International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Jahre Verwahrung für Moschee-Angreifer in Norwegen gefordert



epa08433608 Norwegian suspect Philip Manshaus (L) and his defender Audun Beckstrom at the trial on terrorism and murder charges in the Asker and Baerum district court in Sandvika, west of Oslo, Norway, 20 May 2020. Manshaus is accused of an attempted terrorist attack in connection with a gun attack on an Oslo mosque in August 2019. He is also charged with the murder of his 17-year-old half-sister, whose body was found on the same day as the shooting.  EPA/LISE ASERUD / POOL NORWAY OUT

Der Angeklagte vor Gericht Bild: EPA

Die Staatsanwaltschaft in Norwegen fordert, dass ein junger Angeklagter nach seinem Angriff auf eine Moschee bei Oslo für 21 Jahre in Sicherheitsverwahrung genommen wird.

Die Mindestdauer solle 14 Jahre betragen, forderte Staatsanwalt Johan Øverberg am Mittwoch in seinem Schlussplädoyer im Prozess gegen den wegen Mordes und Terrorismus angeklagten Mann vor dem Bezirksgericht der Kommunen Asker und Bærum in Sandvika.

Es bestehe ein erhebliches Risiko, dass der 22-Jährige neue Straftaten begehe. Hätten die Gläubigen im Gotteshaus keinen Widerstand geleistet, hätte der Täter sie erschossen.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 10. August 2019 am Vorabend des islamischen Opferfestes bewaffnet mit mehreren Schusswaffen eine Moschee in Bærum bei Oslo angegriffen zu haben. Er wurde von Gläubigen überwältigt und festgenommen, ohne dass jemand in der Al-Noor-Moschee schwerer verletzt worden war. In seiner Wohnung fand die Polizei später die Leiche seiner 17-jährigen Stiefschwester, die er laut Anklage mit vier Schüssen aus einem Jagdgewehr getötet hatte.

Der 22-Jährige hat die Taten eingeräumt, hält sich aber nicht für schuldig. Vor Gericht hatte er offen rechtsextremistische und rassistische Ansichten gezeigt. Als sein Vorbild hatte er einen australischen Rechtsextremisten genannt, der im März 2019 insgesamt 51 Menschen bei einem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch getötet hatte.

Ursprünglich sollte der Prozess bis zum 26. Mai laufen, er ging aber schneller voran als geplant. Ein Urteil könnte nun in der kommenden Woche fallen. Ein Datum dafür steht aber noch nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Liveticker

Gastrosuisse fordert mehr Lockerungen ++ Demos in Basel, Bern und Zürich verhindert

Artikel lesen
Link zum Artikel