wechselnd bewölkt
DE | FR
303
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Putin und seine nuklearen Drohungen: Was die USA wirklich beunruhigt

Putin und seine nuklearen Drohungen: Was die USA wirklich beunruhigt

Der Westen und vor allem die USA nehmen die nuklearen Drohungen von Wladimir Putin sehr ernst. Das hat einen sehr speziellen Grund.
29.09.2022, 19:3729.09.2022, 19:40
Bastian Brauns / t-online
Ein Artikel von
t-online

Die Scheinreferenden in der Ost-Ukraine und die nuklearen Drohungen von Wladimir Putin mögen auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben. Doch es gibt einen engen Zusammenhang. Das unterstrich in dieser Woche Amerikas höchste Diplomatin bei den Vereinten Nationen mit einem beunruhigenden Satz.

FILE - Russian President Vladimir Putin holds binoculars while watching the military exercises Center-2019 at Donguz shooting range near Orenburg, Russia, in Sept. 20, 2019. Russian President Vladimir ...
«Das ist kein Bluff.»: Wladimir Putin pokert verbal hoch.Bild: keystone

«Russlands Scheinreferenden werden, wenn sie angenommen werden, eine Büchse der Pandora öffnen, die wir nicht schliessen können», sagte Linda Thomas-Greenfield. Ihre Worte sollten eine Warnung an alle Staaten sein, das pseudodemokratische russische Manöver auf keinen Fall mitzuspielen.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Sie offenbaren aber auch eine Sorge und vor allem eine gewisse Hilflosigkeit der Amerikaner und des Westens. Denn ein Staat hat die Referenden akzeptiert: die Nuklearmacht Russland. Das stellt die USA und mit ihnen das Nato-Bündnis vor nie dagewesene Probleme.

Zwar herrscht die Sichtweise vor, dass die sich abzeichnenden Annexionen die Lage nicht grundlegend verändern. Zumindest dann, wenn wie bei der Krim 2014 erneut kaum ein Staat sie anerkennen wird. Für den schwächelnden Putin, so die Hoffnung, ist diese Aktion eher so etwas wie ein letztes Zucken.

Aber anders als bei der Krim-Annektion gehen die Ukraine und indirekt eben auch der Westen dieses Mal militärisch gegen Russland vor.

Weil Russland die bald annektierten Gebiete fortan als russisches Territorium betrachten wird, stellt es diese unter den eigenen nuklearen Schutzschirm. Jeder Angriff vonseiten der Ukraine, die mit westlichem Geld, mit Waffen und Geheimdiensterkenntnissen unterstützt wird, könnte ab sofort aus russischer Sicht eine nukleare Reaktion rechtfertigen.

Putin brachte dies zuletzt mit diesen Worten zum Ausdruck: «Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir zum Schutz Russlands und unseres Volkes ganz sicher alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen. Das ist kein Bluff.»

Kommunikationsoffensive der Amerikaner

Wie soll der Westen, wie sollen vor allem die USA reagieren? Darauf gibt es bislang keine befriedigende Antwort. Neue Sanktionen, eine neue Uno-Resolution, ja. Was aber, wenn Russland die Lage trotzdem nuklear eskaliert und diesen Schritt als legitime Verteidigung darstellen wird?

Wie ernsthaft diese Frage in Washington und den anderen Hauptstädten diskutiert wird, lässt sich zum einen an einer nie dagewesenen Kommunikationsoffensive der Amerikaner ablesen. Nicht nur der US-Präsident warnte Putin ausdrücklich: «Tun Sie es nicht!»

Am Wochenende hatte Bidens Sicherheitsberater Jack Sullivan in einem Interview nachgelegt: Amerikanische Regierungsmitarbeiter hätten ihre russischen Kollegen in privaten Gesprächen vor den «katastrophalen Folgen» gewarnt, sollte Moskau bei seiner Invasion in der Ukraine Atomwaffen einsetzen, so Sullivan. Immerhin zeigte dies, dass die Kommunikationskanäle nach Moskau offenbar funktionieren. Daran hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Zweifel gegeben.

epa09815648 CIA Director William Burns attends the United States Senate Select Committee on Intelligence hearing on 'Worldwide Threats', on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 10 March 2022. The ongo ...
CIA-Chef William Burns gibt selten Interviews.Bild: keystone

Neben Joe Biden und seinem Sicherheitsberater Jack Sullivan gab auch der Chef des US-Auslandsgeheimdienstes, CIA-Chef William Burns, eines seiner eher seltenen Interviews, das in ganzer Länge erst am Wochenende vom Sender «CBS» ausgestrahlt wird. «Wir müssen das sehr ernst nehmen», sagte Burns gleich dreimal in vorab veröffentlichten Ausschnitten, auch wenn es derzeit «keine praktische Evidenz» für nukleare Bewegungen der Russen gebe.

Könnten die USA «das Undenkbare» überhaupt verhindern?

Aber würden die US-Geheimdienste nukleare Vorbereitungen des Kremls überhaupt rechtzeitig mitbekommen? Ein Bericht des Onlinemediums «Politico» beruft sich auf fünf amtierende und ehemalige US-Beamte, die davor warnen, man könnte zu spät kommen, um «das Undenkbare» noch zu verhindern.

Was die USA besonders gut im Blick haben, sind die als strategische Nuklearwaffen konzipierten Interkontinentalraketen. Jegliche Bewegungen werden hier global in Echtzeit verfolgt. Was aber, wenn russische Flugzeuge nicht nur mit konventionellen Raketen, sondern mit kleineren, taktische Atomwaffen bestückt, in den Einsatz gehen?

Es könnte ein Grund sein, weshalb US-Aufklärungsflugzeuge in den vergangenen Wochen ausgerechnet verstärkt über Kaliningrad auftauchen. Jene russische Enklave, gelegen an der Ostsee zwischen Polen und Litauen, hat Putin in den vergangenen Jahren hochgerüstet. Auch die gefürchteten Hyperschallwaffen sind dort stationiert. Kaliningrad soll den Planern bei der Nato schon länger Albträume bescheren. Die US-Geheimdienste und ihre Partner, so viel lässt sich in diesen Tagen erfahren, versuchen so viele Informationen zu sammeln wie nur möglich. Solange es bei kommunikativen Scharmützeln bleibt, lässt sich Zeit gewinnen.

Fehlende Strategien zur Eskalation

Aber selbst wenn die USA und der Westen nukleare Aktivitäten Russlands rechtzeitig mitbekommen würden: Wie geht die grösste Militärmacht der Welt dann damit um? In einem ausführlichen, aktualisierten Beitrag aus dem Jahr 2020 nahmen jetzt zwei Experten des «Center for a New American Security» Stellung zu einem Problem, vor dem die USA und mit ihnen ihre Verbündeten angesichts Putins Nukleardrohungen schon länger stehen.

FILE - Russian RS-24 Yars ballistic missiles roll in Red Square during the Victory Day military parade in Moscow, Russia in June 24, 2020.Russian President Vladimir Putin has warned that he wouldn't h ...
Russische RS-24-Raketen können Nuklearsprengköpfe transportieren.Bild: keystone

Die Militäranalysten Michael Kofman und Anya Fink schreiben: «Die Herausforderung der russischen Nuklearstrategie ist nicht nur ein Mangel an Fähigkeiten, sondern eine kognitive Lücke.» So habe das russische Militär-Establishment Jahrzehnte damit verbracht, über nukleares Eskalationsmanagement und über die Rolle von konventionellen und nuklearen Waffen, Zielen, Schäden usw. nachzudenken und eine Kriegsführung zu planen. «In den Vereinigten Staaten wurde der Frage nach dem Eskalationsmanagement, das von der Planung der Kriegsführung überschattet wird, herzlich wenig Aufmerksamkeit geschenkt.» Heisst: Die USA scheinen schlecht vorbereitet, auf dieses Spiel, das Putin spielt.

Kofman und Fink raten der US-Regierung darum dringend, rasch über ein Eskalationsmanagement und einen geografisch begrenzten Atomkrieg nachzudenken. Aus Sicht der beiden Experten ist die mangelhafte Auseinandersetzung mit solchen Szenarien aus einem Grund besonders gefährlich: Weil den politisch Verantwortlichen im Fall des Falls die Risiken zu hoch erscheinen könnten, würden sie möglicherweise schneller klein beigeben, als es notwendig wäre. Kurz gesagt: Die USA und der Westen würden sich erpressbar machen.

Dabei folge die Logik hinter dem russischen Spiel aus Eskalation und De-Eskalation ganz eigenen Regeln, die es zu kennen, zu erlernen und zu kontern gelte, so die Autoren. Kurz: «Die Vereinigten Staaten müssen ihre eigene Strategie für das Eskalationsmanagement entwickeln und sich stärker mit der Realität des Atomkriegs vertraut machen», so Kofman und Fink.

Verheerende Auswirkungen

Welche Strategien zwischen Pentagon, Aussenministerium, dem Weissen Haus und den Nato-Partnern wirklich verfolgt werden, ist nach wie vor nur bruchstückhaft erkennbar. Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte bislang lediglich, Russland würde «einen hohen Preis bezahlen», sollte es wirklich dazu kommen.

Klar scheint derzeit nur zu sein: Der russische Einsatz selbst von nur einer taktischen Atomwaffe, auch mit nur geringer Sprengkraft, hätte nicht nur verheerende Auswirkungen auf dem Schlachtfeld, weil zahlreiche Menschen sterben und die Umgebung weitläufig kontaminiert würde. Es könnte auch politisch zu einem Albtraumszenario werden. Eine russische Eskalation würde den ersten Atomangriff seit August 1945 bedeuten. Die grösste Gefahr: Schnell könnte sich daraus ein umfassender Nuklearkonflikt entwickeln.

Womit genau man Putin droht, wird das Weisse Haus kaum verraten. Ob sich Putin davon wirklich abhalten lässt, kann auch in Washington niemand sicher wissen. Genau das macht die aktuelle Situation so kritisch wie wohl noch nie im Zeitalter der Nuklearwaffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russische Männer verlassen das Land nach der Teil-Mobilmachung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

303 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kenshiro
29.09.2022 20:09registriert Dezember 2017
Nachgeben ist sicherlich keine Option!

Dem Putler gebe ich noch 6 Monate dann ist er weg vom Fenster. Bei der ersten Zündung der Abombe, wird er gestürzt, zusammen mit seinem Regime! Er wird sicher kein Rückhalt von China und Indien erhalten, und Russland wird es ab diesem Moment nicht mehr geben,so wie wir es heute kennen.

Der Leid wird immens sein, auch für uns! Aber man darf diesem Chickenbrain, kein Gefühl von Überlegenheit geben!
25429
Melden
Zum Kommentar
avatar
redeye70
29.09.2022 20:04registriert Mai 2016
Sehe das Problem nicht wirklich. Lässt man Russland einen taktischen Atomschlag auch nur einmal «durchgehen» hat man bereits verloren. Russland würde immer weitermachen. So können wir gleich den Bettel hinschmeissen und uns ins russische Reich eingliedern. Dagegen halten, Mittel und entsprechende Doktrine erschaffen und Putin wissen lassen, dass man es ernst meint. Hat im Kalten Krieg auch nur so funktioniert.
21411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
29.09.2022 19:53registriert Oktober 2020
Wo ist die gute alte Kristallkugel geblieben.
Aber hätte jemand die letzten Jahre so vorausgesagt, wäre er als Spinner abgetan worden.
Ich hoffe, es wird wieder ruhiger auf Mutter Erde, auch wenn es im Moment gar nicht danach aussieht.
18010
Melden
Zum Kommentar
303
Militante Serben greifen Wahlhelfer im Norden des Kosovos an

Militante Serben im Norden des Kosovos haben am Dienstag Wahlhelfer und Polizisten angegriffen, die Lokalwahlen im serbisch besiedelten Landesteil vorbereiten wollten. Bei den Zwischenfällen in Nord-Mitrovica und Zubin Potok sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei in der Hauptstadt Pristina mit. Die Angreifer hätten in die Luft geschossen und Sprengkörper gezündet. Ein Büro der Wahlkommission sei zerstört worden.

Zur Story