International
Ukraine

Russland gibt Rückzug von Truppen aus Charkiw in der Ostukraine bekannt

Russland gibt Rückzug von Truppen aus Charkiw in der Ostukraine bekannt

10.09.2022, 17:1510.09.2022, 17:55
Mehr «International»

Unter dem Druck ukrainischer Gegenoffensiven hat Russland den Rückzug von Truppen im Osten der Ukraine bekanntgegeben. Soldaten sollten aus dem Gebiet Charkiw etwa aus der strategisch wichtigen Stadt Isjum abgezogen werden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstag in Moskau.

Auch aus der Stadt Balaklija, die die Ukrainer schon in der vergangenen Woche als befreit gemeldet hatten, sollen die russischen Truppen demnach abrücken.

Offiziell begründet wurde der Abzug damit, dass durch die Umgruppierung die Einheiten im angrenzenden Gebiet Donezk verstärkt werden sollen.

Viele Militärexperten gehen jedoch davon aus, dass die Russen mehr als ein halbes Jahr nach Kriegsbeginn angesichts des massiven ukrainischen Vorstosses im Charkiwer Gebiet so stark unter Druck geraten sind, dass sie sich zur Flucht entschieden haben.

Besatzer rufen Menschen in ganz Charkiw zur Flucht auf

Nach Bekanntgabe des Truppenrückzugs haben die russischen Besatzer alle Bewohner der bislang unter ihrer Kontrolle stehenden Orte zur Flucht aufgerufen. «Ich empfehle nochmals allen Bewohnern der Region Charkiw, das Gebiet zum Schutz ihres Lebens und ihrer Gesundheit zu verlassen», sagte der Chef der von Russland eingesetzten Militärverwaltung, Witali Gantschew, am Samstag laut der Agentur Tass. «Jetzt in seinem Haus zu bleiben, ist gefährlich.»

Der ukrainische Generalstab teilte unterdessen mit, zum Schutz der eigenen Soldaten erst später offizielle Informationen bekanntgeben zu wollen. «Die Befreiung von Ortschaften, die temporär von den russischen Besatzern im Gebiet Charkiw und im Südabschnitt erobert waren, wird fortgesetzt», hiess es in einem Bericht lediglich.

Wichtiger Verkehrsknotenpunkt

Früher am Samstag hatte die ukrainische Seite etwa über die Rückeroberung von Kupjansk berichtet. Die Kleinstadt ist wegen ihres direkten Bahnanschlusses an Russland als Verkehrsknotenpunkt wichtig für die Versorgung des gesamten russischen Truppenverbands um das südwestlich gelegene Isjum. Durch den Vorstoss der Ukrainer hätte dort nun mehr als 10'000 russischen Soldaten die Einkesselung gedroht.

Später berichtete der Militärgouverneur des ebenfalls ostukrainischen Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, die eigenen Truppen seien auch dort auf dem Vormarsch und bereits an den Stadtrand von Lyssytschansk vorgestossen.

Lyssytschansk war im Juli als letzte grössere Stadt des Gebietes Luhansk von der russischen Armee erobert worden. Vor dem Ende Februar von Russland begonnenen Einmarsch in die Ukraine hatte die Industriestadt knapp 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Auch mit Hilfe westlicher Waffen hat die ukrainische Armee im August mit einer gross angelegten Gegenoffensive begonnen. Im Charkiwer Gebiet wurden dadurch zuletzt Dutzende Dörfer und mehrere Städte von den russischen Besatzern befreit.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen
1 / 86
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 verlassen
Erinnern wir uns noch einmal: An die Queen. An Endo Anaconda, den grössten Schweizer Singer-Songwriter der letzten Jahrzehnte. An den schweizerisch-französischen Regisseur Jean-Luc Godard, der im Kino die Nouvelle Vague mitprägte. An den Friedennobelpreisträger Michail Gorbatschow, der zusammen mit Ronald Reagan das Ende des Kalten Krieges einleitete. Oder an den Modeschöpfer Thierry Mugler, dessen fantastische Kreationen nicht von dieser Welt waren. ... Mehr lesen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darf der König Schwäne essen? Und weitere Antworten auf dringende Queen-Fragen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doppellottotreffer
10.09.2022 17:28registriert September 2021
"Offiziell begründet wurde der Abzug damit, dass durch die Umgruppierung die Einheiten im angrenzenden Gebiet Donezk verstärkt werden sollen."

Also, damit alles klar ist: die gehen ihren Spezialoperations-Kollegen jetzt helfen ihre Sachen zu packen um rechtzeitig nach Hause gehen zu können, bevor ihnen die Lebensmittel augehen.
Unverständlich, dass der Kreml dies nicht deutlicher formulieren konnte.
561
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
10.09.2022 17:29registriert Oktober 2018
Wenn Russland aus der Ukraine vertrieben würde, währe dies absolut Hammer…

Allerdings könnte diese Schmach Russland in Zukunft zu weiteren Aggressionen veranlassen. Wenn nicht morgen, dann übermorgen…

Man müsste Ukraine daher eigentlich in dir EU oder Nato aufnehmen…
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
kleine_lesebrille
10.09.2022 18:42registriert Mai 2022
Auch wenn nun den Ukrainern wichtige Vorstösse gelingen, gilt es nicht in Euphorie zu verfallen. Es wird auch wieder Rückschläge geben, sobald sich die russischen Truppen gesammelt und neu gruppiert haben. Daher ist es gut, wenn die ukrainische Seite nur spärlich informiert.

Die Gegenoffensive läuft im Moment gut, aber dem gefährlichen, russischen Gegner ist absolut nicht zu trauen. Hoffentlich greift die russische Armee nicht zu ABC-Waffen. Das wäre verheerend - für beide Seiten.
220
Melden
Zum Kommentar
30
Jugendliche in Vorarlberg wollten 65-Jährige anzuzünden: «Mal schauen, ob die Hexe brennt»
Vor dem Spital Dornbirn kommt es zum Streit zwischen einer 65-jährigen Patientin und einer Gruppe Jugendlicher. Einer von ihnen versucht daraufhin mit einer Zigarette den Sauerstoffschlauch der Frau anzuzünden.

Die 65-jährige Patientin ging am Samstagmorgen im Innenhof des Spitals Dornbirn spazieren. Dort wurde sie von einem Jugendlichen angerempelt, wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg mitteilt. Als das Opfer den betreffenden Jugendlichen zurecht wies, wurde die Patientin von der ganzen Gruppe – bestehend aus drei bis vier Jugendlichen – angepöbelt.

Zur Story