International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentäter von Tunis erhielten Terror-Ausbildung in Libyen



Die Attentäter von Tunis haben nach Angaben der tunesischen Regierung ein Kampftraining in Libyen erhalten. Die beiden radikalen Salafisten seien im Dezember heimlich aus Tunesien ausgereist und seien dort an Waffen ausgebildet worden, sagte Sicherheits-Staatssekretär Rafik Chelly am Donnerstagabend einem Fernsehsender.

Die Männer seien Mitglieder einer «Schläfer-Zelle» von Salafisten gewesen. Zwei Bewaffnete hatten am Mittwoch das Nationalmuseum in Tunis gestürmt und auf die Besucher geschossen. 20 Touristen und ein Einheimischer wurden getötet, dutzende Menschen verletzt. 

Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Nach Angaben des tunesischen Präsidenten Béji Caïd Essebsi hatten die Angreifer auch Sprengstoff bei sich. Ihr Einsatz sei jedoch durch das rasche Eingreifen der Polizei verhindert worden. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien kündigt höchste Militärausgaben seit dem Kalten Krieg an

Grossbritannien will künftig wieder so viel Geld für Rüstung ausgeben wie zuletzt zum Ende des Kalten Krieges. «Die internationale Situation ist gefährlicher und kompetitiver als zu jeder anderen Zeit seit dem Kalten Krieg und Grossbritannien muss zu seiner Geschichte und zu seinen Verbündeten stehen», sagte der britische Premier Boris Johnson einer Mitteilung von Mittwochabend zufolge. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Ressourcen hochrüsten.»

Daher sollen zusätzlich zum angestrebten …

Artikel lesen
Link zum Artikel