International
Ukraine

Su-34M: Wie die Russen versehentlich ihren eigenen Kampfjet abschossen

FILE - A Russian Su-34 bomber takes off for a training mission in Krasnodar Region, Russia, Wednesday, Jan. 19, 2022. With tens of thousands of Russian troops positioned near Ukraine, the Kremlin has  ...
Ein russischer Kampfjet vom Typ Suchoi Su-34 nach dem Start. Der zweisitzige Überschall-Jagdbomber hat den Russen nicht die Luftüberlegenheit gebracht. Und nun gab es auch noch einen Abschuss durch «Friendly Fire».archivBild: keystone

Tiefschlag für russische Luftwaffe: Kampfjet von eigener Truppe abgeschossen

Die russische Luftabwehr hat offenbar im besetzten ukrainischen Luhansk eine ihrer modernsten Kampfmaschinen vom Himmel geholt. Die Hintergründe.
19.07.2022, 13:2719.07.2022, 20:39
Mehr «International»

Russische Luftabwehrkräfte haben in der Ostukraine einen modernen Kampfjet abgeschossen: Diese Meldung machte am Montag bei Telegram die Runde. Das Problem aus russischer Sicht: Es war offenbar eine eigene Maschine – und ein weiterer Rückschlag für die eigene Luftwaffe.

Was ist passiert?

Berichten zufolge wurde in der Nacht auf Montag (18. Juli 2022) ein topmoderner russischer Kampfjet in der Ostukraine abgeschossen: eine Su-34M im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar. Was den Abschuss aus russischer Sicht zum Propaganda-Albtraum macht: Der Kampfbomber soll versehentlich über Luhansk abgeschossen worden sein. Es handelte sich demnach um einen Fall von «Friendly Fire».

In einem Video, das am 18. Juli online gestellt wurde, ist das rauchende Wrack eines Kampfjets zu sehen.
In einem Video, das am 18. Juli online gestellt wurde, ist das rauchende Wrack eines Kampfjets zu sehen.screenshot: twitter

Der russische Propagandist Jewgeni Poddubny hat offenbar den Absturz am Sonntag über der Stadt Altschewsk in der von Russland besetzten Ostukraine auf Video festgehalten. Dies schreibt der auf Rüstungsthemen spezialisierte US-Journalist David Axe («Forbes») und verlinkt auf einen Telegram-Post.

Demnach schrieb Poddubny am Montag:

«Letzte Nacht hat die Luftabwehrmannschaft der Alliierten* ein Ziel am Himmel über Altschewsk zerstört. Die Art des Ziels ist nicht klar. Die brennende Kugel sank während mehr als einer Minute zu Boden.»
* gemeint sind die russischen Streitkräftequelle: t.me

Tatsächlich zeigen die auch bei Twitter veröffentlichten mutmasslichen Smartphone-Videoaufnahmen ein brennendes Objekt am Himmel, das relativ schnell zu Boden sinkt und in einem grossen Feuerball endet. Dies lasse darauf schliessen, dass die Maschine viel Treibstoff mit sich führte.

Ist das wirklich ein russischer Kampfjet?

Es gibt klare Indizien dafür.

Ein bei Twitter veröffentlichtes Video lasse auf die Identität des Flugzeugs schliessen: Demnach handelt es sich um einen Kampfjet vom Typ Su-34M mit der Kennung RF-95890, das sei eine von lediglich etwa zehn solcher Maschinen, die Sukhoi bisher an die russische Luftwaffe geliefert habe.

Das Video:

Video: twitter/UAWeapons

Auf einigen Bildern sei ein Teil der Hecknummer des Kampfjets zu sehen. Nach Angaben der Dutch Aviation Society – einer niederländischen Non-Profit-Organisation – gebe es nur eine russische Su-34, deren Kennzeichen auf «90» endet. Das sei RF-95890 – eine modernisierte Variante des russischen Kampfbombers Su-34 – mit Verbesserungen in Avionik, Radar, Kommunikation und Waffensystemen.

Das (russische) Kennzeichen:

Bild
screenshot: twitter

Wie konnte das passieren?

Das ist nicht bekannt.

«Russische Invasoren der Luftverteidigung haben ihr eigenes Flugzeug abgeschossen, das am Himmel über Altschewsk flog», berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur dialog.ua. Der Zwischenfall sei wahrscheinlich in der Nacht auf Montag passiert, als ukrainische Truppen einen gezielten Angriff auf russische Militärlager lanciert hätten.

Westliche Beobachter vermuten, dass die russischen Luftabwehrkräfte versuchten, eine vermeintliche HIMARS-Rakete abzuschiessen. Putins Armeeführung habe den eigenen Streitkräften befohlen, die Langstreckenraketen und Artilleriewaffen anzugreifen, die westliche Länder kürzlich an die Ukraine geliefert haben.

Bild
screenshot: twitter

Sicher ist: Moderne Kampfjets wie die Su-34 haben einen Transponder an Bord, um auf Anfrage vom Boden – respektive vom militärischen Radar-System – ein verschlüsseltes Funksignal zur «Freund-Feind-Identifikation» zu übermitteln.

Dieses IFF genannte System funktioniere aber nicht immer, schreibt «Forbes». Es sei nicht klar, was am Sonntag über Altschewsk schiefgelaufen sei. «Der Fehler könnte mechanischer Natur gewesen sein: Irgendein IFF-System hatte eine Fehlfunktion. Es könnte ein Bedienungsfehler gewesen sein.»

«Friendly Fire»-Vorfälle seien im modernen Luftkampf gar nicht so selten, schreibt The Drive. Die USA und ihre Verbündeten hätten schon früher tragische Vorfälle dieser Art erlebt.

Der Kreml hat sich bislang nicht dazu geäussert.

Wie wertvoll ist dieser Kampfjet?

Sehr wertvoll.

Der Kreml hat laut «Forbes» 2020 einen Vertrag mit der Sukhoi-Division des russischen Luftfahrtkonzerns OAK über den Bau von 76 Su-34M abgeschlossen. Bis 2027 sollen 8 bis 14 Maschinen jährlich geliefert werden, zu einem Preis von rund 50 Millionen US-Dollar pro Exemplar.

Insgesamt 76 Maschinen sollten laut «Forbes» ausreichen, um zwei russische Luftwaffen-Regimenter auszurüsten und die in die Jahre gekommenen Su-24-Kampfbomber zu ersetzen. Die erste Su-34M-Einheit, das 277. Bomber Aviation Regiment, sei Anfang Juli in Betrieb genommen worden.

Die Su-34 kann laut «Forbes» Ziele in einer Entfernung von bis zu 960 Kilometer treffen, während sie 12 Tonnen Bomben und Raketen, einschliesslich Luft-Luft-Raketen, trägt. Das rund 40 Millionen Dollar teure Kampfflugzeug entspreche in etwa der F-15E der US-amerikanischen Air Force.

Wie viele russische Jets wurden schon abgeschossen?

RF-95890 ist laut «Forbes»-Bericht der 11. Kampfbomber vom Typ Su-34 (bzw. Su-34M), den die Russen seit der Invasion am 23. Februar über der Ukraine verloren haben. Das sei fast ein Zehntel aller Su-34, die der Hersteller gebaut habe.

A Ukrainian serviceman walks past the vertical tail fin of a Russian Su-34 bomber lying in a damaged building in Kharkiv, Ukraine, Tuesday, March 8, 2022. (AP Photo/Andrew Marienko)
Dieses Foto stammt vom 8. März 2022. Ein ukrainischer Soldat in Charkiw (Ukraine) steht neben den Trümmern eines russischen Su-34-Kampfjets, der in ein Haus stürzte.Bild: keystone

Russland habe mindestens 35 «Starrflügel-Militärflugzeuge» in der Ukraine verloren, schreibt The Drive und beruft sich dabei ebenfalls auf die Statistiken des Oryx-Blogs. Dort wird eine fortlaufend aktualisierte Liste der visuell bestätigten Ausrüstung, die im Konflikt verloren ging, geführt.

Die Gesamtzahl der abgeschossenen Maschinen sei wahrscheinlich noch grösser, so «Forbes». Die meisten wohl durch ukrainische Luftabwehrsysteme und Luft-Luft-Raketen.

Wie schlägt sich die russische Luftwaffe?

Nicht sehr gut.

Fünf Monate nach Beginn des Krieges sei es den russischen Luftstreitkräften nicht gelungen, die Luftüberlegenheit über der Ukraine zu erlangen, konstatiert The Drive.

Von der Ukraine abgefeuerte Flugabwehrraketen, die als tragbare Luftverteidigungssysteme oder «MANPADS» bezeichnet werden, hätten Dutzende von russischen Militärflugzeugen und Helikoptern abgeschossen. Dank Systemen mit grösserer Reichweite sei es gelungen, Russlands bemannte Kampfjets aus dem westlichen Teil des Landes fernzuhalten.

Mit der Su-34 und der kampfwertgesteigerten Su-34M hätten die Russen eigentlich eine neue Ära der Hightech-Präzisionsbombardierung einleiten wollen, schreibt «Forbes». Stattdessen seien die modernisierten Kampfjets meistens mit denselben alten ungelenkten «dummen» Bomben in die Ukraine geflogen, die auch ältere russische Kampfjets tragen.

Ein Mangel an präzisionsgelenkter Smart-Munition zwinge die russischen Kampfpiloten, tief durch die dichteste ukrainische Luftabwehr zu fliegen, um überhaupt eine Chance zu haben, ihre Bomben abzufeuern. Und Russlands eigene Luftverteidigung stelle offensichtlich auch eine Bedrohung dar.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
Russland begeht am 9. Mai mit dem «Tag des Sieges» über Nazi-Deutschland seinen wichtigsten Feiertag.
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NullAchtFünfzehn
19.07.2022 13:54registriert März 2020
2014 (oder 2015) haben Separatisten, oder Russen (?), in der Ostukraine schon versehentlich schon ein ziviles Verkehrsflugzeug abgeschossen.
Das hat also Tradition.
22013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan - mit Echtheitszertifikat
19.07.2022 13:57registriert November 2020
Das passiert halt bei militärischen Spezialoperationen...
1809
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
19.07.2022 13:51registriert Mai 2019
Russische Qualitätsarbeit – so wie man es kennt und wofür sie weltbekannt sind.
17536
Melden
Zum Kommentar
86
Jetzt sind es vier – Weiteres Mitglied in Tory-Wahlkampfteam wegen Wettskandal beurlaubt

Der Skandal bei den britischen Konservativen um Wetten auf den Termin für die Parlamentswahl weitet sich weiter aus. Einem Bericht der Zeitung «Times on Sunday» zufolge geriet ein weiteres Mitglied des Wahlkampfteams von Premierminister Rishi Sunak ins Visier von Ermittlungen der Glücksspielkommission.

Zur Story