International
Ukraine

Gerücht über Putin-Tod sorgt in Russland für Furore – Experte erklärt

epa10956070 Russian President Vladimir Putin speaks during a meeting with members of the new Russian Civic Chamber at the Central Museum of the Great Patriotic War in Moscow, Russia, 03 November 2023. ...
Eine Falschmeldung befeuerte Gerüchte über den angeblichen Tod des Kreml-Machthabers und gesuchten Kriegsverbrechers Wladimir Putin.Bild: keystone

Gerücht über Putin-Tod sorgt in Russland für Furore – das steckt dahinter

Der Russland-Kenner Mark Galeotti äussert eine interessante Theorie zum angeblichen Tod des russischen Despoten.
04.11.2023, 15:3504.11.2023, 16:06
Anna Von Stefenelli /
Mehr «International»

Russland und sein Machthaber Wladimir Putin sind bekannt dafür, gegen Kreml-Kritiken harsch vorzugehen. So wurden etwa Proteste zu Beginn des Krieges in der Ukraine auf den Strassen Russlands mit aller Härte niedergeschlagen. Wer sich gegen den Präsidenten oder den Kreml öffentlich äussert, muss mitunter mit ernsten Konsequenzen rechnen.

Kürzlich machte eine Falschmeldung die Runde, wonach Wladimir Putin tot sei. Das Interesse innerhalb Russlands war immens, wie Suchbegriffe im Internet zeigten. Einer der einflussreichsten Moskau-Kenner sieht dahinter ein wachsendes Misstrauen der russischen Gesellschaft.

Gerüchte über Tod von Putin: Entsprechende Suchanfragen nahmen zu

Die Gerüchte über Putins angebliches Ableben verbreiteten sich im Internet und führten dazu, dass die Suchbegriffe «toter Putin», «sterbender Putin» und «Putin gestorben» in Russland stark zunahmen. Darüber berichtete die russische, investigative Website «Agentstvo». Seitdem wurde der Kreml-Machthaber jedoch wieder in der Öffentlichkeit gesehen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete die Berichte schliesslich jedoch als Scherz.

Mark Galeotti kennt sich mit dem Geschehen in Russland bestens aus. Er ist Historiker und Buchautor («Die kürzeste Geschichte Russlands») und liefert mehrmals im Monat in einem Podcast seine aktuellen Forschungen. Er glaubt: «Wir sehen hier ein deutliches Zeichen wachsenden Misstrauens in der russischen Gesellschaft», wie er gegenüber dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland» (RND) sagte.

Mark Galeotti, Russland-Experte und Podcast-Betreiber.
Mark Galeotti.Bild: Twitter

Offenbar war das Gerücht nach einem Telegram-Posting des russischen Klatsch-Kanals «General SVR» entstanden. Der hatte behauptet, über Insiderinformationen des Kreml zu verfügen. Demnach sei Putin am 26. Oktober in seiner Residenz in Waldai gestorben und habe damit einen Staatsstreich in Russland ausgelöst.

Experte glaubt: Spekulationen fallen Putin auf die Füsse

Trotz der Dementi vonseiten des Kreml und der öffentlichen Auftritte Putins hält «General SVR» seither stur an seiner Darstellung vom Ableben des Staatschefs fest. Nach Deutung der Blogger, zu denen frühere Geheimdienstmitarbeiter zählen sollen, steckt hinter den Putin-Auftritten vielmehr ein gigantisches Betrugsmanöver: Nikolai Patruschew, Sekretär des Sicherheitsrats der Russischen Föderation, dirigiere inzwischen einen Doppelgänger Putins.

Die Geschichte wirkt abstrus, wie aus einem Verschwörungsfilm. Dennoch: Einige Russen und Russinnen zweifeln dennoch an Putins Sein oder Nichtsein, wie RND berichtet.

So sind die Doppelgänger-Gerüchte nicht neu, auch in Russland. Immer wieder beschäftigen sich Menschen weltweit mit der Frage, wie der wahre vom falschen Putin zu unterscheiden wäre. Einige Russland-Kenner verweisen darauf, dass es immer wieder Unterschiede im Verhalten von Wladimir Putin gebe.

Meist hält er die Menschen auf Abstand. Ganz anders in diesem Jahr in der Ukraine: Da gab sich der Russland-Präsident überraschend bürgernah. Im russisch besetzten Mariupol schüttelte er vielen die Hände und gab einem Mädchen sogar einen Kuss auf die Stirn. Einige Augenzeugen und auch Journalist:innen sagten danach spontan: «Das war er nicht.»

Galeotti bezeichnet die aktuellen Todes-Gerüchte als eine «irritierenden Addition immer neuer Spekulationen». Er glaubt, dass sich diese für das Regime insgesamt ungünstig auswirke. «Zwei Jahrzehnte lang hat Putin auf Personenkult plus Intransparenz gesetzt», sagt Galeotti. Genau diese Kombination falle ihm jetzt auf den Fuss. Russland hüte sich jedoch davor, jetzt eine noch strengere Zensur im Internet einzuführen: «Das würde viele veranlassen zu sagen: Seht her, die haben gerade wirklich etwas zu verbergen», glaubt er.

Ukraine-Vertreter glaubt an einen Plan Russlands

Nach Angaben ukrainischer Geheimdienste steckt hinter den Meldungen über den Tod Putins vielmehr Berechnung. Andrii Jusow, ein Vertreter des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes, erklärte dies in der Talkshow «Ukrajinska Prawda», wie «Newsweek» berichtet.

Demnach habe der russische Geheimdienst «alle öffentlichen Reaktionen» auf die Online-Berichte festgehalten. Also etwa Kommentare und Likes. «Bald wird wahrscheinlich jemand kommen, um einige von denen zu holen, die Smiley-Emojis unter Nachrichten über Putins Tod gesetzt haben», sagte Jusow in dem Interview am Freitag.

Er fügte hinzu: «Wir müssen verstehen, dass dies eine russische Geschichte, eine russische Kampagne ist.» Der Vertreter wiederholte damit eine Aussage, die er zwei Tage zuvor in derselben Sendung getroffen hatte. Nämlich, dass die Gerüchte über Putins Tod von russischen Propagandisten verbreitet worden seien, um die Reaktionen der Bürger zu testen.

Oleksij Danilow, Sekretär des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (NSDC), verbreitet eine ähnliche Theorie. Demnach seien die Berichte über Putins Tod Teil seiner Vorbereitungen für die Präsidentschaftswahlen in Russland im Jahr 2024. In einem Interview für das ukrainische Magazin «Focus» sagte Danilow jedoch auch, Putins Tod werde nicht ausreichen, um einen Wandel in Russland herbeizuführen.

Seit dem Beginn der gross angelegten Invasion in der Ukraine gibt es immer wieder Gerüchte über Putins schlechten Gesundheitszustand. Der Kreml beteuert hingegen, dass der russische Präsident in guter Verfassung sei.

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
Als die Russen im Februar 2022 die Ukraine überfielen, planten sie, wenige Tage später im Zentrum Kiews eine Parade abzuhalten. Doch es kam anders ...
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stronghelga
04.11.2023 18:14registriert März 2021
Die Verbreitung der Nachricht dürfte mehrheitlich darin begründet sein, dass ein Grossteil der Welt hofft, sie möge doch der Wahrheit entsprechen.
314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
04.11.2023 17:25registriert April 2016
"Trotz der Dementi vonseiten des Kreml und der öffentlichen Auftritte Putins hält «General SVR» seither stur an seiner Darstellung vom Ableben des Staatschefs fest. Nach Deutung der Blogger, zu denen frühere Geheimdienstmitarbeiter zählen sollen, steckt hinter den Putin-Auftritten vielmehr ein gigantisches Betrugsmanöver"

Genial, er schlägt Putin mit seinen eigenen Waffen.
203
Melden
Zum Kommentar
5
«Dort stellen Behörden keine Fragen»: So gelangt illegales Gold aus Afrika in die Schweiz
Eine neue Studie zeigt das Ausmass der illegalen Goldproduktion auf dem Kontinent auf. Das Gold wird hauptsächlich in Dubai in den legalen Kreislauf geschleust – und landet womöglich so auch in der Schweiz.

Jeden Tag wird mehr als eine Tonne Gold aus dem afrikanischen Kontinent geschmuggelt. Im Jahr 2022 waren es insgesamt mindestens 435 Tonnen, wie die Nichtregierungsorganisation Swissaid in einer neuen Studie errechnet hat. Sie hat dazu 54 afrikanische Länder untersucht und erstmals das Ausmass des Goldschmuggels beziffert. Dieses Gold hat mit dem aktuellen Goldpreis einen Wert von 31 Milliarden Dollar.

Zur Story