International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laut Zivilschutz 33 Verletzte bei Giftgas-Angriff in Syrien



epa05451968 A handout picture made available by the Syria Civil Defense Idlib branch shows a rescue worker giving treatment to a baby who was allegedly affected by a chlorine gas canister attack dropped by an unidentified military helicopter, in Saraqeb, Idlib, Northern Syria, 02 August 2016. According to the Syria Civil Defense volunteer group, at least 30 Syrians were affected by a Chlorine gas attack. Chlorine gas use as a weapon is banned by the Chemical Weapons convention. The allegations come one day after a Russian Mi-8 helicopter was shot down on the outskirts of Saraqeb city.  EPA/MOTIE JALAL / SYRIA CIVIL DEFENSE IDLIB / HANDOUT ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Baby wird nach einer Gas-Attacke versorgt.
Bild: EPA/SYRIA CIVIL DEFENSE IDLIB

Bei einem Angriff mit Giftgas sollen im Nordwesten Syriens nach Angaben des Zivilschutzes 33 Menschen verletzt worden sein. Am Montagabend habe ein Helikopter zwei Fässer mit Chlor-Kanistern und Eisenkugeln über der Stadt Sarakeb in der Provinz Idlib abgeworfen.

Unter den Opfern, die mit Atemproblemen ins Spital gebracht wurden, seien auch zehn Kinder. Drei Personen seien in kritischem Zustand, berichte ein Sprecher der Hilfsgruppe der Weisshelme am Dienstag. Es war unklar, von wem der Angriff ausgeführt worden war. Ein Video zeigte junge Männer, die sich Atemmasken über Mund und Nase drückten.

Idlib wird von der islamistischen Rebellengruppe Fatah al-Scham – ehemals die al-Nusra Front, ein Ableger des Terrornetzwerks al-Kaida – kontrolliert. Erst am Montag war ein russischer Helikopter über der Provinz abgeschossen worden. Die fünf Besatzungsmitglieder starben.

Oppositionelle in dem Bürgerkriegsland hatten dem Regime von Baschar al-Assad wiederholt den Einsatz von Giftgas vorgeworfen. So machen Aktivisten und westliche Regierungen Damaskus auch für eine Attacke in der Region Maadamijet al-Scham 2013 verantwortlich, bei der mehr als 1300 Menschen starben.

Ein Video von der Behandlung der Opfer.
Video: reuters

Rebellen in Aleppo geschwächt

In der syrische Metropole Aleppo schwächten derweil russische Luftangriffe eine Offensive der Rebellen deutlich. Die ganze Nacht über hätten die «intensiven russischen Angriffe» auf den Südwesten von Aleppo angehalten, erklärten Aktivisten am Dienstag.

Das habe die «Gegenoffensive verlangsamt» und den Regierungstruppen die Rückeroberung von fünf Stellungen ermöglicht, die die Rebellen seit Sonntag unter ihre Kontrolle gebracht hätten, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die in Syrien breit vernetzte Beobachtungsstelle erklärte zudem, seit dem Beginn der neuerlichen Offensive am Sonntag seien 50 Rebellen und mit ihnen verbündete Dschihadisten sowie dutzende Regierungssoldaten getötet worden. Ausserdem seien durch Granatenbeschuss von Rebellen mindestens 30 Zivilisten getötet worden, darunter elf Kinder.

Hunderttausende sitzen fest

Syrische Regierungstruppen hatten den Belagerungsring um die östlichen Rebellenviertel in Aleppo Mitte Juli vollständig geschlossen. Schätzungsweise 250'000 Menschen sitzen derzeit im Ostteil der Stadt fest.

Die internationale Gemeinschaft forderte die Regierungstruppen auf, die Belagerung der Rebellenviertel zu beenden. Hilfsorganisationen warnen seit Tagen vor einer humanitären Katastrophe.

In den vergangenen Tagen öffneten Regierungstruppen humanitäre Korridore. Laut russischen Angaben haben sich über diese Korridore mehr als 320 Zivilisten in Sicherheit gebracht. Die UNO kritisierte diese allerdings: Flucht- und Hilfskorridore seien nutzlos, wenn es nicht zugleich eine Waffenruhe gebe. (cma/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waldbrände in den USA: 31 Bilder wie aus einem Endzeitfilm

Die USA brennen. Noch nie zuvor in seiner Geschichte hatte das Land mit solch schlimmen Waldbränden zu kämpfen. Alleine in der Woche zuvor ist laut der New York Times eine Fläche von rund 20'000 Quadratkilometern abgebrannt. Das entspricht beinahe der Hälfte der Schweiz.

Am schlimmsten betroffen sind die Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington. Dort sind in den letzten Tagen 33 Menschen ums Leben gekommen. Die Fotos, die uns aus diesen Regionen erreichen, zeichnen ein Bild wie aus einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel