DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla-Gründer Elon Musk nervt sich über Verkehrsstaus.
Tesla-Gründer Elon Musk nervt sich über Verkehrsstaus.Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Bohrende Langeweile? Tesla-Boss Elon Musk träumt von Tunnels

21.12.2016, 13:2310.04.2020, 19:06

Wenn Elon Musk ein Projekt ankündigt, horcht nicht nur die Tech-Welt auf. Der gebürtige Südafrikaner setzt selbst ausgefallene Ideen in die Tat um. Er gründete das private Raumfahrtunternehmen SpaceX und sorgt mit dem Elektroauto Tesla für Furore, obwohl er mit der Firma noch nie einen Cent Gewinn gemacht hat.

Sein jüngster Streich: Auf Twitter kündigte Musk an, ins Tunnelbohrgeschäft einsteigen zu wollen. Der Verkehr treibe ihn in den Wahnsinn, meinte der Tesla-Gründer. Was nachvollziehbar ist, denn in Kalifornien und insbesondere im Silicon Valley ist Stau ein Dauerzustand.

Er werde eine Tunnelbohrmaschine bauen und sofort zu graben beginnen, twitterte Musk. Aber meinte er es ernst? Seine folgenden Tweets lassen daran zweifeln, sie bestehen aus Wortspielen mit dem Begriff «boring», der sowohl «bohren» wie «langweilig» bedeutet.

Also doch nur ein Witz? «Ich werde das wirklich tun», heisst es in Musks letztem Tweet. Sein Twitter-Profil ergänzte er mit «Tunnel (ja, Tunnel)». Die Tech-Website GeekWire erinnerte daran, dass Elon Musk in einem Vortrag im Januar Tunnels als Lösung für die Verkehrsprobleme der staugeplagten Städte angepriesen hatte.

Bislang setzte Musk auf ein anderes Verkehrskonzept, den Hyperloop, eine Art menschliche Rohrpost. In oberirdischen Röhren sollen Passagiere mit beinahe Schallgeschwindigkeit transportiert werden. Die Reise von Los Angeles nach San Francisco würde nur eine halbe Stunde dauern.

Erste Tests in der Wüste von Nevada fanden bereits statt. Auch andere Unternehmen interessieren sich für die Hyperloop-Technologie. Will Elon Musk sie nun mit Tunnels umsetzen? Oder war ihm bei seinen Gedankenspielen zum Thema «Boring» einfach nur «boring»? Ein Parodie-Account auf Twitter existiert bereits. Er heisst Bored Elon Musk. (pbl)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
blobb
21.12.2016 15:53registriert Juni 2016
Die Menschheit braucht mehr Visionäre wie Musk. "Normale" Unternehmen haben kein Interesse daran, etwas wirklich neues zu erschaffen. Visionen und grosse Umbrüche sind Gift für die kurzsichtige Gewinnoptimierung. Daher hat es z.B. in den Bereichen Energie und Mobilität seit über hundert Jahren, keine grundlegende Fortschritte gegeben.
Auch wenn ich ihn einen komischen Typen finde halte ich seine Arbeit und sein Einsatz für die Zukunft für sehr wichtig.
391
Melden
Zum Kommentar
avatar
cucaita
21.12.2016 14:29registriert Juni 2015
Dieser Mann erinnert mich irgendwie an mein besoffenes ich.
270
Melden
Zum Kommentar
9
«Hölle» im Donbass und angebliches Video aus Azovstal – das ist in der Nacht passiert

Die Ukraine kann ihren Abwehrkampf gegen Russland mit neuen milliardenschweren Hilfen aus den USA fortführen. Gut eine Woche nach dem Repräsentantenhaus verabschiedete am Donnerstag auch die andere Kongresskammer, der Senat, mit grosser Mehrheit das Paket mit einem Volumen von fast 40 Milliarden Dollar (38 Milliarden Euro). Sechs Milliarden Dollar sind für direkte militärische Hilfe für die Ukraine vorgesehen, die von Russland vor fast drei Monaten angegriffen wurde. US-Präsident Joe Biden muss das Gesetzespaket noch unterzeichnen.

Zur Story