DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 kalte Suppen, um den Sommer noch einmal so richtig zu zelebrieren

22.08.2020, 18:32

Ihr wisst Bescheid, der Sommer neigt sich dem Ende zu. Leider. Deshalb, ohne weiteres Aufheben: 6 klassische kalte Sommersuppen, die du dir gönnen solltest, bevor wir wieder die Schals und Jacken hervorkramen müssen!

Gazpacho Andaluz

Bild: shutterstock

(Für 4 Personen)

Zutaten:

  • 250 g Weissbrot vom Vortag
  • 4–5 grosse reife Tomaten
  • 1 kleine Gurke, geschält und grob gewürfelt
  • 1 grüne Peperoni, Kerne entfernt, grob gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, geschält
  • bestes spanisches Olivenöl
  • Sherryessig
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  • Brot in Scheiben schneiden, entrinden und in 100 ml Wasser einweichen. Die Tomaten mit einem kleinen Messer oben einstechen, in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergiessen. Das Wasser nach 30 Sekunden ableeren. Tomaten kurz abkühlen lassen, dann die Schale abziehen.
  • Tomaten, Gemüse und Knoblauch in einen Topf mit hohem Rand geben. Das Brot darauf verteilen, 2 Esslöffel Olivenöl und 1 Schuss Sherryessig hinzufügen und die Zutaten mit dem Handmixer pürieren (oder alles in den Mixer geben und entsprechend verfahren). Mit Salz und Pfeffer abschmecken, einen ordentlichen Schuss Wasser zufügen, nochmals mit dem Mixer durchrühren und erneut abschmecken. (Hier darf man eine Prise Zucker dazugeben, sollten die Tomaten nicht richtig reif sein.) Gazpacho mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
  • Die gut gekühlte Gazpacho in Suppenschalen oder Tassen geben, mit Olivenöl beträufeln und nach Belieben garnieren – etwa mit gehackten Kräutern, fein geschnittener Paprikaschote oder gehackter Zwiebel etc.

Vichyssoise

Bild: shutterstock

(Für 4 Personen)

Zutaten:

  • 1 grosse Stange Lauch ohne die dunkelgrünen Teile, gewaschen und in feine Ringe geschnitten
  • 500 g mehlig kochende Kartoffeln, geschält, in Würfel geschnitten
  • 3 Zwiebeln, geschält – 2 davon fein gewürfelt, 1 ganz belassen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 EL Butter
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • etwas Crème Fraîche
  • 1 EL Salz
  • 1 TL weisser Pfeffer, gemahlen
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwas gehackter Schnittlauch oder Frühlingszwiebel

Zubereitung:

  • 2 Zwiebeln werden fein gewürfelt. Die dritte wird geschält und tief eingeschnitten. In die entstandene Furche wird ein Lorbeerblatt gesteckt.
  • 2 EL Butter in einen grossen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen. Lauch, Kartoffeln, geschnittene Zwiebeln beigeben und anschwitzen.
  • Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Lorbeer-Zwiebel dazu geben. Etwa 20 Minuten leise köcheln lassen. Dabei hin und wieder umrühren.
  • Die ganze Zwiebel herausnehmen und die Suppe mit einem Pürierstab pürieren und anschliessend durch ein feines Sieb streichen.
  • Die Suppe in eine grosse Schüssel umfüllen und mit Crème Fraîche nach Gusto verfeinern. Gut umrühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Danach die Suppe mindestens 2 Stunden im Kühlschrank vollständig erkalten lassen.
  • Zum Servieren mit etwas fein geschnittenem Schnittlauch oder Frühlingszwiebel (die grünen Teile) bestreuen. Mit frischen Baguettescheiben servieren.

Šaltibarščiai – kalter Borschtsch aus Litauen

Bild: shutterstock

(Für 4 Personen)

Zutaten:

  • 3 Knollen Rote Bete
  • 4 Eier
  • 1 Gurke
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Dill bzw. 8 Zweige
  • 1 Liter Kefir oder Buttermilch
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Rote Bete in einem Topf in gesalzenem Waser kochen, bis sie weich sind – 30–40 Minuten, je nach Grösse der Knollen. Anschliessend abgiessen und Schalen der Bete entfernen
  • Derweil die Eier hart kochen (8–10 Minuten). Unter kaltem Wasser abschrecken, etwas abkühlen lassen und anschliessend pellen. 2 Eier sehr fein hacken. Die anderen beiden halbieren oder vierteln und beiseitestellen.
  • Geschälte Bete und die Gurke in eine Schüssel fein raspeln. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, dazugeben. Dill waschen, trocken tupfen, fein schneiden und in die Schüssel geben; dabei etwas Dill zur Deko aufbewahren. Kefir beigeben und alles kräftig umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Zum Servieren mit den Eihälften garnieren und mit etwas Dill bestreuen.

Kalte Avocadosuppe

Bild: shutterstock

(Für 4 Personen)

Zutaten:

  • 2 Avocados
  • etwas Zitronensaft
  • 180 g saurer Halbrahm
  • 6 dl Gemüsebouillon
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Tabasco

Zubereitung:

  • Bouillon aufkochen und beiseite stellen.
  • Avocados halbieren, entkernen, schälen. 1 Avocado-Hälfte mit Zitronensaft beträufeln und beiseitelegen. Restliche Avocados in Stücke schneiden und in einem Mixer zusammen mit dem Rahm pürieren.
  • Zur Bouillon giessen und unter Rühren mit dem Schwingbesen heiss werden lassen (nicht kochen lassen!). Mit Salz, Pfeffer und Tabasco abschmecken.
  • Die beiseitegestellte Avocado-Hälfte in Scheiben schneiden. Zum Servieren damit garnieren.

Ajoblanco

Bild: shutterstock

(Für 4 Personen)

Zutaten:

  • 200 g ungeschälte Mandeln
  • 200 ml spanisches Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen, geschält
  • 340 ml kaltes Wasser
  • 1 TL Sherryessig
  • 1 TL Salz

Zubereitung:

  • Mandeln in eine feuerfeste Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergiessen und einige Minuten ziehen lassen.
  • Wasser abgiessen, Mandeln aus ihrer Haut drücken und zusammen mit dem Olivenöl in einen Mixer geben.
  • Knoblauch, Essig und Salz beigeben und mixen. Bei laufendem Motor 340 ml kaltes Wasser zugeben.
  • Suppe in eine Schüssel geben, mit Plastikfolie bedecken und im Kühlschrank komplett erkalten lassen.
  • Zum Servieren mit geschnittenen weissen Trauben, Sardellenfilets und einem Eiswürfel garnieren. Etwas Olivenöl darüberträufeln.

Kalte Zucchini-Curry-Suppe

Bild: shutterstock

(Für 4 Personen)

Zutaten:

  • 4 mittelgrosse Zucchini, gewürfelt
  • 1 Lauch, gewaschen und in feine Scheiben geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Currypulver scharf
  • 1/2 TL Thymian getrocknet
  • 1/2 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 dl Kokosmilch
  • 8 dl Gemüse- oder Hühnerbouillon

Zubereitung:

  • In einem grossen Topf Lauch im Olivenöl bei mittlerer Hitze andünsten, bis weich und stellenweise leicht gebräunt
  • Zucchini, Curry, Thymian, Salz und Pfeffer zugeben und 1–2 Minuten rühren. Mit der Bouillon ablöschen und die Suppe aufkochen. Danach die Hitze auf einen niedrigen Siedepunkt bringen und zugedeckt 30 Minuten kochen lassen.
  • Mit einem Stabmixer pürieren (oder vorsichtig in einen Mixer geben). Kokosmilch beifügen und nochmals pürieren. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank erkalten lassen.
  • Zum Servieren bei Bedarf mit etwas Schnittlauch, Minze und einem Spritzer Olivenöl garnieren.

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schlampen-Suppe, Homo-Wurst ... und andere unglückliche Produktnamen

1 / 46
Schlampen-Suppe, Homo-Wurst ... und andere unglückliche Produktnamen
quelle: tvtropes.org / tvtropes.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Checken diese watsons, dass einige dieser Getränke alkoholfrei sind?

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel