International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Residents walk in Palmyra city May 19, 2015. Islamic State fighters in Syria have entered the ancient ruins of Palmyra after taking complete control of the central city, but there are no reports so far of any destruction of antiquities, a group monitoring the war said on May 21, 2015. Picture taken May 19, 2015. REUTERS/Stringer

Strassenszene von Palmyra vor dem IS-Einmarsch. Bild: STRINGER/REUTERS

IS-Massaker in Palmyra: 400 Tote, die meisten von ihnen Frauen und Kinder



Die Extremistenmiliz IS hat im syrischen Palmyra offenbar ein Massaker angerichtet. Die Islamisten töteten seit Eroberung der antiken Stadt vor wenigen Tagen mehr als 400 Menschen, wie sowohl das syrische Regime als auch Oppositionelle am Sonntag berichteten.

Die meisten der Opfer seien Frauen und Kinder gewesen, meldete das Staatsfernsehen unter Berufung auf Bewohner. Die Leichen seien geschändet worden. Die Angaben liessen sich nicht unabhängig überprüfen. 

Sie deckten sich jedoch teilweise mit Berichten syrischer Oppositioneller. Diese erklärten in Online-Netzwerken, Hunderte Leichen säumten die Strassen der Weltkulturerbestadt. Bei den Toten handle es sich vermutlich um Anhänger der Regierung in Damaskus. 

Unterstützer der Extremisten stellten Videos ins Internet, die angeblich zeigen, wie IS-Kämpfer Regierungsgebäude durchsuchen und Bilder von Präsident Baschar al-Assad und dessen Vater von den Wänden reissen.

Die Miliz Islamischer Staat (IS) hat in Syrien und im Irak grosse Landesteile erobert und ein Kalifat ausgerufen. Sie ist berüchtigt dafür, brutal gegen Andersdenkende vorzugehen.

Zwei Grosserfolge

In den vergangenen Tagen feierte sie mit der Erstürmung der irakischen Provinzhauptstadt Ramadi und kurz darauf der Einnahme Palmyras zwei ihrer bislang grössten Erfolge, nachdem sie zwischenzeitlich auch wegen der Luftangriffe einer von den US-geführten Allianz in die Defensive gedrängt schien.

Im Irak meldeten die Sicherheitskräfte eine Woche nach dem Fall Ramadis Erfolge beim Versuch, die Stadt zurückzuerobern. Der Ort Husaiba Al-Scharkija rund zehn Kilometer östlich von Ramadi sei mit Hilfe schiitische Milizionäre eingenommen worden, sagten ein Polizeimajor und ein regierungstreuer Stammesvertreter. Nun werde geplant, wie die Islamisten zurückgedrängt werden sollen.

Offene Kritik aus USA

US-Verteidigungsminister Ash Carter warf den irakischen Soldaten unterdessen vor, keinen Kampfeswillen zu besitzen. Beim Kampf um Ramadi seien die Iraker dem IS zahlenmässig weit überlegen gewesen, dennoch hätten sie sich zurückgezogen, sagte Carter in einem Interview des TV-Senders CNN.

«Die irakischen Truppen haben einfach keinen Willen zum Kampf gezeigt», sagte er am Sonntag. Dies sei ein Problem. 

Kommentatoren in Washington bezeichnen die Äusserungen Carters als die bisher härteste öffentliche Kritik an den irakischen Truppen. Zwar kritisieren US-Regierungsvertreter immer wieder den Zustand der irakischen Armee, doch meist hinter vorgehaltener Hand. (sda/reu/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Trump ausser Kontrolle: Darum löst der Rauswurf von Mattis weltweit Kopfschütteln aus

Der vorzeitige Wechsel an der Spitze des US-Verteidigungsministeriums sorgt für Aufsehen in den USA wie auch im Ausland. Bereits zum 1. Januar soll Vize-Verteidigungsminister Patrick Shanahan die Führung des Pentagon übernehmen und damit zwei Monate eher als zunächst geplant.

Ressortchef James Mattis hatte vor wenigen Tagen wegen Meinungsverschiedenheiten mit US-Präsident Donald Trump seinen Rückzug angekündigt – eigentlich zu Ende Februar, um einen geordneten Übergang sicherzustellen. Trump entschied aber, Mattis umgehend abzulösen. Er wies dessen Kritik an seinem Kurs am Montag erneut zurück.

Im Ausland, wo bereits Trumps Entscheidung zum Truppenabzug aus Syrien auf Unverständnis gestossen war, löste auch der nun vorgezogene Wechsel Irritationen aus. Der frühere …

Artikel lesen
Link zum Artikel