International
Ukraine

Russische Fregatte kreuzt auf – in Südafrika geht die Angst um

Russische Fregatte kreuzt auf – in Südafrika geht die Angst um

China, Russland und Südafrika führen ein gemeinsames Militärmanöver durch. Auf welche Seite stellt sich das bisher neutrale Südafrika im Ukraine-Krieg?
19.02.2023, 14:5019.02.2023, 14:52
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Bislang verhielt sich Südafrika neutral im Ukraine-Krieg. Diese unparteiische Haltung könnte seit Freitag der Vergangenheit angehören. An dem Tag begann ein gemeinsames Militärmanöver mit Russland und China vor der Küste Südafrikas, das bis zum 27. Februar andauern soll. Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine und dem Jahrestag des russischen Einmarsches in sein Nachbarland am 24. Februar 2022 löst das Manöver international «Besorgnis» aus.

Die südafrikanische Opposition verurteilt die gemeinsamen Marineübungen mit China und Russland. «Das kann Südafrika sehr leicht zum Komplizen dieser Kriegsverbrechen machen», sagte Kobus Marais, verteidigungspolitischer Sprecher der Oppositionspartei der «Demokratischen Allianz», gegenüber der südafrikanischen Zeitung «Daily Maverick». «Wir werden in die Propagandashow Russlands hineingezogen.»

Die russische Fregatte, die am Montag in den Hafen Kapstadts einfuhr, trug ein grosses «Z» auf der Steuerbordseite des Schornsteins und ein «V» auf der Backbordseite. Symbole, mit denen russische Panzer und Kriegsschiffe seit dem 24. Februar des vergangenen Jahres zeigen, dass sie am Krieg gegen die Ukraine beteiligt sind. «Das Z-Symbol zeigt, dass Südafrika nicht an einer neutralen Übung teilnimmt», sagte Marais.

Russische Fregatte "Admiral Gorschkow" vor Südafrika: Auf dem Schiff prangt ein "Z". Ein Symbol, das auch für russisches Kriegsgerät bei Angriffen auf die Ukraine verwendet wird.
Russische Fregatte «Admiral Gorschkow» vor Südafrika: Auf dem Schiff prangt ein «Z». Ein Symbol, das auch für russisches Kriegsgerät bei Angriffen auf die Ukraine verwendet wird.Bild: t-online

Für erhebliche Kontroversen sorgte auch ein Bericht der russischen Nachrichtenagentur Tass, dass bei der Übung eine der neuen russischen Hyperschallraketen vom Typ «Zirkon» abgefeuert werden soll. Die Waffe kann nach russischen Angaben jede Raketenabwehr durchdringen und Ziele auf See und an Land treffen. Die Streitkräfte Südafrikas erklärten jedoch laut «Daily Maverick», dass «gemäss der von den drei Ländern unterzeichneten Protokollvereinbarung kein Start einer Rakete während der Übung Mosi II geplant ist».

Kapstadts Bürgermeister dagegen

Kapstadts Bürgermeister Geordin Hill-Lewis äusserte sich auf der Kurznachrichtenplattform Twitter kritisch zu dem Vorfall. «Dieses Kriegsschiff ist weder bei uns zu Gast, noch ist es in der Mutterstadt willkommen», kommentierte Hill-Lewis. «Kapstadt wird sich nicht an Russlands bösem Krieg beteiligen.» Die südafrikanische Regierung müsse sich für seine Mittäterschaft verantworten. Die Reaktionen auf den Tweet des Kapstädter Bürgermeisters fielen unterschiedlich aus: Anhänger der Ukraine gratulierten ihm zu seiner Stellungnahme, während Russland-Anhänger seine Haltung als heuchlerisch bezeichneten.

Anders sieht das offenbar Präsidialamts-Minister Mondli Gungubele. Er bezeichnete Südafrikas Militärübungen mit Russland und China als Zeichen, dass die Welt in der Lage sei, in Harmonie zu leben. Nach dem Manöver gefragt, sagte Gungubele gegenüber der Nachrichtenplattform «News24»: «Es ist eine ziemlich interessante Szene, besonders weil verschiedene Länder zusammenkommen, um diese Übung zu absolvieren.»

Westliche Regierungen kritisierten Südafrika dafür, offen Partei für Russland zu ergreifen, indem es die bevorstehende Seeübung mit China und Russland organisiert, obwohl die Regierung bislang behauptete, neutral zu sein. Marais, Sprecher der Oppositionspartei, sagte der Zeitung «Daily Maverick», dass die Regierung mit der Teilnahme an der Übung «ihre offiziell erklärte neutrale Position zum russisch-ukrainischen Konflikt aufgibt». Dem fügte er noch hinzu: «Russland verfolgt mit der Übung Mosi II eindeutig das Ziel, Südafrika für seine Propaganda gegen den Westen zu missbrauchen».

Austausch über «operative Fähigkeiten und Kenntnisse»

Marais sagte, dass die südafrikanische Marine mit ihrem sehr begrenzten Budget und ihren Fähigkeiten nicht an einer Übung teilnehmen sollte, die ihr wenig oder gar keinen Nutzen bringt. Und angesichts der Empörung westlicher Diplomaten «wird uns diese alberne Haltung noch weiter von unseren wichtigsten Handelspartnern und Investoren entfremden und könnte uns in die graue Liste und den Verlust wichtiger Handelszugeständnisse (...) stürzen.»

Südafrika hatte im vergangenen Monat angekündigt, Militärübungen mit der russischen und chinesischen Marine abzuhalten, um sich über «operative Fähigkeiten und Kenntnisse auszutauschen». Die Übung heisst offiziell «Operation Mosi II», was in der Tswana-Sprache «Operation Rauch II» bedeutet. Aus Militärkreisen hiess es, man befinde sich «in der Vorbereitungsphase, das Hauptmanöver findet am 22. Februar statt.»

Während Jahrestag des Krieges

Die Militärübung soll vom 17. zum 27. Februar vor den Hafenstädten Durban und Richards Bay stattfinden. Damit fällt das Manöver mit dem Jahrestag des Beginns des russischen Angriffskriegs in der Ukraine am 24. Februar zusammen.

An der Übung werden über 350 südafrikanische Armeeangehörige aus verschiedenen Waffengattungen und Abteilungen zusammen mit ihren russischen und chinesischen Kollegen teilnehmen. Eine ähnliche Übung zwischen Russland, China und Südafrika wurde bereits im November 2019 in Kapstadt abgehalten.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kettcar #lina4weindoch
19.02.2023 15:32registriert April 2014
„Er bezeichnete Südafrikas Militärübungen mit Russland und China als Zeichen, dass die Welt in der Lage sei, in Harmonie zu leben.“

Was gibt es besseres um ein Zeichen für Harmonie zu setzen, als eine Militärübung…

🕊️
2946
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
19.02.2023 15:06registriert August 2021
Ich habe kein Problem mit dieser Übung, wenn das Russische Schiff das Ziel darstellt.
28313
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
19.02.2023 15:27registriert Juni 2021
Ich kann nicht nachvollziehen, warum Südafrika sich diesen Schuh anzieht.
Sie können nur verlieren, wenn sie sich mit Russland einlassen...
2438
Melden
Zum Kommentar
71
Israel nach Rafah-Angriff immer mehr unter Druck – das Nachtupdate ohne Bilder
Der internationale Druck auf Israel nimmt nach dem verheerenden Angriff auf ein Flüchtlingslager in Rafah zu. Die USA wollen derweil weitere Untersuchungen abwarten – hier ist das Nachtupdate.

Israels Panzer rücken ungeachtet wachsenden internationalen Drucks auf die Regierung des Landes weiter in Rafah im Süden des Gazastreifens vor. Während der Weltsicherheitsrat nach dem verheerenden Luftangriff vom Wochenende mit etlichen Todesopfern in einem Flüchtlingslager kurzfristig über eine Resolution zu Israels Militäreinsatz abstimmen könnte, halten sich die USA als Israels wichtigster Verbündeter mit einer Bewertung weiter zurück. «Ich habe keinen politischen Kurswechsel zu vermelden», sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Dienstag. Israels Armee wies am Abend Berichte zurück, sie habe am Sonntag eine humanitäre Zone angegriffen. Attackiert worden sei vielmehr eine nahegelegene Anlage der Hamas. Es werde untersucht, ob dort etwa Waffen gelagert waren, die bei dem Luftangriff explodierten und so den tödlichen Grossbrand in dem Zeltlager auslösten. Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde kamen mindestens 45 Menschen ums Leben.

Zur Story