International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Sunday, March 1, 2020, Turkey-backed opposition fighters help a fellow fighter wounded in fighting with Syrian government forces and their allies in Sarmin, south of Idlib, Syria. Fighting on the ground in Idlib continued Monday, with heavy clashes between Syrian government forces and Turkish-backed fighters. (AP Photo)

Verwundete in den Reihen der von der Türkei unterstützten Oppositionellen. Bild: AP

Eskalation in Syrien: Damaskus droht der Türkei mit Gegenwehr



Syrien hat der Türkei nach der Eskalation im letzten grossen Rebellengebiet Idlib mit heftiger Gegenwehr gedroht. Die syrische Regierung bekräftige ihre Entschlossenheit, gegen die «unverhohlene türkische Aggression» vorzugehen, hiess es am Montag aus dem Aussenministerium in Damaskus, wie die staatliche Agentur Sana meldete.

Syrien verurteile entschieden die türkischen Angriffe auf die Souveränität des Landes. Diese zeigten, dass die Türkei weiter «in einem Schützengraben» mit Terrorgruppen sitze.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Montag wiederum, die «bisherigen menschlichen und materiellen Verluste des Regimes» seien erst der Anfang.

«Wir fangen erst damit an, ihnen unsere wahre Stärke zu zeigen.» Sollten sich die syrischen Truppen nicht umgehend hinter die von der Türkei bestimmten Grenzen zurückziehen, «werden sie nach einiger Zeit keine Köpfe mehr auf den Schultern tragen». Erdogan bezog sich dabei auf ein Abkommen mit Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung, das Idlib zur Deeskalationszone erklärte.

Bei einem Luftangriff in der Region um die Stadt Idlib waren in der vergangenen Woche mindestens 36 türkische Soldaten getötet worden. Ankara machte die syrische Regierung dafür verantwortlich und begann schwere Vergeltungsangriffe. Die türkische Armee unterstützt in der Region Rebellen und hat dort mehrere Beobachtungsposten errichtet.

Die syrische Armee eroberte zugleich die strategisch wichtige Stadt Sarakib zurück, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag meldete. Die Regierungstruppen hatten den Ort bereits im Februar eingenommen, dann aber wieder an Rebellen verloren. Sarakib liegt an zwei wichtigen Verbindungsstrassen.

Syriens Regierungstruppen hatten im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Region um Idlib begonnen. Dominiert wird das Gebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Dort kämpfen aber auch gemässigtere Gruppen. Die syrische Regierung wiederum wird von der russischen Luftwaffe und pro-iranischen Milizen unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

USA und Verbündete greifen Syrien an

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dragona 03.03.2020 23:20
    Highlight Highlight Seit wann zieht die Türkey Grenzen inerhalb Syriens?
    Erdogan führt einen Angriffskrieg auf syrischem Boden an.
  • Ganjabuur 02.03.2020 22:48
    Highlight Highlight Wenn sich Syrien für einen Gegenngriff als Reaktion auf einen Angriff auf seine Souveränität rechtfertigen muss, denn ist meiner Meinung nach etwas ziemlich falsch gelaufen in der Politik. Das das Assad-Regime keine Heiligen sind will ich damit auch überhaupt nicht in Frage stellen, dennoch sollte man Syrien das Recht auf Souveränität nicht absprechen. Vor allem für die Zivilbevölkerung ist die unnötige, erneute Eskalation des Konflikts leider eine einzige Katastrophe...statt ein bisschen Stabilität wird den Zivilisten einmal mehr der Boden unter den Füssen weggezogen...
  • Posersalami 02.03.2020 22:12
    Highlight Highlight Da müsste man noch viel dazu schreiben. Wie zB., das die Kämpfe ausschliesslich auf syrischem Staatsgebiet stattfinden und die türkischen Truppen glasklar einen Angriffskrieg führen.
    • AdvocatusDiaboli 03.03.2020 01:51
      Highlight Highlight Die Rolle der Türkei ist dubios. Inwiefern die Region um Idlib noch als syrisches Staatsgebiet bezeichnet werden kann ist recht fraglich. Ich glaube die Einwohner dort wollen nicht mehr ein Teil von Assads Syrien sein. Abstimmen wird Assad leider nur die Waffen lassen.
    • Dragona 03.03.2020 23:24
      Highlight Highlight @advocatus
      Sie wollen aber nicht behaupten, dass anders als unter Assad unter der Kontrolle der Türkei, Al-Quaida und HTS die Bevölkerung abstimmen könnten?
  • Dong 02.03.2020 21:47
    Highlight Highlight Könnte die SDA evtl. mal eine dieser „gemässigten Gruppen“, die zusammen mit der Qaida kämpfen, portraitieren?

    Natürlich nicht: das sind nämlich einfach rivalisierende Guerillas, die allesamt dem syrischen Volk nie etwas Gutes getan haben!
  • Do not lie to mE 02.03.2020 21:39
    Highlight Highlight neo-osmanisch - Türkische Reich fordert ein solnage Erdogan an der Macht ist: "Diejenigen, die meinen, wir hätten das Land, aus dem wir uns vor hundert Jahren (siehe Karte unten) unter Tränen zurückgezogen haben, aus unseren Herzen getilgt, haben Unrecht.“
    „Wir sagen bei jeder Gelegenheit, dass Syrien, Irak und andere Orte der Geographie in unseren Herzen nicht anders sind als in unserer eigenen Heimat.
    >>"Wir kämpfen darum, dass eine fremde Flagge nirgends geschwenkt wird, wo der adhan [islamischer Gebetsruf in Moscheen] rezitiert wird“ = Huldigung von Muslimbrüder Weltherrschaftbestreben<<
    Benutzer Bild

Analyse

Wieso der Tod von George Floyd so heftige Proteste auslöst und was dieses Mal anders ist

Eine tiefe Wut hat die USA erfasst. Nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz ist diese Wut in vielen Städten des Landes zu sehen. New York, Los Angeles, Dallas, Louisville, Denver – und natürlich Minneapolis, wo Floyd starb. Überall gehen die Menschen auf die Strassen, teilweise kommt es zu Ausschreitungen und Plünderungen.

Die Bilder wecken Erinnerungen. 2014 war es der Tod des jungen Schwarzen Michael Brown in der Kleinstadt Ferguson, der für Proteste und …

Artikel lesen
Link zum Artikel