DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Jahre Verwahrung für Moschee-Angreifer in Norwegen gefordert

20.05.2020, 14:20
Der Angeklagte vor Gericht
Der Angeklagte vor Gericht
Bild: EPA

Die Staatsanwaltschaft in Norwegen fordert, dass ein junger Angeklagter nach seinem Angriff auf eine Moschee bei Oslo für 21 Jahre in Sicherheitsverwahrung genommen wird.

Die Mindestdauer solle 14 Jahre betragen, forderte Staatsanwalt Johan Øverberg am Mittwoch in seinem Schlussplädoyer im Prozess gegen den wegen Mordes und Terrorismus angeklagten Mann vor dem Bezirksgericht der Kommunen Asker und Bærum in Sandvika.

Es bestehe ein erhebliches Risiko, dass der 22-Jährige neue Straftaten begehe. Hätten die Gläubigen im Gotteshaus keinen Widerstand geleistet, hätte der Täter sie erschossen.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 10. August 2019 am Vorabend des islamischen Opferfestes bewaffnet mit mehreren Schusswaffen eine Moschee in Bærum bei Oslo angegriffen zu haben. Er wurde von Gläubigen überwältigt und festgenommen, ohne dass jemand in der Al-Noor-Moschee schwerer verletzt worden war. In seiner Wohnung fand die Polizei später die Leiche seiner 17-jährigen Stiefschwester, die er laut Anklage mit vier Schüssen aus einem Jagdgewehr getötet hatte.

Der 22-Jährige hat die Taten eingeräumt, hält sich aber nicht für schuldig. Vor Gericht hatte er offen rechtsextremistische und rassistische Ansichten gezeigt. Als sein Vorbild hatte er einen australischen Rechtsextremisten genannt, der im März 2019 insgesamt 51 Menschen bei einem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch getötet hatte.

Ursprünglich sollte der Prozess bis zum 26. Mai laufen, er ging aber schneller voran als geplant. Ein Urteil könnte nun in der kommenden Woche fallen. Ein Datum dafür steht aber noch nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fluchtreflex und Schuldgefühle – so geht es den Überlebenden des Massakers von Utøya

Der 22. Juli 2011 hat Norwegen verändert. Und er hat die Überlebenden des schlimmsten Gemetzels verändert, das in diesem augenscheinlich so friedlichen Land seit dem Zweiten Weltkrieg verübt worden war. An diesem Tag tötete der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik 77 Menschen – die meisten von ihnen Teilnehmer an einem Sommercamp der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf der Insel Utøya.

Breivik kam als Polizist verkleidet nach Utøya, nachdem er im Regierungsviertel von Oslo eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel