International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luxemburg ist jetzt das erste Land der Welt, in dem Bus- und Zugfahren gratis ist



Luxemburg ist ab diesem Samstag das erste Land der Welt, in dem alle öffentlichen Verkehrsmittel gratis sind. Das Land mit rund 620'000 Einwohnern will den Öffentlichen Verkehr stark fördern: Bus- und Bahnlinien werden massiv ausgebaut. Allein auf der Schiene investiert Luxemburg von 2018 bis 2027 rund vier Milliarden Euro.

Das Land kann mit seiner Politik für mehr öffentlichen Nahverkehr ein Modell auch für andere Städte und Regionen sein. Dies sagte der Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Alexander Handschuh, der Deutschen Presse-Agentur. Dabei gehe es nicht nur um die Umstellung auf kostenloses Bus- und Bahnfahren im Grossherzogtum von diesem Samstag an, sagte Handschuh. Luxemburg könne Vorbild sein, weil es mit einem Gesamtkonzept sehr konsequent versuche, den öffentlichen Personennahverkehr zu stärken.

Das Gratis-Angebot für öffentliche Verkehrsmittel könne sicherlich einer der Schritte der Zukunft auch für andere Länder sein, sagte Handschuh. Allein damit sei die Verkehrswende aber noch nicht geschafft. Entscheidend sei der Umbau des Verkehrsraumes, der Ausbau der Angebote, die Verbesserung der Qualität.

«Wir brauchen einen Masterplan Verkehrswende», forderte Handschuh. «Wir müssen weg von der autogerechten Stadt, wie wir sie in den 1960er und 1970er Jahren geplant und gebaut haben, hin zu einer Stadt, die für die Menschen und die Bürger gemacht ist – und die dann Vorrang einräumt für Radverkehr und für Fussgänger.»

Der Ein- und Auspendelverkehr in Ballungsräume und der Verkehr in Städten könnten perspektivisch nicht mehr mit einem Auto und einer Person funktionieren. Es brauche neue Lösungen aus Klimaschutz- und Umweltschutzgründen. Und es gehe um Lebensqualität. «Wenn die Städte immer mehr verstopft sind und die Stauzeiten so zunehmen, dann ist das nicht schön. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Oh, là, là! So schick geht Bahnfahren in Frankreich

Kann Gratis-ÖV funktionieren?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

101
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
101Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swen Goldpreis 29.02.2020 20:57
    Highlight Highlight Gratis ÖV gibt es schon in Tallinn und es hat sich als Flopp erwiesen. Insgesamt ist die Zahl der Bus und Tramfahrten zwar gestiegen, auf den Indivudualverkehr hatte es aber keinerlei Einfluss. Man stellte fest, dass Gratis-ÖV nicht ausreicht, um Autofahrer zum Umsteigen zu bewegen. Der Mehrverkehr kam dadurch zustande, dass Fussgänger häufiger Ultrakurzstrecken mit dem Tram zurücklegten. Insgesamt wurde durch Gratis-ÖV die Umwelt mehr belastet. Was ja auch logisch ist: Bessere Strassen erzeugen auch Mehrverkehr. Wenn schon müsste man parallel den Individualverkehr verbieten.
  • maricana 29.02.2020 17:47
    Highlight Highlight In der estnischen Hauptstadt Tallinn ist bereits seit 2013 die Benützung des ÖV kostenlos.
  • Daaaan 29.02.2020 16:16
    Highlight Highlight Woow! Respekt!

    Ein kleines Land das nicht nur von Förderung spricht, sondern auch richtig fördert.

    Bei uns heisst Förderung eigentlich nichts anderes als um den heissen Brei zu reden, andere Sachen teurer zu machen oder einzuschränken und zu hoffen, ein winziger Prozentsatz wird nun auf den ÖV umsteigen...

    Machen wir doch mal 1 Monat lang hier den ÖV auch Gratis, ich glaube da würden sich ein paar fragen was mit dem Radio los ist, wenn die täglichen Stau Meldungen ausfallen 😉
    • Kruk 29.02.2020 19:10
      Highlight Highlight Ich bin ja auch dafür und zwar nicht nur für einen Monat.
      Ein Grund aber warum hier viele bereits nach Tagen wieder ins Auto steigen würden ist der Platz im ÖV. Er müsste auf vielen Strecken noch ausgebaut werden um den Ansturm zu verkraften.
    • Daaaan 29.02.2020 19:38
      Highlight Highlight Definitiv!
      Jedoch denke ich genau jetzt ist das ein Problem wieso die Förderung nicht richtig klappt...es wird immer teurer, aber immer häufiger sind die Züge überfüllt, immer mehr Ausfälle, es geht nicht in die andere Richtung...
      Das verärgert die Leute, und ich verstehe es sehr gut, mann bezahlt einen stolzen Preis dafür...
  • andrew1 29.02.2020 15:19
    Highlight Highlight Na toll. Mobilität noch günstiger machen für den nutzer. Kann auch nicht der sinn der sache sein. Bezahlen tut wiedermal jemand anderes statt verursachergerecht....
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 29.02.2020 15:49
      Highlight Highlight Wohnst du in Luxemburg oder der Schweiz?
      Falls du in der Schweiz wohnst, hast du nicht den geringsten Grund um hier zu heulen.
  • Hagstud21 29.02.2020 14:27
    Highlight Highlight Tolle Sache!
  • Chääschueche 29.02.2020 13:04
    Highlight Highlight Gratis?

    Einfach mit Steuergeldern vom Bürger finanziert. Ist also nicht wirklich Gratis ^^

    Möchte mal eine Seriöse Studie sehen ob das langfristig überhaupt machbar ist allem voran, weil die Kosten dadurch explodieren würden, da vermutlich noch mehr Leute ÖV Fahren werden und dadurch die Infrastruktur noch mehr ausgebaut werden muss.
    • _kokolorix 29.02.2020 16:38
      Highlight Highlight Also mir ist es viel lieber, wenn mein Steuergeld für den Gratis-ÖV verwendet wird, als zum herauspützeln von Reichenghettos und zum verbreitern der Strassen und Parkplätze, damit die fetten SUVs der Angeber genug Platz haben...
    • Nocciolo 29.02.2020 17:25
      Highlight Highlight @chääschueche das die Leute auf ÖV umsteigen ist ja genau das Ziel. Natürlich muss dann die Infrastruktur ausgebaut werden. Dafür braucht es dann allerdings auch weniger MIV-Infrastruktur. Gut für die Umwelt und die Gesundheit.
    • Chääschueche 01.03.2020 11:39
      Highlight Highlight @Nocciolo
      Dann verrate mir mal, wie man in den Ballungszentren den ÖV noch viel mehr ausbauen will. In Städten wie Bern ist kein Platz mehr vorhanden. Ausser man beginnt damit Häuser abzureissen. Oder wollen wir U-Bahnen?
      Das kostet dan viel viel Geld.

      Des weiteren: Wie dichter der ÖV wird desto anfälliger wird das ganze Netz. Man sieht es jetzt schon. Kaum ist z.B. In Bern 1 Gleis defekt stockt der Verkehr In die halbe Schweiz. und nochmal: Der Platz für neue Gleise ist begrenzt zumindest innerhalb der Ballungszentren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 29.02.2020 12:11
    Highlight Highlight Bezahlt wird das ganze von den Global Playern, die ihre Milliardenumsätze in der EU nur in Luxemburg versteuern :xD
  • Locutus70 29.02.2020 12:08
    Highlight Highlight Sie gehen den Weg, den teilweise Deutschland auch schon geht. Da soll mit kostenlosem ÖPNV erstmal kaschiert werden, das der ÖPNV in einem miserablen Zustand ist.
  • Markus97 29.02.2020 11:11
    Highlight Highlight Geht natürlich, wenn man ein Steuerparadis ist. Nur verwährt man so allen anderen die finanziellen Mittel für solche Ideen.
    • Til 29.02.2020 11:41
      Highlight Highlight Dann müsste es in der Schweiz ja auch gehen, oder nicht?
    • Daaaan 29.02.2020 16:28
      Highlight Highlight Für wen ist dann dieses Vorgehen besser geeignet, als für die Schweiz?

      Wenn wir eine anständige Steuerpolitik hätten, welche auch den Multimillionären weh tun würde, nicht nur den normalos, könnten die schon einen Grossteil finanzieren.

      Aber klar, wenn mann bei einem top CEO Einkommen plötzlich 8M steuern zahlt anstatt 2M, dann muss mann eben vielleicht 2,3 Jahre länger für die 6 Villa, 2 Yacht etc. warten.

      Und natürlich wohnen all die Superstars nur wegen der Sicherheit und der schönen Natur in der Schweiz. Nicht weil sie Steuern sparen.... 🙄
  • Begra 29.02.2020 10:20
    Highlight Highlight In Tallinn, Estonia ist der ÖV schon seit Jahren gratis. Alleine was die Stadt an Unterhalt und Pflege der nicht existierenden Billet Automaten einspart, ist beträchtlich. Estland hat 1,3 Mio Einwohner und führt über alles eine Statistik. Wäre vielleicht nicht verkehrt, diese mal genauer zu studieren.
  • CHSpeedy 29.02.2020 10:13
    Highlight Highlight An sich eine tolle Sache. Ein Löwenanteil des IV's pendelt aber aus den Nachbarländern nach Luxemburg und verstopft die Autobahnen. Um also nachhaltige Verbesserungen zu erzielen, muss es auf der anderen Seite der Grenze weitergehen... Da sehe ich doch eher schwarz. Aber toll, dass mal ein Land Zeichen setzt. Früher gehörte die Schweiz häufig zu diesen Vorreitern... Schade, dass uns dies immer weniger gelingt.
  • dä dingsbums 29.02.2020 09:48
    Highlight Highlight "Wir müssen weg von der autogerechten Stadt (...) hin zu einer Stadt, die für die Menschen und die Bürger gemacht ist"

    So ist es.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 29.02.2020 09:56
      Highlight Highlight Dann könnte man auch einfach Road Pricing einführen.
    • dä dingsbums 29.02.2020 10:14
      Highlight Highlight @neoliberaler Raubtierkapitalist: Das wäre eine mögliche Massnahme aber nicht die Lösung aller Probleme.
      Man will ja primär den Autoverkehr reduzieren und nicht einfach nur teurer machen.
    • Francis Begbie 29.02.2020 11:14
      Highlight Highlight Wenn der Preis hoch genug ist, dann wird auch das Autofahren in Städten abnehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 29.02.2020 09:31
    Highlight Highlight Der ÖV in Luxemburg ist eine Katastrophe! Höchste Zeit, dass die da endlich ein bisschen investieren. Derzeit muss man in Luxemburg einfach ein Auto besitzen (oder ständig das Taxi nehmen), sonst kommt man nirgends hin. Selbst vom Flughafen oder an den Bahnhof gibt's noch keine Tramverbindung! Und die Busse brauchen Ewigkeiten, selbst wenn es mal ausnahmsweise keinen Stau hat.

    Ich freue mich auf nächstes Jahr, wenn die zumindest den Flughafen und der Bahnhof am Tramnetz angeschlossen sind. Vielleicht gibt's bald sogar bald mehr als nur eine einzige Tramlinie.
    • yolomarroni 29.02.2020 10:48
      Highlight Highlight Also ich war erst gerade in Luxemburg und das ÖV Netz hat mich sehr überzeugt. Es gibt viele Querverbindungen und kleine Ortsbusse. Die Tramstrecken werden erweitert und mit dem Bus stand ich in Luxemburg nicht weniger im Stau als ich es hier in Bern tue...
  • Bio Zitronensaft 29.02.2020 09:30
    Highlight Highlight Sogar Bahnspezialisten sagen, dass das Schweizer Schienennetz kollabieren würde, wenn Bahnfahren hierzulande gratis wäre.

    Es ist ja jetzt schon teilweise massiv überlastet...
    • dä dingsbums 29.02.2020 09:49
      Highlight Highlight Darum steht ja im Artikel, dass Luxemburg massiv ausbauen will.
    • w'ever 29.02.2020 09:51
      Highlight Highlight gratis bahnfahrten in der schweiz wäre luxus. aber könnte nicht zumindest der lokale bus- und tramverkehr gratis sein?
    • Töfflifahrer 29.02.2020 10:46
      Highlight Highlight Vielleicht den Ausbau der Schiene dem der Strasse vorziehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grave 29.02.2020 09:30
    Highlight Highlight Intressant zu wissen währe, wer das ganze finanziert ? Ich denke ja nicht dass der cheffe von luxemburg die ganzen kösten aus seiner eigenen tasche bezahlt 🤔
    • dä dingsbums 29.02.2020 09:49
      Highlight Highlight Mit Steuergeldern.
    • Töfflifahrer 29.02.2020 10:47
      Highlight Highlight Es gibt da so ein Begriff, den die Bürgerlichen fürchten wie der Teufel das Weihwasser,
      "Steuern".
    • Watson, Parteiblatt der Linken 29.02.2020 11:14
      Highlight Highlight @Töfflifahrer ja, die Linken fürchten den Begriff nicht, weil sie häufig gar keine bezahlen.

      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Warum-versteuerte-eine-SPNationalraetin-kein-Einkommen/story/15903283
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evan 29.02.2020 09:27
    Highlight Highlight Ich Frage mich nur, warum den ÖV nicht einfach bezahlbar statt gratis machen, und das Geld kann dann wieder in den Ausbau, Unterhalt und Betrieb fliessen.
    • Gollum27 29.02.2020 10:18
      Highlight Highlight wenn der ÖV sowieso grösstenteils von steuern finanziert ist, ist der Unterschied auch nicht mehr riesig zu ganz gratis. plis, dann sparst du dir billetsysteme und kontrollen.
    • Clife 29.02.2020 10:19
      Highlight Highlight So hat der Bonus des Bahn CEOs zumindest nicht Vorrang vielleicht 🤷‍♂️?
    • tr3 29.02.2020 11:28
      Highlight Highlight Ein bereits defizitäres Produkt billiger machen, um dann mehr Geld für Investitionen zur Verfügung zu haben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • LubiM 29.02.2020 09:10
    Highlight Highlight Jetzt applaudieren alle, man darf aber nicht vergessen, dass das ÖV System dort extrem veraltet und unzuverlässig ist. Schon vorher waren die Tickets quasi Gratis (massiv Subventioniert - es gab irgendwie einen Tagespass für 4.-).
    Der Flottenpark ist aber hilflos veraltet, der Fahrplan ist mehr ein Richtwert als verbindlich... also ist nicht alles Gold was glänzt. Aber sie investieren ja massiv in den nächsten Jahren, von dem her hoffe ich das diese Massnahme auch Wirkung zeigt und die Leute umdenken!
  • Gipfeligeist 29.02.2020 09:05
    Highlight Highlight Ein sehr guter Entscheid. Bei uns würde auch nichts dagegen sprechen?
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 29.02.2020 10:00
      Highlight Highlight Noch mehr Zersiedelung, Kosten für Steuerzahler, mehr Verkehr (CO2, Lärm, stehen im Zug), weniger Velos...
      Transport ist schon heute nicht kostendeckend, wobei der ÖV besonders schlimm ist.
    • dä dingsbums 29.02.2020 10:11
      Highlight Highlight @neoliberaler Raubtierkapitalist: Mehr Zersiedelung als mit dem Auto?

      Mehr Verkehr wenn mehr Leute statt das Auto den ÖV benutzen?

      Weniger Platz für Velos wenn weniger Autos auf den Strassen wären?

      WTF??
    • Töfflifahrer 29.02.2020 10:49
      Highlight Highlight Wäre das Pendeln mit ÖV für mich nicht doppelt so lange wie wenn ich mit dem Auto oder Töff pendle, würde ich sehr gerne den ÖV nutzen.
      Also stellt sich die Frage wie priorisiert wird mit dem Ausbau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bowell 29.02.2020 09:04
    Highlight Highlight "Gratis" wird es wohl nicht sein, sondern der Staat/Steuerzahler übernimmt alle Kosten. Ich hätte grundsätzlich auch nichts dagegen, wenn sich alle Anderen an meinem GA mitbeteiligen würden und es gäbe in der CH sicher auch (noch) mehr Personen die dann Zug fahren würden. Wie sieht es mit 1. Klassetickets aus?
    • überflüssig 29.02.2020 09:25
      Highlight Highlight statt abgaben auf schädlichem: subvention von nützlichem.
      natürlich bezahlt das jemand.
      abgaben werden vor allem schlechtverdienende treffen, weil sie einkommensunabhängig sind, subventionen bezahlen alle.
      für mich ist die gratis-öv ein wichtiger schritt zur umweltverbesserung und zu sozialem frieden.


    • dä dingsbums 29.02.2020 09:51
      Highlight Highlight 1. Klasse ist in Luxemburg nicht gratis.
    • Altweibersommer 29.02.2020 09:54
      Highlight Highlight "Gratis" sind heute bei uns auch die Strassen und Parkplätze. Auch die Aitobahnen sind vergleichsweise sehr günstig.

      Diese Kosten werden heute zum grössten Teil durch die Allgemeinheit getragen. Von Mineralölsteuer und Motorfahrzeugsteuer wird nur die Instandhaltung bezahlt. Der Boden auf dem die Infrastruktur steht wird in die Kosten jedoch nicht miteinbezogen.
  • Nicado 29.02.2020 08:51
    Highlight Highlight Ich finde dies eine gute und wichtige Wendung für die Zukunft! Trotzdem frage ich mich, wie dies finanziert werden soll.. Werden dann einfach die Steuern in Luxemburg erhöht?
  • sowhat 29.02.2020 08:42
    Highlight Highlight Und bei uns werden derweil aus Rentabilitätsgründen Busstrecken hinterfragt. 🤦‍♀️
    • dä dingsbums 29.02.2020 18:41
      Highlight Highlight Genau so wie es unökonomisch und unökologisch ist, regelmässig eine einzelne Person in einem Auto zu transportieren.

    • sowhat 01.03.2020 08:32
      Highlight Highlight @B W, mag sein, trotzdem ist es langfristig ökologischer wenn es ÖV gibt in den weniger bevölkerten Gebieten. Was mit Orten passiert, die ÖV -technisch abgeschnitten werden kann man in Deutschlands Osten sehen. Die Dörfer entvölkern und vergreisen.
      Und um Oekonomie gehts hier grade genau nicht.
  • Petoman 29.02.2020 08:40
    Highlight Highlight Wow, ein kleines Land, welches mutig wie vernünftig in die Zukunft schaut und sich nicht um die Egoisten und Neinsager kümmert.

    Viva Luxemburg, ihr seid meine Helden!
    • Locutus70 29.02.2020 12:10
      Highlight Highlight @Petoman - Der ÖPNV in Luxemburg ist eine Katastrophe. Ein massiver Ausbau hätte Priorität.

      Einfach zu sagen kostenlos das ist reine Effekthascherei - mit mutig und vernünftig hat das wenig zu tun.

    • Petoman 29.02.2020 16:50
      Highlight Highlight Locutus: Ich kenne Luxemburg recht gut und kann ihre Kritik nicht nachvollziehen. Was fehlt ihnen denn genau im ÖV? Zudem werden weitere Milliarden investiert, das meine ich mit zukunftsorientiert.

      Darüber hinaus, das Ganze als Effekthascherei abzukanzeln ist für mich grenzwertig. Es ist eher ein Paradigmenwechsel wie er noch nie auf der Welt stattgefunden hat. Das mag einige überfordern, schon klar. 😉
  • oilofolaf 29.02.2020 07:55
    Highlight Highlight Und jetzt alle so: Das bruuchemer i de Schwiiz au 😂😂
  • Propeller 29.02.2020 07:53
    Highlight Highlight Bravo Luxemburg!

    Aber wer zum Teufel heisst Handschuh? 😂😂😂😂😂
    • dä dingsbums 29.02.2020 10:16
      Highlight Highlight Wie findest Du 'Rösti' als Namen?
    • aglio e olio 29.02.2020 12:01
      Highlight Highlight oder "Hasenfratz"
    • Knety 29.02.2020 12:36
      Highlight Highlight Gesundheit!
  • Zyniker haben es leichter 29.02.2020 07:41
    Highlight Highlight Lustig, sobald sozialistischer Wahn finanziert wird, stört das Bultgeld plötzlich keinen mehr. So von wegen unser "unverdienter" Wohlstand baut auf dem Rücken der dritten Welt? Die offenen Grenzen helfen da nur den starken der Armen, dem Rest geht es dann noch schlechter. Ich gestehe, mein Mitgefühl ist nicht echt, aber linke Politik besteht scheinbar ausschliesslich aus Heuchelei.
    • dä dingsbums 29.02.2020 09:53
      Highlight Highlight Bitte was?
    • Zyniker haben es leichter 29.02.2020 10:57
      Highlight Highlight ÖV ist nicht kostenlos, nur weil es gratis ist. Gem. den Linken basiert unser Wohlstand auf der Armut der dritten Welt, Luxemburg ist mit seinem Finanzplatz nach SP-Logik dick im Geschäft damit =Bultgeld. Jetzt finanziert man damit sozialistische Ideen und die Herkunft dieser Mittel ist plötzlich egal=Heuchelei.
    • Heinzbond 29.02.2020 11:05
      Highlight Highlight Ja ne klar...
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 29.02.2020 07:39
    Highlight Highlight Wow. Gratis ÖV in Luxemburg. Wie fortschrittlich ist denn das.

    Und bei uns investiert die volks- und umweltfeindliche SVP (aka selbsternannte "Partei des Volkes") lieber in Kriegsmaterial oder zieht es vor die Steuern für Reiche und Abzocker zu senken.
    • derWolf 29.02.2020 10:50
      Highlight Highlight Gratuliere. Das muss ungefähr der 100. Kommentar sein in dem Sie es schaffen die SVP zu erwähnen, ohne dass die SVP ein Thema ist! Meine Hochachtung.
    • Watson, Parteiblatt der Linken 29.02.2020 11:17
    • Pisti 29.02.2020 12:05
      Highlight Highlight Dir ist aber schon bewusst das Luxemburg hauptsächlich wegen tiefen Steuern reich ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mirko Timm 29.02.2020 07:35
    Highlight Highlight Nur mit gratis ist es nicht getan. Als schichtarbeiter nützt gratis nix wenn man nicht auf Arbeit kommt. Es braucht 24 Stunden öv nicht nur in der Stadt. Das auch in ein vernünftigen Takt und nicht nur stündlich. Selbst auf Island of Oahu hat es Buslinien die 24cstunden unterwegs sind mit immerhin 30 min takt
    • dä dingsbums 29.02.2020 10:05
      Highlight Highlight Naja, bei uns fahren die Lokführer auch mit dem Auto zur Arbeit weil dann noch keine Züge fahren.

      Ausnahmen wird es immer geben.

      Zuerst mal die grosse Masse an Pendler zum Umsteigen bringen, dann weiterschauen.
    • aglio e olio 29.02.2020 12:07
      Highlight Highlight Vielleicht sollten wir die Schichtarbeit abschaffen?
      Der Preis den viele Schichtarbeitende zahlen wird nicht mal im Ansatz kompensiert.
    • flying kid 29.02.2020 14:54
      Highlight Highlight @aglio e olio:
      Echt? Keine Feuerwehr, Sanität, Polizei, Spitäler etc mehr ausserhalb der Büroöffnungszeiten?

      So einen Schwachsinn kann nur von jemandem kommen, der noch nie Schichtarbeit geleistet hat...
      Ich mache das seit 15 Jahren, weiss nicht welchen Preis ich dafür zahle. Ich finde es so herlich und alle die durch meine Schichtarbeit profitieren, ebenfalls. Und das sind viele...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 29.02.2020 07:19
    Highlight Highlight Sehr schön, würde mich im Verlauf gerne über die Statistiken dieses Experimentes hier informieren, vielleicht kann man sich ja in der Schweiz eine Scheibe abschneiden und wenn schon nicht kostenlos denn schon deutlich günstiger als das Auto machen... Und natürlich auch beim Ausbau nicht kleckern sondern mal gezielt gross denken...
    • dä dingsbums 29.02.2020 09:59
      Highlight Highlight Der ÖV ist in der Schweiz in den meisten Fällen bereits günstiger als ein Auto.

      Nur vergleichen die meisten einfach die Benzinkosten mit dem Ticket und vergessen den Wertverlust, Versicherung, Parkplatz usw.
    • Gollum27 29.02.2020 10:26
      Highlight Highlight und die externen kosten beim auto, die wir alle bezahlen.
  • Therealmonti 29.02.2020 07:12
    Highlight Highlight Die Luxemburger haben den Zug der Zeit erkannt.

Aserbaidschan bringt Gebiete in Berg-Karabach unter seine Kontrolle

Bei Kämpfen um die Südkaukasusregion Berg-Karabach hat Aserbaidschan erneut mehrere Ortschaften eingenommen. Der Anführer der umkämpften Region, Araik Arutjunjan, teilte am Mittwoch mit, dass es Aserbaidschan gelungen sei, die Front tief in das Konfliktgebiet zu verschieben.

Armenien bestätigte, dass das aserbaidschanische Militär Gebiete unter seine Kontrolle gebracht habe. Es war die erste offizielle Bestätigung dieser Art.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev gab im …

Artikel lesen
Link zum Artikel