International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kiev mayor Vitali Klitschko, wearing a Ukrainian police cap, greets police officers at a swearing-in ceremony in Kiev, Ukraine, Saturday, July 4, 2015. Ukraine's newly established patrol police start its work on July 4. (Mykola Lazarenko/Presidential Press Service Pool Photo via AP)

Vitali Klitschko mit ukrainischer Polizeimütze.
Bild: AP/POOL PRESIDENTIAL PRESS SERVICE

Boxer Vitali Klitschko steigt noch einmal in den Ring – also den politischen: Er tritt erneut zur Bürgermeister-Wahl in Kiew an



Star-Boxer Vitali Klitschko tritt noch einmal bei der Bürgermeister-Wahl in Kiew an: Das 44-jährige Oberhaupt der ukrainischen Hauptstadt gab am Montag offiziell seine erneute Kandidatur bekannt. Er wolle die Reformen weiterführen, die begonnen worden seien.

Der einstige Box-Weltmeister im Schwergewicht war im Mai 2014 zum Bürgermeister von Kiew gewählt worden. Allerdings könnte seine Wiederwahl angesichts einer Bilanz, die in der Drei-Millionen-Einwohner-Stadt bisher niemanden beeindruckt, nicht so reibungslos über die Bühne gehen. In Kiew wird Ende Oktober gewählt.

Klitschko gehörte zu den Anführern der proeuropäischen Massenproteste, die im Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch gipfelten. Der frühere Profiboxer hatte zunächst für das Präsidentenamt kandidiert, sich dann aber hinter den Milliardär Petro Poroschenko gestellt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IIHF-Präsident Fasel umarmt Belarus-Diktator Lukaschenko – das sorgt für Empörung

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 steht weiterhin in den Schlagzeilen. Das Turnier soll im lettischen Riga sowie in Minsk, der Hauptstadt von Belarus abgehalten werden. Minsk ist als Austragungsort aber höchst umstritten, da es im Land seit Anfang August zu grossen politischen Unruhen gekommen ist.

Die Bevölkerung ging und geht immer noch auf die Strasse, um gegen die angebliche Wahl des Machtabers Alexander Lukaschenko zu protestieren. Die Opposition sieht Swetlana Tichanowskaja als wahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel