DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffnung für die Ukraine: Konfliktparteien beschliessen Waffenabzug



Vor dem Ukraine-Gipfel am Freitag in Paris haben sich die Konfliktparteien im Donbass auf einen Abzug weiterer Waffen von der Front verständigt. Dies nährte Hoffnungen, dass die seit Anfang September geltende Feuerpause im Kriegsgebiet weiter abgesichert werden kann.

Wie Vertreter der ukrainischen Regierung und der prorussischen Rebellen am Mittwoch mitteilten, wurde am Vorabend bei einem Treffen der sogenannten Ukraine-Kontaktgruppe in der weissrussischen Hauptstadt Minsk ein Waffenabzug vereinbart.

15 Kilometer von der Front

Der Abzug von Waffen mit einem Kaliber unter 100 Millimetern – Geschützen, Panzern und Granatwerfern – erfolgt in zwei Etappen. Zunächst sollten das Militär und die prorussischen Separatisten Panzer und Artillerie jeweils 15 Kilometer von der Front zurückziehen.

Dann würden Granatwerfer mit einem Kaliber von bis zu 120 Millimetern folgen, teilte Martin Sajdik von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Minsk mit.

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Schwere Waffen müssen folgen

Wie eine Sprecherin des ukrainischen Unterhändlers Leonid Kutschma mitteilte, wurde das Abkommen von Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE unterzeichnet. Die Rebellen-Vertreter aus den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk wollten dies auch noch vor dem Gipfel tun, wie der Rebellen-Vertreter Denis Puschilin mitteilte.

Russland begrüsste die Einigung zum Waffenabzug. «Diese positive Nachricht gibt Anlass zu zurückhaltendem Optimismus», sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau.

Vereinbarungen für Waffenruhe

Am Freitag findet in Paris ein weiteres Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format statt, an dem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande, der russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko teilnehmen.

Beobachter erwarten, dass vor allem die umstrittenen Kommunalwahlen in den Separatistengebieten Donezk und Luhansk im Mittelpunkt stehen. Die prowestliche Führung in Kiew kritisiert die für Oktober und November geplanten Abstimmungen als gesetzwidrig. Die Teilnehmer dürften zudem in bilateralen Gesprächen über den Syrienkonflikt beraten. (whr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel