte, dass beim FBI in Folge des Nassar-Falles neue Richtlinien, Verfahren und Schulungen eingeführt wurden. Zudem würden FBI-Beamte nun verpflichtet sein, Missbrauchsfälle an die staatliche und lokale Strafverfolgung zu melden. Er versprach, dass die Schritte bei künftigen Ermittlungen «vierfach überprüft» würden, damit es nie mehr zu einem solchen «Versagen» komme.

Larry Nassar wurde in den letzten Jahren insgesamt drei Mal zu Gefängnisstrafen bis zu 175 Jahren verurteilt.
Larry Nassar wurde in den letzten Jahren insgesamt drei Mal zu Gefängnisstrafen bis zu 175 Jahren verurteilt.
Bild: AP/AP

Nassar wurde in den letzten Jahren insgesamt drei Mal zu Gefängnisstrafen bis zu 175 Jahren verurteilt. Er hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt, Mädchen sexuell misshandelt zu haben. Hunderte Turnerinnen und ihre Eltern hatten gegen ihn geklagt.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Instagram-Story von Simone Biles

1 / 16
Die Instagram-Story von Simone Biles
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel