DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#BeatrixVonStorchAngegriffen: Wie eine Ente über einen Storch das Netz erobert



«Der Postillon» schafft es immer wieder, für voll genommen zu werden. Mal berichtet das Satireblatt, ein Deutscher Wirt sei pleite gegangen, weil die DFB-Kicker bei der WM 7:1 gewonnen haben – und osteuropäische Medien übernehmen die Falschmeldung. Mal verbreitet «Der Postillon» Absagen von Pegida-Demos, die die Veranstalter dann mühsam dementieren müssen.

Nun hat «Der Postillon» erneut eine Ente in Umlauf gebracht – und obwohl allen klar ist, dass die Meldung ironisch gemeint ist, wird sie von der deutschen Twitter-Gemeinde unter digitalem Johlen aufgenommen und verbreitet. Wie schon bei der Pegida-Demo stehen dabei die rechten Kräfte in Deutschlands politischem Spektrum im Mittelpunkt.

«HALT, der ist ein Angreifer»

Genauer gesagt geht es um Beatrix von Storch: Die Vizevorsitzende der Rechtsaussen-Partei AfD hat gerade für Schlagzeilen gesorgt, weil sie den Schiessbefehl an deutschen Grenzen wieder einführen will. «Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer», schrieb sie auf Facebook. «Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen.» Dann ruderte sie zurück: Flüchtlingskinder sollten dabei lieber nicht ins Visier genommen werden, Frauen dagegen aber schon.

Bild

screenshot: postillon

Und nun kommt «Der Postillon» ins Spiel: «Beatrix von Storch angegriffen», titelte das Satireblatt im Stil einer Eilmeldung – und zeigte dazu ein Bild der niederländischen Prinzessin Beatrix, die von einem Storch angegriffen wird: «Nach einem kurzen Gerangel gelang es Beatrix ersten Erkenntnissen zufolge, den aggressiven Vogel mit einem ihrer Diamantohrringe zu erstechen.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Seit heute wird zurückgeschossen

Und nun schiessen Twitter-User den Vogel ab: Die Kombination aus AfD, Storch-Ente und einer Attacke (mit möglichem Migrationshintergrund) macht offenbar kreativ. Das Hashtag dazu heisst #BeatrixVonStorchAngegriffen. Und nun: Vorhang auf, Bühne frei.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Willi Herren ist tot

TV-Star Willi Herren ist tot. Der Schauspieler starb am Dienstag mit gerade einmal 45 Jahren. Das bestätigte sowohl die Kölner Polizei als auch sein Management der «Bild»-Zeitung. Der 45-Jährige wurde leblos in seiner Wohnung aufgefunden.

Mittags soll demnach der Notruf in der Leitstelle der Feuerwehr eingegangen sein. Polizei, Notarzt und Rettungswagen seien daraufhin zu Willi Herrens Adresse im Kölner Stadtteil Mülheim geeilt. Todesursache soll eine Überdosis sein.

Der Musiker und Schauspieler, …

Artikel lesen
Link zum Artikel