International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein fliessendes Wasser, Hitzewelle und Belagerung: Lage in Aleppo wird immer schlimmer



abspielen

Die syrische Stadt Aleppo ist ein Trümmerfeld.
Video: reuters.com

Die Vereinten Nationen haben alle Beteiligten zu einer Waffenruhe im syrischen Aleppo aufgerufen, damit die Zivilbevölkerung versorgt werden kann.

Vor allem die Wasserversorgung, das fliessende Wasser, macht der UNO Sorgen, wie UNICEF-Sprecher Christophe Boulierac betont: «Die Wasserknappheit kommt mitten in einer Hitzewelle und ist vor allem für die Kinder in Aleppo ein grosses Risiko, auch wegen übertragbarer Krankheiten. Man kann mit Wiederherstellung von fliessendem Wasser in der Stadt nicht warten bis die Kämpfe aufhören.»

A general view shows rising smoke from a Syrian regime controlled cement factory, in Aleppo, Syria  August 9, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Das alltäglich gewordene Bild aus Syrien: Zerstörung.
Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Doch gibt es keine Anzeichen auf ein Ende der Kämpfe. Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben am Dienstag nach Berichten staatlicher Medien Stellungen der islamistischen Rebellen im Südwesten Aleppos bombardiert. In dem Gebiet hatten die Rebellen zuvor einen Ausbruch aus dem von Regierungstruppen eingekesselten Ostteil der Stadt gemeldet. Die genaue Lage in dem Kampfgebiet ist unklar.

Die Kämpfe in Syrien konzentrieren sich derzeit auf Aleppo, die einst grösste Stadt des Landes. Hunderttausende Menschen sitzen in den umkämpften Stadtteilen fest, abgeschnitten von der Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten. Die Stadt ist ein Trümmerfeld. Eine ärztliche Versorgung gibt es kaum noch. (leo/reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erkenntnisse einer IS-Geisel

Der Franzose Nicolas Hénin war zehn Monate lang Gefangener des Islamischen Staats. In der Geiselhaft hat er die Überzeugung gewonnen, dass die Justiz die einzige wirksame Waffe gegen Dschihadismus ist – und dass Rache nichts bringt.

Der Treffpunkt ist präzis gewählt: Das Pariser Bistro hat einen einzigen Eingang, und Nicolas Hénin nimmt mit dem Rücken zur Spiegelwand Platz, sodass er das Kommen und Gehen im Blick behält. Das ist vielleicht besser so: Der 43-jährige Franzose hat, um es vorsichtig auszudrücken, auf keiner Seite Freunde. Für die Dschihadisten ist er ein Todeskandidat, und von Rechtsextremen hat er schon Morddrohungen erhalten.

Aber der Reihe nach. Nicolas Hénin war ein erprobter Kriegsreporter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel