International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Thursday, Sept. 21, 2017, Itir Esen, 18, poses in front of the contest jury for Miss Turkey 2017 in Istanbul. Organizers have stripped Miss Turkey 2017 of her crown over a social media posting that was deemed insulting to the memory of some 250 people who were killed while opposing last year's failed military coup. Miss Turkey organizers said Esen was dethroned on Friday - a day after she won the contest and the right to represent Turkey at the Miss World contest in China - over a tweet they described as

Itir Esen wurde gestern zur Miss Türkei gekürt. Heute ist sie ihren Titel bereits wieder los. Bild: AP/ap

Miss Türkei ist Titel wieder los – wegen anstössiger Twitter-Botschaft



Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstössig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem Gewinn am Donnerstagabend.

An ihre Stelle trat die Zweiplatzierte Asli Sümen, die nun auch zum Miss-World-Wettbewerb nach China reist.

Der 18-jährigen Esen wurde ein Tweet zum gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 zum Verhängnis. In der rund um den ersten Jahrestag des Aufstandes gesendeten Botschaft hiess es: «Ich habe heute Morgen meine Periode, um den Märtyrertag 15. Juli zu feiern. Ich feiere den Tag, indem ich im Namen des Blutes unserer Märtyrer blute.»

In this photo taken on Thursday, Sept. 21, 2017, Itir Esen, 18, smiles after being crowned as Miss Turkey 2017 in Istanbul. Organizers have stripped Miss Turkey 2017 of her crown over a social media posting that was deemed insulting to the memory of some 250 people who were killed while opposing last year's failed military coup. Miss Turkey organizers said Esen was dethroned on Friday - a day after she won the contest and the right to represent Turkey at the Miss World contest in China - over a tweet they described as

Gestern konnte sie noch lachen: Itir Esen. Bild: AP/ap

Bei dem gescheiterten Putsch wurden 249 Menschen – Putschisten nicht mitgerechnet – getötet. Damals hatte eine Gruppe Soldaten versucht, die Macht an sich zu reissen.

Die Miss-Türkei-Organisation erklärte, sie könne eine solche Mitteilung «nicht hinnehmen». Ziel der Organisation sei es, das Ansehen der Türkei in der Welt zu fördern. Der Tweet sei den Veranstaltern erst nach dem Entscheid bekannt geworden. Das Urteil sei nach stundenlangen Beratungen über dessen Inhalt gefallen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Edward Snowden darf unbefristet in Russland bleiben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video der Woche: «Ich zahlte für ein Tier, das Mäuse auf den Küchenboden kotzt»

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Fulehung1950
22.09.2017 20:20registriert June 2014
Jedefalls hat die junge Frau. Rückgrat. Chapeau!
16019
Melden
Zum Kommentar
äti
23.09.2017 10:04registriert February 2016
Stundenlange Beratung? Wohl eher ein Befehl des Sultans.
304
Melden
Zum Kommentar
10

Streit hält an – Athen gegen Ausdehnung des türkischen Rettungsgebiets in der Ägäis

Die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland haben mit der Ausweitung des türkischen Gebiets zur Seenotrettung einen neuen Höhepunkt erreicht. Der türkische Verkehr- und Infrastrukturminister Adil Karaismailoglu veröffentlichte am Samstag eine Karte, auf der das Zuständigkeitsgebiet der Türkei für Such- und Rettungsaktionen bis zur Mitte der Ägäis ausgedehnt wird. Damit erklärt sich Ankara für zuständig, Schiffbrüchigen zu helfen, wenn diese wenige Seemeilen vor den …

Artikel lesen
Link zum Artikel