DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aleppo ist eine der umkämpftesten Zonen in ganz Syrien.<br data-editable="remove">
Aleppo ist eine der umkämpftesten Zonen in ganz Syrien.
Bild: AP/Civil Defense Directorate in Liberated Province of Aleppo

Wegen erneuten Angriffen auf Spitäler: Nur noch 35 Ärzte in ganz Aleppo im Einsatz

09.08.2016, 13:1809.08.2016, 13:22

Durch gezielte Angriffe auf Spitäler in Aleppo wird die medizinische Versorgung in der von Regierungstruppen belagerten nordsyrischen Stadt nach UNO-Angaben immer schwieriger. Allein im Juli habe es zehn Attacken auf Gesundheitseinrichtungen gegeben.

Im Osten der Stadt, die von Rebellen gehalten wird, seien acht von zehn Kliniken sowie 13 von 28 Gesundheitsstützpunkten nur noch teilweise oder gar nicht mehr funktionsfähig, sagte der Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tarik Jasarevic, am Dienstag in Genf.

No Components found for watson.kkvideo.

Mittlerweile seien aufgrund der Flucht oder der Tötung von Medizinern in ganz Ost-Aleppo nur noch 35 Ärzte im Einsatz. Ihre Möglichkeiten, Kranken und Verletzten zu helfen, blieben weit hinter den Erfordernissen zurück.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen gelten Angriffe auf Spitäler und Gesundheitseinrichtungen in Syrien bei den Konfliktparteien schon seit längerem als Kriegstaktik. Das humanitäre Völkerrecht verbietet derartige Attacken, die als Kriegsverbrechen eingestuft werden.

Entscheidender Kampf um Aleppo?

Mit zusätzlichen Waffen und Kämpfern rüsten sich die Konfliktparteien in Syrien für den entscheidenden Kampf um die Grossstadt Aleppo. Zur Verstärkung der Regierungstruppen seien seit Sonntagabend rund 2000 syrische, irakische und iranische Kämpfer sowie Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz in Aleppo eingetroffen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Die Kämpfe hätten sich bereits intensiviert.

Die regierungsnahe Zeitung «al-Watan» berichtete, die Regierungstruppen hätten Verstärkung bekommen, «um die Schlacht zur Rückeroberung von Gebieten zu beginnen», aus denen sie vertrieben wurden. Demnach schickte eine palästinensische Miliz Verstärkung für die Verteidigung einer Zementfabrik südlich von Aleppo. Militärflugzeuge würden die Rebellengruppen aus der Luft angreifen.

Kämpfer der ehemaligen al-Nusra-Front in der Nähe von Aleppo.
Kämpfer der ehemaligen al-Nusra-Front in der Nähe von Aleppo.Bild: reuters

Dschihadisten-Verstärkung

Die Rebelleneinheiten wurden laut der Beobachtungsstelle vor allem durch Kämpfer der Fateh-al-Scham-Front, der früheren al-Nusra-Front, verstärkt. Die Dschihadistengruppe leitet das islamistische Bündnis Dschaisch al-Fateh (Armee der Eroberung), das massgeblich am Kampf um Aleppo beteiligt ist.

Zu dem Bündnis gehört auch die islamistische Miliz Ahrar al-Scham, die als eine der mächtigsten Rebellengruppen gilt. Unter den Kämpfern, die aus der Nachbarprovinz Idlib herangezogen wurden, waren laut der Beobachtungsstelle zahlreiche Uiguren aus der chinesischen Provinz Xinjiang.(leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story