International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flowers are left by a police cordon outside Al-Noor Islamic Centre Mosque in Baerum, Norway, Monday Aug. 12, 2019, after an attack at the mosque on Saturday. The defense lawyer for a suspected gunman accused of an attempted terrorist attack on an Oslo mosque and to having killed his teenage stepsister says her client

Blumen vor der Moschee in Baerum, wo am Wochenende ein Attentat gerade noch verhindert werden konnte. Bild: AP

Neue Erkenntnisse in Norwegen ++ Terrorist filmte mit Helmkamera ++ Rechtsextremes Motiv



Nach dem Angriff auf eine Moschee bei Oslo kommt der 21 Jahre alte Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Das entschied das Bezirksgericht der norwegischen Hauptstadt am Montag.

Der Norweger, dem die Staatsanwaltschaft neben Mordanschuldigungen mittlerweile auch Terrorismus vorwirft, kann nach dem Beschluss von Richter Sven Olav Solberg somit bis zu vier Wochen lang in U-Haft mit Brief- und Besuchsverbot gehalten werden, die ersten beiden Wochen davon in vollständiger Isolation.

Als der Mann am Montag zu einer Verhandlung in den Gerichtssaal kam, wies sein Gesicht zwei blaue Augen sowie mehrere Schrammen auf, die offenbar von der Auseinandersetzung in der Moschee herstammten. Dennoch lächelte er in Richtung der Kameras. Im Anschluss mussten die Medien den Saal für die Verhandlung verlassen.

Nach Angaben seiner Verteidigerin Unni Fries wies der Mann die Anschuldigungen vor Gericht von sich und forderte seine Freilassung. Sich weiter erklären oder auf Fragen antworten wollte er nicht, wie das Gericht mitteilte.

Mit mehreren Waffen war der 21-Jährige am Samstag in die Al-Noor-Moschee in Baerum bei Oslo eingedrungen. Dort gab er zwar mehrere Schüsse ab, wurde aber von einem 65-Jährigen überwältigt. Schwerer verletzt wurde dort niemand.

Dieser Mann stoppte den Attentäter und verhinderte Schlimmeres.

In der Wohnung des Verdächtigen fand die Polizei später die Leiche seiner 17 Jahre alten Stiefschwester, weshalb sich der Mann auch wegen Mordes verantworten muss.

epa07769561 Flowers outside the home of 17-year old stepsister of suspected Mosque attacker in Barum (Baerum) outside Oslo, Norway, 12 August 2019. A 21-year-old Norwegian man is set to face court on suspicion of killing his 17-year-old stepsister and opening fire at a mosque near Oslo on 10 August 2019.  EPA/Orn E. Borgen  NORWAY OUT

Auch vor dem Haus der 17-jährigen Stiefschwester wurden Blumen niedergelegt. Bild: EPA

Rechtsextremes Motiv

Die Ermittler gehen bei dem Angriff auf die Moschee unter anderem aufgrund der Online-Aktivitäten des Mannes von einem rechtsextremen Motiv aus. Berichten norwegischer Medien zufolge soll er sich kurz vor der Tat online lobend über den Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch geäussert haben, bei dem ein Rechtsextremist im März 51 Menschen erschossen und weitere 50 verletzt hatte. Auch zu den kürzlichen Schüssen im texanischen El Paso mit 22 Toten soll er seine Unterstützung geäussert haben.

Wie der Christchurch-Attentäter filmte der Verdächtige seine Tat mit einer Helmkamera selbst, wie ein Polizeisprecher sagte. Dieses Material sei für die Polizei ein wichtiges Beweismittel. Den Inhalt wollte der Sprecher nicht kommentieren. Er sagte ausserdem, die Motivation zur Tat habe mutmasslich darin bestanden, die muslimische Bevölkerung in Norwegen zu treffen.

Der norwegische Geheimdienst PST erhielt bereits vor gut einem Jahr einen Tipp zu dem 21-Jährigen. PST und Polizei seien dem zwar nachgegangen, es habe aber keine Grundlage dafür gegeben, diesen Hinweis weiter zu verfolgen, sagte Geheimdienstchef Hans Sverre Sjøvold am Montag. (sda/dpa)

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kruk 12.08.2019 22:01
    Highlight Highlight Was für ein rüstiger Rentner dieser Herr Rafiq.
  • RatioRegat 12.08.2019 21:36
    Highlight Highlight Es ist ein Fortschritt, dass Rechtsterrorismus mittlerweile als das bezeichnet wird, was es ist - Terrorismus.

    Wir sollten nicht vergessen, dass es solche Taten auch in der Schweiz gibt (bspw. den Brandbombenanschlag auf die Reitschuhle im Jahr 2007).
    • Scott 12.08.2019 22:12
      Highlight Highlight "bspw. den Brandbombenanschlag auf die Reitschuhle im Jahr 2007"

      ☺😁😃😂
    • Ueli_DeSchwert 12.08.2019 22:35
      Highlight Highlight Findest du den versuchten Brandbombenanschlag lustig, oder die Formulierung des Kommentars, oder was darf man da aus den emojis in deinem Kommentar lesen @Scott?
    • Albert Stpeck 12.08.2019 22:36
      Highlight Highlight @Scott
      "bspw. den Brandbombenanschlag auf die Reitschuhle im Jahr 2007"

      🎃🧠👠🍄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 12.08.2019 21:04
    Highlight Highlight Ein norwegischer Terrorist wird von einem muslimischen Immigranten gestoppt. Könnte diese jemand dem Trump vorlesen? (Denn auf Fox News kommt das natürlich nicht)
    • Arthur Sunil 12.08.2019 21:46
      Highlight Highlight https://www.foxnews.com/world/norway-mosque-shooting-terrorism-investigation

      "The one man who was injured, a 65-year-old member of the congregation, only sustained "minor injuries" when he helped to overpower the gunman, Budstikka reported."
    • Pana 12.08.2019 23:58
      Highlight Highlight Ja, eine Agenturmeldung irgendwo auf ihrer Website. In den Nachrichten und ihren Sendungen wird es nicht erwähnt. Ich hab mal zum Spass die letzten 100 Einträge der letzten 48 Stunden im News Feed überflogen.. Nada. Wenn die Story umgekehrt abgelaufen wäre...
  • Posersalami 12.08.2019 21:03
    Highlight Highlight Held des Tages 👍

    Hoffentlich wird dieser Vollpfosten eine sehr lange Zeit hinter Gittern verbringen. Unglaublich!
  • TingelTangel 12.08.2019 20:42
    Highlight Highlight Wenn er Livestream gemacht hätte auf so einem Bescheuertem Portal - hätten seine Gesinnungsgenossen gesehen wie er vom 65 Jährigen Verprügelt wurde.

Dieser Gletscher wurde in Island gerade offiziell für «tot» erklärt

Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden. Der 700 Jahre alte Okjokull gilt formell nicht mehr als solcher, weil er mit nur noch 15 Metern Eisdicke zu leicht geworden ist, um sich vorwärts zu schieben.

An der Abschiedszeremonie nahmen am Sonntag rund hundert Menschen teil, darunter Regierungschefin Katrin Jakobsdottir. An Ort und Stelle wurde eine Tafel enthüllt mit der Überschrift «Ein Brief an die Zukunft».

Darauf heisst es weiter: «In den nächsten 200 Jahren ist zu erwarten, dass alle unsere wichtigsten Gletscher den gleichen Weg gehen. Diese Gedenktafel dient dazu, anzuerkennen, dass wir wissen, was vor sich geht und was zu tun ist.»

Auf der Tafel ist zudem die im Mai gemessene …

Artikel lesen
Link zum Artikel