International
Terrorismus

Terrorismus-Konflikte in Sahelstaaten bedrohen immer mehr Kinder

Terrorismus-Konflikte in Sahelstaaten bedrohen immer mehr Kinder

17.03.2023, 11:08
Mehr «International»

Die Zahl der Kinder in Not in den von Dschihadisten terrorisierten westafrikanischen Staaten Mali, Burkina Faso und Niger hat sich binnen zwei Jahren verdoppelt. Das teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Freitag mit.

kinder burkina faso children afrika sahel
Kinder in Ougadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos.Bild: Shutterstock

Zehn Millionen Kinder in den drei Staaten bräuchten dringend humanitäre Hilfe, weitere vier Millionen in den Nachbarstaaten seien von der Ausweitung der Gewalt bedroht. «Kinder werden zunehmend Teil des bewaffneten Konflikts, ob als Opfer immer stärkerer militärischer Auseinandersetzungen oder als Ziele nicht staatlicher bewaffneter Gruppen», sagte die zuständige Unicef-Regionalchefin Marie-Pierre Poirier.

Die Sahelzone erstreckt sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer. In den westafrikanischen Sahelstaaten verüben bewaffnete Gruppen, die teils der Terrormiliz IS und Al-Kaida die Treue geschworen haben, seit Jahren Anschläge. Die Staaten kämpfen mit ausländischer Unterstützung gegen die Islamisten. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht. Zunehmend erreicht die Gewalt auch die angrenzenden Küstenstaaten Benin, Elfenbeinküste, Ghana und Togo.

In Burkina Faso seien laut UN-Daten in den ersten neun Monaten 2022 dreimal so viele Kinder nachgewiesenermassen getötet worden wie im Vorjahreszeitraum, teilte Unicef weiter mit. Die meisten starben demnach durch Schüsse bei Angriffen, Sprengstoffanschläge oder explodierende Munitionsreste. Bewaffnete Gruppen würden systematisch Schulen niederbrennen und Lehrer bedrohen, entführen oder töten. In den drei Ländern wurden demnach mehr als 8300 Schulen geschlossen, weil sie zerstört wurden, Lehrer oder Familien fliehen mussten oder Eltern ihre Kinder aus Angst nicht mehr zur Schule schickten.

Das UN-Kinderhilfswerk forderte von allen Konfliktparteien, keine Kinder anzugreifen, internationale Standards im Umgang mit von bewaffneten Konflikten betroffenen Kindern einzuhalten und mit den Vereinten Nationen systematisch an konkreten Strategien zu arbeiten, die Gewalt zu beenden. Die Regierungen der betroffenen Staaten und Unterstützer müssten mehr in Zugang zu grundlegenden sozialen Dienstleistungen ermöglichen und so Frieden und Sicherheit fördern. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dieser Elefant zerlegt einen Geländewagen – und alle so
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Für weniger Plastik: UN-Verhandlungen gehen in nächste Runde

Die Verhandlungen über ein globales UN-Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen in der kanadischen Hauptstadt Ottawa in die vierte damit voraussichtlich vorletzte Verhandlungsrunde.

Zur Story