International
Ukraine

Russische Raketen treffen Ukraine: Hier sind sie überall eingeschlagen

Eine Rakete schlägt unmittelbar neben der Glasbrücke (eine Fussgängerbrücke) in Kiew ein.
Der Raketenschlag auf eine Fussgängerbrücke wird als reiner Racheakt auf die Explosion der Krim-Brücke gewertet.bild: twitter

Hier sind Putins Raketen überall eingeschlagen

Russland hat laut der ukrainischen Regierung am Montagmorgen 75 Raketen abgefeuert. Wir zeigen, wo sie eingeschlagen sind, und welches die wichtigsten Ziele waren.
10.10.2022, 12:0111.10.2022, 05:01
Mehr «International»

Glasbrücke, Kiew

Eines der prominentesten Ziele der Raketenangriffe ist die sogenannte Glasbrücke. Die Fussgänger- und Fahrradbrücke wurde 2019 erst eröffnet und wird nicht militärisch genutzt. Auch gehört sie nicht zur kritischen Infrastruktur; in der Nähe gibt es keine militärischen Einrichtungen.

Video: twitter/AlexKokcharov
glasbrücke in kiew / glass bridge in kyiv
Zum Vergleich: An warmen Tagen ist diese Fussgängerbrücke voller Passanten.Bild: Shutterstock

Schewtschenko-Park, Kiew

Weitere Ziele der Raketen waren der Schewtschenko-Park und die nationale Taras-Schewtschenko-Universität in Kiew. Dabei wurde auch ein Spielplatz im Park getroffen. Berichte über tote Kinder gibt es noch keine.

Luftaufnahme der Taras-Schewtschenko National University in Kiew.
Die nationale Taras-Schewtschenko-Universität zählt zu den besten öffentlichen Universitäten der Ukraine.Bild: Shutterstock
«Wir haben es mit Terroristen zu tun. Sie wollen Panik und Chaos, sie wollen unser Energieversorgungssystem zerstören.»
Wolodymyr Selenskyj

101 Tower, Kiew

Eine Rakete hat den 101 Tower in Kiew getroffen. Darin soll sich, laut den sozialen Medien, nebst einer Aussenstelle des deutschen Konsulats und des Samsung-HQs in der Ukraine, auch die Abteilung für Strafverfolgung befinden. Auch DTEK, eine grosse Energiegesellschaft, hat im 101 Tower ihr Büro. Neben dem Hochhaus steht eine Wärmeversorgungsanlage. Ob diese das eigentliche Ziel des Angriffs war, ist unklar.

Das 27-stöckige Hochhaus gilt als wichtiger Finanzplatz in Kiew.
Das 27-stöckige Hochhaus gilt als wichtiger Finanzplatz in Kiew.Bild: Shutterstock

Raketeneinschläge im Stadtzentrum von Kiew

Video: watson/lucas zollinger
Kritische Infrastruktur
Infrastrukturen, deren Störung, Ausfall oder Zerstörung gravierende Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und den Staat hat.
Schweizer Armee, Reglement 50.041 «Begriffe Führungsreglemente der Armee 17»

Wohnblock, Saporischschja

Saporischschja wurde im Verlauf der letzten Woche mehrmals Opfer von Raketenangriffen – nun wurde die Stadt wieder getroffen. Diesmal schlugen die Raketen in einem Wohnblock ein. Gemäss der Regierung starben dabei mindestens 12 Personen, deutlich mehr wurden verwundet.

Wärmekraftwerk, Lwiw

Ein Wärmekraftwerk in Lwiw wurde ebenfalls getroffen. Daraus resultierte ein Stromausfall im ganzen Gebiet um Lwiw, welcher momentan immer noch anhält. Berichten zufolge soll nun zur Überbrückung polnischer Strom importiert werden.

lviv
Das Kraftwerk in Lwiw steht in Flammen.bild: twitter

Reaktionen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, bei seinen Raketenangriffen auf Kiew und andere ukrainische Grossstädte auf die Zivilbevölkerung und Energieanlagen zu zielen.

epa10185942 Ukrainian President Volodymyr Zelensky speaks during his meeting with European Commission President Ursula von der Leyen (not pictured) during their meeting in Kyiv, Ukraine, 15 September  ...
Wolodymyr Selenskyj.Bild: keystone

«Wir haben es mit Terroristen zu tun», teilte Selenskyj am Montag bei Telegram mit. «Sie wollen Panik und Chaos, sie wollen unser Energieversorgungssystem zerstören.»

EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola schrieb am Montag auf Twitter, die Geschehnisse zeigten der Welt einmal mehr, mit was für einer Führung man es in Moskau zu tun habe. Diese lasse Terror und Tod auf Kinder herabregnen. «Das ist kriminell», fügte Metsola hinzu. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen werden. Die Ukraine werde gewinnen und Europa nicht wegschauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
1. Rationierte Nahrungsmittel
Viele Russen decken sich aufgrund der unsicheren Lage mit größeren Mengen an Lebensmitteln ein. Zudem erklärt der Kreml, hätten einzelne Personen tonnenweise Nahrungsmittel erstanden ...
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russische «Vergeltung» – mehrere Raketeneinschläge treffen Stadtzentrum von Kiew
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Laube
10.10.2022 12:14registriert April 2020
Die Racheakte dieser psychopathischen russischen Regierung machen mich je länger je mehr sprachlos.
Russland ist ein Terrorstaat und muss von der Weltgemeinschaft klar als solcher deklariert werden.
1929
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
10.10.2022 12:06registriert Dezember 2014
Diese neuen Kriegsverbrechen reihen sich ein, in die lange Liste der anderen Kriegsverbrechen der Russen. Auch dafür müssen und werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden! Alles eine Frage der Zeit...
15811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pummelfee
10.10.2022 12:14registriert Mai 2020
Spielplätze bombadieren! Somit hat sich der Kreml die unterste Stufe der Hölle in Dantes Inferno gesichert! Da unten wirds langsam eng! Da sitzen schon einige der berüchtigsten Menschenschänder…
14710
Melden
Zum Kommentar
113
Massive Korallenbleiche – Malaysia schlägt Alarm

Nicht nur Australien, auch Malaysia schlägt jetzt wegen einer massiven Korallenbleiche Alarm: Mehr als die Hälfte der Riffe des südostasiatischen Landes seien von dem für die Korallen lebensgefährlichen Phänomen betroffen, teilte am Sonntag das Fischereiministerium in Kuala Lumpur mit.

Zur Story