International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Thursday, Sept. 21, 2017, Itir Esen, 18, poses in front of the contest jury for Miss Turkey 2017 in Istanbul. Organizers have stripped Miss Turkey 2017 of her crown over a social media posting that was deemed insulting to the memory of some 250 people who were killed while opposing last year's failed military coup. Miss Turkey organizers said Esen was dethroned on Friday - a day after she won the contest and the right to represent Turkey at the Miss World contest in China - over a tweet they described as

Itir Esen wurde gestern zur Miss Türkei gekürt. Heute ist sie ihren Titel bereits wieder los. Bild: AP/ap

Miss Türkei ist Titel wieder los – wegen anstössiger Twitter-Botschaft



Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstössig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem Gewinn am Donnerstagabend.

An ihre Stelle trat die Zweiplatzierte Asli Sümen, die nun auch zum Miss-World-Wettbewerb nach China reist.

Der 18-jährigen Esen wurde ein Tweet zum gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 zum Verhängnis. In der rund um den ersten Jahrestag des Aufstandes gesendeten Botschaft hiess es: «Ich habe heute Morgen meine Periode, um den Märtyrertag 15. Juli zu feiern. Ich feiere den Tag, indem ich im Namen des Blutes unserer Märtyrer blute.»

In this photo taken on Thursday, Sept. 21, 2017, Itir Esen, 18, smiles after being crowned as Miss Turkey 2017 in Istanbul. Organizers have stripped Miss Turkey 2017 of her crown over a social media posting that was deemed insulting to the memory of some 250 people who were killed while opposing last year's failed military coup. Miss Turkey organizers said Esen was dethroned on Friday - a day after she won the contest and the right to represent Turkey at the Miss World contest in China - over a tweet they described as

Gestern konnte sie noch lachen: Itir Esen. Bild: AP/ap

Bei dem gescheiterten Putsch wurden 249 Menschen – Putschisten nicht mitgerechnet – getötet. Damals hatte eine Gruppe Soldaten versucht, die Macht an sich zu reissen.

Die Miss-Türkei-Organisation erklärte, sie könne eine solche Mitteilung «nicht hinnehmen». Ziel der Organisation sei es, das Ansehen der Türkei in der Welt zu fördern. Der Tweet sei den Veranstaltern erst nach dem Entscheid bekannt geworden. Das Urteil sei nach stundenlangen Beratungen über dessen Inhalt gefallen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Video der Woche: «Ich zahlte für ein Tier, das Mäuse auf den Küchenboden kotzt»

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 25.09.2017 00:52
    Highlight Highlight Schöne Frau!
  • Kunibert der fiese 23.09.2017 12:20
    Highlight Highlight Ich glaub, ich hab mich grad verliebt 😅
  • äti 23.09.2017 10:04
    Highlight Highlight Stundenlange Beratung? Wohl eher ein Befehl des Sultans.
  • michiOW 23.09.2017 09:35
    Highlight Highlight Und da heisst es immer, schöne Frauen seien dumm und ohne Witz.

    Witz hat dise Frau auf jeden Fall.😂
  • redeye70 23.09.2017 00:16
    Highlight Highlight Misswahlen wird es in Erdoganistan wohl bald nicht mehr geben.
  • Fulehung1950 22.09.2017 20:20
    Highlight Highlight Jedefalls hat die junge Frau. Rückgrat. Chapeau!
    • lilie 23.09.2017 12:08
      Highlight Highlight Es sieht eher so aus, als wäre sie politisch (noch) etwas naiv. Ihr Post wird als Kniefall vor Erdogans Diktatur verstanden.

      Hier erklärt sie, dass ihr die politische Brisanz ihrer Aussage nicht bewusst gewesen sei:


      59c5387bab5c377bd5000001
  • NikolaiZH 22.09.2017 19:46
    Highlight Highlight Also so richtig dumm...
    • Walter Sahli 22.09.2017 20:32
      Highlight Highlight ...oder zu intelligent...
    • Peaches 23.09.2017 08:01
      Highlight Highlight Was genau?

Frankreich fürchtet sich vor der Rückkehr der «Gespenster»

Die Türkei will massenhaft IS-Kämpfern aus den Gefängnissen im Norden Syriens entlassen. Rund 500 von ihnen kommen aus Frankreich. Wie gefährlich sind sie?

Während die deutschen Behörden die Ausweisung eines IS-Kämpfers durch die Türkei bestätigt haben, will die französische Regierung von nichts wissen. Verteidigungsministerin Florence Parly erklärte, sie habe «keine Kenntnis von der genauen Rückkehr irgendwelcher Terroristen».

Der Grund für die Pariser Diskretion: Frankreich ist das westliche Land mit den meisten potenziellen «revenants» (Rückkehrern, aber auch: Gespenstern). 500 von ihnen sollen sich derzeit in kurdischen, türkischen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel