DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ukraine feiert «Sieg im Suppenkrieg» mit Moskau – und das wird so richtig bejubelt

02.07.2022, 07:2402.07.2022, 15:22
Rote-Beete-Suppe Borschtsch gilt jetzt als ukrainisch.
Rote-Beete-Suppe Borschtsch gilt jetzt als ukrainisch.Bild: Shutterstock

Die UN-Kulturorganisation Unesco hat die ukrainische Kochkultur der Rote-Beete-Suppe Borschtsch auf ihre Liste des zu schützenden Kulturerbes gesetzt. Grund sei eine Bedrohung durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, teilte das Unesco-Welterbekomitee am Freitag mit. Kiew zeigte sich hocherfreut.

«Der Sieg im Krieg um den Borschtsch ist unser!», schrieb Kulturminister Olexander Tkatschenko im Nachrichtendienst Telegram. Die Suppe sei nun «offiziell ukrainisch». Der 56-Jährige versicherte jedoch: «Wir werden den Borschtsch und seine Rezepte mit allen zivilisierten Ländern der Welt teilen.» Die Ukraine werde «wie im Krieg um den Borschtsch» auch im Krieg gegen Russland siegen.

Borschtsch und die beste Art, sie zu kochen, waren lange Zeit Gegenstand heftiger Auseinandersetzungen zwischen Russen und Ukrainern, und zwar schon lange vor der Invasion im Februar. Und wie bei den Auseinandersetzungen in den Ländern des Nahen Ostens um das wahre Hummus-Rezept gibt es auch beim Thema Borschtsch viele parteiische Befürworter. Ukrainische Köche erstellten gar schon ein Kompendium regionaler Variationen.

Auch Vize-Aussenministerin Emine Dschaparowa feierte die Entscheidung. «Der ukrainische Borschtsch ist entrussifiziert», schrieb die 39-Jährige beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Die russische Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa reagierte gereizt. «Was kommt als Nächstes? Anerkennung von Schweinefleisch als ‹ukrainisches Nationalprodukt›?», schrieb sie bei Telegram. Andere russische Vertreter kommentierten, dass die Ukraine durch die Entscheidung kein ausschliessliches Recht auf die Suppe bekommen habe. Borschtsch-Varianten werden in vielen Ländern Osteuropas zubereitet.

Das Unesco-Welterbekomitee hatte argumentiert, die durch den Krieg verursachte Vertreibung führe dazu, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage seien, zu kochen oder Gemüse für Borschtsch anzubauen. Wenn man sich aber nicht mehr zum Kochen versammeln könne, untergrabe dies das soziale und kulturelle Wohlergehen einer Gemeinschaft. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
02.07.2022 08:12registriert August 2015
Ouuhh das ist ein Tiefschlag! Macht das einfach nicht mit Baklava, liebe Unesco, sonst brennt die Ägäis 😅
634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lafayet johnson
02.07.2022 09:05registriert Juli 2020
Die russische Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa reagierte gereizt.

😂😂😂

… denn du bist nicht du, wenn du hungrig bist.
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
02.07.2022 08:51registriert März 2022
Das zeigt doch mal wieder, dass der fremdeste Fötzel auf Gottes Erden der vom nächsten Dorf ist und nicht der vom übernächsten.
314
Melden
Zum Kommentar
30
Putin und Kim wollen Beziehungen ausbauen

Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen die Beziehungen zwischen ihren Ländern ausbauen.

Zur Story