wechselnd bewölkt
DE | FR
113
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Russlands «General Armageddon» rüstet für den Gegenschlag

FILE - In this handout photo taken from video released by Russian Defense Ministry Press Service on Oct. 18, 2022, Surovikin, the newly appointed Russian commander in Ukraine, appeared to set the stag ...
Sergei Surowikin ist Wladimir Putins Oberbefehlhaber.Bild: keystone

Rücksichtslos und geschickt: Russlands «General Armageddon» rüstet für den Gegenschlag

Westliche Analysten sind alarmiert. Dank seiner rücksichtslosen Methoden, gepaart mit geschickten taktischen Anpassungen, könnte der russische Oberkommandierende Sergei Surowikin der Ukraine bald schwere Niederlagen zufügen.
30.11.2022, 07:13
Bojan Stula / ch media

Nach der Rückeroberung von Cherson sind die Hoffnungen auf weitere ukrainische Siege beinahe ins Unermessliche gestiegen. Die meisterhafte ukrainische Kriegspropaganda, insbesondere in den sozialen Netzwerken, hat viel zu dieser Euphorie im Westen beigetragen.

Die aktuell schweren Kämpfe rund um Bachmut belegen indes: Nichts wäre verhängnisvoller, als die russische Militärmacht voreilig abzuschreiben. Dort, wo die russischen Streitkräfte konzentriert eingesetzt werden, sind sie nicht nur in der Lage, sich gegen die Ukrainer zu behaupten, sondern selbst wieder Geländegewinne zu erzielen.

Die aktuell schweren Kämpfe rund um Bachmut belegen indes: Nichts wäre verhängnisvoller, als die russische Militärmacht voreilig abzuschreiben.

Bereits kurz nach dem russischen Überfall auf die Ukraine Ende Februar und den ersten grossen Rückschlägen vor Kiew warnte der Militärhistoriker und Direktor des deutschen Panzermuseums, Ralf Raths, dass die Geschichte immer wieder bewiesen habe, wie lern- und anpassungsfähig russische Armeen nach anfänglich katastrophalen Niederlagen sein könnten.

Dabei spielte Raths unter anderem auf den Winterkrieg von 1939 gegen Finnland an, wo die Sowjetunion nach den zu Beginn verheerenden «Motti-Kesselschlachten» den Kriegsverlauf im Frühjahr 1940 zu seinen Gunsten wendete und Finnland zu weitreichenden Gebietsabtritten zwang.

Meisterhafter Rückzug über den Dnjepr

In der Ukraine hat die russische Armee inzwischen ihren Rückzug aus Cherson über den Dnjepr-Strom ohne die horrenden Verluste an Menschen und Material vollzogen, die ihr angesichts dieser schwierigsten aller Militäroperationen vorausgesagt worden waren. Diese Absetzoperation lief offenbar dermassen geordnet ab, dass unmittelbar danach Gerüchte auftauchten, Russland müsse mit der Ukraine einen heimlichen Deal über die Räumung von Cherson abgeschlossen haben.

Daran dürfte nichts Wahres sein. Vielmehr scheint sich aus russischer Sicht die Ernennung von Armeegeneral Sergei Surowikin zum Oberkommandierenden auszuzahlen. Der für seine Brutalität berüchtigte 56-jährige Karriereoffizier hat durch Artilleriedauerbeschuss auf die nachrückenden Ukrainer Cherson beinahe zur unbewohnbaren Zone gemacht und setzt die von dort abgezogenen Eliteeinheiten weiter nördlich im Dombass für Gegenangriffe ein.

Elderly residents are evacuated from the southern city of Kherson, Ukraine, Sunday, Nov. 27, 2022. Shelling by Russian forces struck several areas in eastern and southern Ukraine overnight as utility  ...
Eine ältere Frau wird nach russischem Raketenbeschuss auf Cherson evakuiert.Bild: keystone

Zuvor verschaffte «General Armageddon», wie Surowikins wenig schmeichelhafter Übername lautet, Russland auf strategischer Ebene mit dem wellenartigen Massenbeschuss durch Raketen und Drohnen auf die zivile Infrastruktur einen Vorteil. Unablässige Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung hatte Surowikin bereits zu seiner Zeit als Kommandeur in Syrien zu seinem Markenzeichen gemacht.

In der Ukraine setzt er diese Strategie mit noch grösserer Brutalität fort. Bereits zwei Tage nach seiner Ernennung durch Putin erteilte Surowikin den Feuerbefehl für die ersten grossen Raketenschwärme auf die ukrainischen Ballungszentren.

Gebannt erwartet man in Kiew in dieser Woche weitere dieser Wellen, welche grosse Ressourcen der ukrainischen Flugabwehr, Luftwaffe und Aufklärung binden. «Zwar siegen die Ukrainer auf den Schlachtfeldern, aber sie können gegen die Russen nicht auf strategischer Ebene zurückschlagen», bemerkt hierzu der US-Militäranalyst Lawrence Freedman.

Sergej Surowikin wurde durch seine Skrupellosigkeit im Syrien-Krieg bekannt.
Sergej Surowikin wurde durch seine Skrupellosigkeit im Syrien-Krieg bekannt.Bild: keystone

Ein anderer Militärexperte, der australische Ex-Generalmajor Mick Ryan, sagt voraus, dass die russische Mobilisierung von zusätzlichen Rekruten und Material, die im Schatten der strategischen Raketenoffensive vonstattengeht, Surowikin in die Lage versetzen werde, im Frühjahr 2023 massive offensive Operationen durchzuführen. Mit diesem Ziel vor Augen finden auch Anpassungen auf untergeordneter taktischer Ebene statt, was wiederum zweifellos auf Surowikins Einflussnahme zurückgeht.

Russische Infanterietaktik wird angepasst

Aktuell behaupten britische Geheimdienste, Russland wende sich von seinem bisher gültigen Grundkonzept vom Einsatz taktischer Bataillonsgruppen (BTG) ab. Wie das Verteidigungsministerium in London am Dienstag in seinem täglichen Ukraine-Rapport schreibt, habe sich «die relativ geringe Zuteilung von Infanterie an die BTG oft als unzureichend» erwiesen.

Zudem sei die Artillerie gemäss dieser Einsatzdoktrin zu verstreut aufgestellt worden, was den russischen Mengenvorteil bei dieser entscheidenden Waffe zunichtemachte.

Mit der ihm eigenen Rücksichtslosigkeit trauen westliche Militärkreise Armeegeneral Surowikin zu, Russland mit dem altvertrauten Masseneinsatz von Infanteriewellen nach massiver Artillerievorbereitung zurück auf die Siegerstrasse bringen zu wollen. Weder die eigenen und erst recht nicht die ukrainischen Verluste würden Surowikin davon abhalten, sobald Russlands Arsenale wieder genügend aufgestockt sind.

Unter diesen Voraussetzungen sei es für die Ukraine ratsam, trotz aller Brutalität Surowikins Führungsqualitäten nicht zu unterschätzen, stellt Ex-General Ryan klar. Künftige militärische Erfolge der Ukrainer werden laut Ryan stark davon abhängen, wie gut sie Surowikin verstehen und seine Taktiken übertrumpfen («out-think») können. Gleichzeitig dürfe der Westen ja nicht mit seinen Waffenlieferungen nachlassen und müsse endlich auch Kampf- und Schützenpanzer an die Ukraine liefern. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donetsk: Dieser ukrainische Konvoi fährt geradewegs in die Falle

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grobianismus
30.11.2022 07:38registriert Februar 2022
Ich kann die Berichte zum Krieg bald nicht mehr lesen. "...Rückzug aus Cherson über den Dnjepr-Strom ohne die horrenden Verluste an Menschen und Material vollzogen..." sowas hätte man in keiner Zeitung lesen können, überall stand nur, wie unordentlich, nein, fast schon panisch die Russen geflüchtet sind.

Ich traue zwar den Berichterstattungen nicht mehr, aber ich vertraue darauf, dass die Ukraine diesen Krieg früher oder später gewinnt. Auch wenn die Russen Gebietsgewinne verzeichnen, die Verluste werden so hoch sein, die Moral wird aus dem letzten Russen verschwinden.
7414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Use Brave Browser
30.11.2022 09:14registriert Dezember 2019
Man sollte een Ukrainern die 300 km HIMAR Raketen geben, und die Schweiz soll endlich alles, was wir nicht mehr brauchen, aber die Ukrainer vielleicht, in Polen abstellen.
6312
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
30.11.2022 08:09registriert November 2014
So neu ist die Taktik von General Armageddon nicht, schon im Frühling hat Russland ihre Infanterie Angriffe mit der Artellerie vorbereitet. Neu ist, dass sie das nicht mehr über die ganze Breite der Front machen, sondern konzentriert (das hat taktische Vorteile, ist aber vermutlich auch darauf zurückzufüren, dass sie nicht mehr genug Material haben um auf der Breite anzugeifen).

Die Frage ist, ob der Westen eine weitere Eskalationsstufe seitens der Ukraine zulässt; sprich Angriffe auf russische Basen/Ziele auf russischem Gebiet um die neue Offensive zu kontern.
555
Melden
Zum Kommentar
113
Bundespräsident Berset reist nach Botswana und Mosambik

Bundespräsident Alain Berset reist von Montag bis Donnerstag zu einem Präsidialbesuch nach Botswana und Mosambik. Mit Botswana will er engere Kontakte knüpfen, in Mosambik bespricht Berset unter anderem das gemeinsame Engagement im Uno-Sicherheitsrat.

Zur Story