bedeckt
DE | FR
35
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Plötzlicher Tod des belarussischen Aussenministers Makej schürt Gerüchte

FILE - Belarusian Foreign Minister Vladimir Makei gestures while speaking during his annual news conference in Kyiv, Belarus, Wednesday, Feb. 16, 2022. Belarusian Foreign Minister Vladimir Makei, a cl ...
Uladsimir Makej, Aussenminister von Belarus, ist am 26. November überraschend gestorben.Bild: keystone

Tod des belarussischen Aussenministers schürt Gerüchte über Putins Putsch-Pläne

28.11.2022, 19:44

Laut der staatlichen belarussischen Nachrichtenagentur Belta ist der Aussenminister des Landes, der 64-jährige Uladsimir Makej, am Samstag gestorben. Belta sprach von einem «plötzlichen Tod», ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Informationen über eine Erkrankung gab es bisher nicht.

Makej war seit zehn Jahren Aussenminister des autoritär regierten Landes und gehörte zu den Vertrauten von Langzeit-Machthaber Alexander Lukaschenko. Vor seiner Zeit als Minister stand er Lukaschenkos Präsidialadministration vor. Makej wurde zeitweise auch als möglicher Nachfolger Lukaschenkos gehandelt.

Der Kreml, der engste Verbündete von Belarus, sprach umgehend sein Beileid aus. «Wir sind erschüttert von den Meldungen über den Tod des Aussenministers von Belarus», sagte die Sprecherin des Aussenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa.

Manche Beobachter schenken den russischen Beileidsbeteuerungen allerdings keinen Glauben, sondern spekulieren über die Hintergründe des plötzlichen Ablebens von Makej. Dieser verhielt sich zwar stets loyal zu Machthaber Lukaschenko, war aber weniger kooperativ mit Moskau. Zu Beginn des Jahres hatte er Befürchtungen dementiert, wonach Russland von Belarus aus Soldaten in die Ukraine entsenden könnte. Kurz vor Beginn der russischen Invasion in der Ukraine hatte Matej noch im Februar erklärt, «kein einziger» russischer Soldat werde nach gemeinsamen Manövern mit Russland an der Grenze zur Ukraine in Belarus bleiben.

Hinzu kommt, dass Makej sich vor den Massenprotesten gegen die Präsidentschaftswahl 2020 für die Verbesserung der belarussischen Beziehungen zum Westen eingesetzt und den Kreml kritisiert hatte. Nach Ausbruch der Protestwelle hatte er aber seinen Kurs geändert und den Demonstranten in Belarus vorgeworfen, ihre Kundgebungen seien eine Kampagne westlicher Agenten.

Putschpläne des Kremls?

Die Gerüchte über ein mögliches russisches Komplott gegen Makej erhalten zusätzlich Nahrung, weil der US-Thintank Robert Lansing Institute for Global Threats (RLI) ausgerechnet einen Tag vor Makejs Tod über Putschpläne des Kremls in Belarus spekuliert hatte. Unter Verweis auf Quellen aus dem Kreis der russischen Militärführung schrieb das RLI, der Kreml habe genug von Lukaschenko und sich für eine radikale Lösung des Problems entschieden, wie Belarus zum Kriegsbeitritt gegen die Ukraine gezwungen werden könnte.

Im Szenario des RLI sollte aber Lukaschenko selber ermordet und durch Generalleutnat Stanislau Sas ersetzt werden. Sas, derzeit Generalsekretär der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit – ein von Russland dominiertes Miltärbündnis –, gilt als loyal gegenüber Moskau. Zumindest sollte Lukaschenko, so das RLI, durch ein versuchtes Attentat derart eingeschüchtert werden, dass er endlich seinen Truppen befehlen werde, in die Ukraine einzumarschieren.

Lukaschenkos Verhältnis zum grossen Bruder Russland ist ambivalent. Der 68-jährige Diktator, der Belarus schon seit 1994 faktisch regiert, hat Russland erlaubt, Belarus als Aufmarschgebiet für die russische Armee beim Angriff auf die Ukraine zu nutzen. Auch russische Luftangriffe werden von belarussischem Gebiet aus auf die Ukraine geflogen. Bisher hat Lukaschenko aber seine rund 40'000 Mann starke Armee trotz Drängen des Kremls nicht direkt am Krieg beteiligt, vermutlich aus innenpolitischen Erwägungen, da ein Kriegseintritt bei der Bevölkerung höchst unpopulär wäre. (dhr)

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Lukaschenko zeigt Front auf Karte

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
28.11.2022 20:12registriert Februar 2015
Von allem Anfang an, also seit dem 24. Februar 2022, wird die Ukraine auch aus Belarus angegriffen - aus der Luft wie auch am Boden. Der erfolglose Vorstoss aus Norden via Antonow-Flughafen Hostomel nach Kyiv erfolgte massgeblich aus Belarus.
Ob es Lukanschenko passt oder nicht: Er hat sein Land bereits zur Kriegspartei gemacht, und er wird dafür gerade stehen müssen, wenn er den Moment seines Machtverlustes überleben sollte. Wie das Schicksal seins Aussenministers zeigt, ist das keine Selbstverständlichkeit im Machtbereich von Wlad dem Blutrünstigen.
1004
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
28.11.2022 20:04registriert April 2016
Das war wohl ein Wink an Lukaschenko von Putin.
943
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einer mit interkantonalem Migrationshintergrund
28.11.2022 20:31registriert April 2021
Wieder einer der wohl spontan an KGB/FSB erkrankt ist.

Jedenfalls, wer momentan Ruzzland zum Freund hat braucht derzeit keine zusätzlichen Feinde.
873
Melden
Zum Kommentar
35
CIA-Chef: Nächste 6 Monate sind «der Schlüssel» im Krieg
Wie geht es in der Ukraine weiter? Der CIA-Chef William Burns hält die nächsten Monate für besonders wichtig. Auch zu Friedensgesprächen nimmt er Stellung.

Das nächste halbe Jahr wird nach Einschätzung des US-Auslandsgeheimdienstes entscheidend für den Ausgang des Krieges in der Ukraine sein. «Der Schlüssel wird in den kommenden sechs Monaten auf dem Schlachtfeld liegen», sagte CIA-Direktor William Burns laut Medienberichten am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Veranstaltung in der Universität Georgetown.

Zur Story