wechselnd bewölkt
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Ukrainischer Innenminister kommt bei Helikopterabsturz ums Leben

FILE - Ukrainian Interior Minister Denys Monastyrskyi speaks during an interview with The Associated Press in Kyiv, Ukraine, Friday, March 18, 2022. The chief of Ukraine's National Police on Wednesday ...
Der verstorbene Denys Monastyrskyj.Bild: keystone

Ukrainischer Innenminister kommt bei Helikopterabsturz ums Leben

18.01.2023, 14:3218.01.2023, 14:53

Bei einem Helikopterabsturz nahe der Hauptstadt Kiew ist nach Behördenangaben der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj ums Leben gekommen.

Bei dem Absturz in der Kleinstadt Browary habe es mindestens 17 Tote gegeben, teilte der Zivilschutz am Mittwochmittag mit. Unter den Toten sind auch der Vize-Innenminister Jehwhenij Jenin und ein Staatssekretär. Zwischenzeitlich war von 18 Toten die Rede gewesen.

Der Helikopter war nach Angaben von Olexij Kuleba, dem Gouverneur des Kiewer Gebiets, in einem Wohngebiet bei einem Kindergarten abgestürzt. Nach Angaben des Innenministeriums starben auch vier Kinder. 25 Menschen wurden verletzt, darunter 11 Kinder, hiess es zuletzt.

BROVARY, UKRAINE - JANUARY 18: Firemen roll up hoses in front of debris as emergency service workers respond at the site of a helicopter crash on January 18, 2023 in Brovary, Ukraine. Eighteen people  ...
Feuerwehrleute neben den Trümmern des abgestürzten Helikopters, mitten in einem Kindergarten.Bild: Getty Images Europe

Die Absturzursache war zunächst unklar. Der ukrainische Geheimdienst SBU zieht drei Versionen in Betracht. Das seien ein Verstoss gegen die Flugvorschriften, technische Probleme oder eine gezielte Zerstörung des Helikopters.

Laut dem Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Jurij Ihnat, handelte es sich um einen Helikopter des Typs Airbus H225. Eine Kommission werde die Ursachen untersuchen. «Das wird nicht nur ein bis zwei Tage dauern, denn die Untersuchung einer Flugkatastrophe braucht eine gewisse Zeit», sagte Ihnat. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hatte 2016 gegen den H225 wegen Sicherheitsbedenken ein vorläufiges Flugverbot verhängt. Schon das Vorgänger-Modell AS332 war in mehrere Flugunfälle verwickelt.

Der Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, teilte Journalisten in Browary mit, dass die Führungsriege des Innenministeriums auf dem Weg zu einem der Frontabschnitte gewesen sei. Nähere Angaben wollte er nicht machen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach nach der Nachricht über den Tod der Kinder von einem «unbeschreiblichen Schmerz». Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus.

Kondolenzen kamen auch aus dem Ausland: EU-Ratspräsident Charles Michel erklärte den Angehörigen der Opfer sein Beileid. Monastyrskyj sei ein guter Freund der EU gewesen, schrieb der 47-Jährige auf Twitter. «Wir trauern mit Ihnen», schrieb die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an die Hinterbliebenen gewandt. EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola zeigte sich «untröstlich». Ihre Gedanken seien bei den Familien und Angehörigen Monastyrskyjs sowie der anderen Opfer.

Deutschlands Kanzler Olaf Scholz zeigte sich erschüttert. «Der Helikopterabsturz in #Brovary zeigt erneut den immensen Tribut, den die #Ukraine in diesem Krieg zahlt», schrieb er am Mittwoch auf Twitter zum Tod von Denys Monastyrskyj. «Unsere Gedanken sind an diesem traurigen Tag bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten» sowie bei Ukraines Präsident Selenskyj, der «heute seinen Innenminister verloren hat.»

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gab sich ebenso bestürzt über den Vorfall. «Das bestätigt nur, wie gefährlich die Situation in der Ukraine die ganze Zeit über ist», sagte er am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos.

Die Ukraine kämpft seit fast elf Monaten gegen einen russischen Angriffskrieg. Immer wieder gibt es Luftalarm in dem Land wegen russischer Raketen- und Drohnenangriffe. Auch die Hauptstadt Kiew war wie andere Teile des Landes immer wieder Angriffsziel. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht

1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Staatsfernsehen: Russischer Journalist stellt unangenehme Fragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TommyGun
18.01.2023 16:31registriert Oktober 2020
Absolut unverständlich wie man im Kriegszustand die komplette Führungsriege eines Ministeriums in einen Hubschrauber packen kann. Das kann man sich ja durch Fahrlässigkeit eigentlich gar nicht erklären.
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
18.01.2023 16:05registriert September 2020
Anstatt Gedanken, sollte Scholz besser Panzer senden.
2912
Melden
Zum Kommentar
15
Erneut Tiger in Johannesburg entlaufen

In Südafrikas Wirtschaftsmetropole Johannesburg ist zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen ein Tiger entlaufen. Die Raubkatze sei in den frühen Morgenstunden am Montag auf dem Überwachungsvideo eines Bürogeländes gesichtet worden, warnten Behörden die Einwohner des Vorortes Edenvale.

Zur Story