International
Ukraine

Elon Musk dementiert Absprache seines Friedensplans mit Wladimir Putin

FILE - Elon Musk, Tesla CEO, attends the opening of the Tesla factory Berlin Brandenburg in Gruenheide, Germany, March 22, 2022. Tesla CEO Elon Musk has proposed a peace plan for Ukraine that would in ...
Elon Musk sorgt mit seinem Ukraine-Friedensplan weiterhin für Wirbel: Hat er ihn mit Putin abgesprochen?Bild: keystone

Hat Elon Musk tatsächlich mit Putin verhandelt? Das steckt dahinter

Elon Musk dementiert einen Bericht, wonach er seinen umstrittenen Friedensplan für Russland und die Ukraine vergangene Woche mit Wladimir Putin persönlich besprochen habe. Dies hatte ein bekannter Politikexperte behauptet.
12.10.2022, 06:5906.12.2022, 17:57
Mehr «International»

Die Vorgeschichte

Vergangene Woche sorgte Tesla-Gründer und Multimilliardär Elon Musk für Aufsehen, als er auf Twitter einen rudimentären Friedensplan für den Krieg in der Ukraine präsentierte. Er erntete dafür jede Menge Kritik, Spott und gar Wut – auch vonseiten ukrainischer Politiker, da Musk in seinem Plan vorsah, die Krim Russland zuzuschanzen.

Die ganze Geschichte gibt es hier im Überblick:

Die neuesten Entwicklungen

Nun gibt besagter Friedensplan erneut zu reden. Denn laut dem US-Magazin «Vice» hat Elon Musk mit Kremlchef Wladimir Putin gesprochen, bevor er seinen Friedensplan öffentlich machte und dieser rund um die Welt für Reaktionen sorgte.

Das Magazin bezog sich dabei auf die Aussagen des US-Polit-Experten Ian Bremmer. Dieser hatte in einem Newsletter an seine Kunden erklärt, Musk habe ihm erzählt, dass er mit Putin gesprochen habe und dieser ihm auch aufgezeigt habe, wo «die roten Linien des Kremls» seien.

Bremmer ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler, der sich auf internationale Themen spezialisiert hat. Er ist ebenso Gründer der Eurasia Group, eines international tätigen Beratungsunternehmens, das sich vor allem mit Analysen zur Geopolitik beschäftigt. Bremmer schreibt unter anderem für diverse US-Medien wie das «Time Magazine», die «Washington Post» oder die «New York Times» und gilt durchaus als renommiert und glaubwürdig.

US-Politikwissenschaftler Ian Bremmer.
US-Politikwissenschaftler Ian Bremmer.Bild: www.imago-images.de

Die Reaktion von Elon Musk

Nachdem Musk mit den Aussagen Bremmers konfrontiert wurde, reagierte er mit einer Nachricht auf Twitter darauf und dementierte die Behauptung. Er habe nur einmal mit Wladimir Putin gesprochen und das sei vor 18 Monaten gewesen. Es sei damals um den Weltraum gegangen.

Der Experte bekräftigt seine Aussagen

Diese Aussage Musks liess Bremmer wiederum nicht stehen, in der Nacht auf Mittwoch reagierte der US-Experte erneut und bekräftigte seine ursprünglichen Behauptungen.

Musk habe ihm erzählt, dass er mit Putin und seiner Regierung direkt über die Ukraine gesprochen habe und darüber, was die roten Linien des Kremls seien.

Weiter hielt Bremmer fest, dass er seinen wöchentlichen Newsletter über Geopolitik sei 24 Jahren veröffentliche. Er sei stets ehrlich und schreibe, ohne dass er sich beeinflussen lasse – das sei auch in der vergangenen Woche so gewesen.

Er schätze Musk als einzigartigen, weltverändernden Unternehmer. Aber: Er sei kein Experte für Geopolitik – eine Meinung über Musk, die im Zuge des veröffentlichten Friedensplans vergangene Woche häufig geäussert wurde.

(con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russische «Vergeltung» – mehrere Raketeneinschläge treffen Stadtzentrum von Kiew
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jaklar
12.10.2022 06:13registriert September 2015
Die ukraine entscheidet alleine über ihre zukunft.
15224
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
12.10.2022 07:13registriert Februar 2020
Elon Musk soll dafür sorgen, dass seine Teslas pünktlich ab Band kommen und die Batterie-Technologie vorwärtskommt. Es scheint mir, als würde er bereist an einer Hochzeit zu viel tanzen und dann will er noch der Messias im russischen Agressorkrieg werden ...


Nein, danke.
12713
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Laube
12.10.2022 07:15registriert April 2020
Wenn es denn so ist, war es wahrscheinlich gut gemeint, aber etwas naiv von Musk. Wie heisst es so schön: Schuster bleib bei deinen Leisten.
10816
Melden
Zum Kommentar
74
Bundesrat Cassis trifft russischen Amtskollegen Lawrow
Aussenminister Ignazio Cassis hat in New York seinen russischen Amtskollegen Sergei Lawrow getroffen. Er informierte ihn über die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock NW.

Cassis traf Lawrow im Rahmen des russischen Vorsitzes im Uno-Sicherheitsrat, wie der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am späten Dienstag über den Kurznachrichtendienst X mitteilte. Er habe seinen Amtskollegen über den Friedensgipfel für die Ukraine informiert, der im Juni auf dem Bürgenstock NW stattgefunden hatte.

Zur Story