International
Südamerika

Kolumbiens Regierung nimmt Friedensgespräche mit Rebellengruppe auf

Kolumbiens Regierung nimmt Friedensgespräche mit Rebellengruppe auf

24.06.2024, 20:44
Mehr «International»

Die kolumbianische Regierung und die Rebellengruppe Segunda Marquetalia haben Friedensgespräche aufgenommen. Die erste Runde des Dialogs begann am Montag in der venezolanischen Hauptstadt Caracas, wie das Büro des Hohen Kommissars für den Frieden mitteilte. Segunda Marquetalia ist eine Splittergruppe der früheren linken Guerillaorganisation Farc, die 2016 die Waffen niedergelegte.

Die abtrünnige Truppe zeigte sich unzufrieden mit dem Friedensprozess und nahm 2019 den Kampf gegen die Regierung wieder auf. Die Gruppe soll rund 1500 Kämpfer unter Waffen haben, in Kolumbien und Venezuela aktiv sein und sich mit illegalem Bergbau, Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Entführungen finanzieren.

Die kolumbianische Regierung führt derzeit auch mit der linken Guerillaorganisation ELN und einer weiteren Farc-Splittergruppe, dem Estado Mayor Central, Friedensgespräche. Nach Jahrzehnten des Konflikts will Präsident Gustavo Petro den «totalen Frieden» erreichen. Der Staatschef gehörte früher selbst der Guerillaorganisation M-19 an.

Kolumbien litt 52 Jahre lang unter einem Bürgerkrieg zwischen linken Rebellen, rechten Paramilitärs und dem Militär. 220 000 Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden vertrieben. Zwar hat sich die Sicherheitslage nach dem Friedensabkommen 2016 zwischen der Regierung und der grössten Rebellengruppe Farc verbessert. Allerdings werden noch immer Teile des südamerikanischen Landes von illegalen Gruppen kontrolliert. Immer wieder werden Gewerkschafter, soziale Aktivisten und Umweltschützer gezielt getötet. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Schweizer Touristin soll in Rimini vergewaltigt worden sein
Eine Schweizer Touristin soll in der Nähe des italienischen Badeorts Rimini vergewaltigt worden sein. Dies, nachdem sie von zwei Männern verwirrt auf einem Trottoir aufgefunden wurde.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstag berichtete, befinden sich die beiden der Tat verdächtigten Männer in Haft. Es handelt sich um einen 59-jähriger Pizzabäcker und einen 48-jährigen Kellner.

Zur Story