DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Steinmännchen am Rhein in Basel.
Ein Steinmännchen am Rhein in Basel. Bild: KEYSTONE

Darum zerstören Umweltaktivisten in Teneriffa gerade Hunderte Steinmännchen

06.08.2019, 03:0406.08.2019, 08:20

Sie sind ein beliebtes Fotosujet: Die aufeinander gestapelten Steine am Wegesrand. Man findet sie in den Schweizer Bergen – aber auch am Strand von Teneriffa. Jeder der an einem Steinmännchen vorbei geht, soll einen weiteren Stein dazulegen. Den Brauch gibt es schon seit Jahrhunderten.

Doch damit soll nun Schluss sein. Zumindest wenn es nach Umweltaktivisten in Spanien geht. Diese haben in einer medienwirksamen Aktion vergangene Woche Hunderte von Steintürmchen am Strand von Plaja Jardiín in Puerto de la Cruz zerstört.

«Unter den Steinen leben Tiere wie Spinnen, Insekten oder Eidechsen, die ohne Steine kein Obdach haben», erklärt Pedro Luis Sánchez in einem YouTube-Video. Man wolle den Touristen nicht den Spass verderben, doch diese sollen die Natur respektieren. Die Steinmännchen würden nicht nur den Tieren den Lebensraum nehmen, sondern auch Pflanzen schädigen, weil sie durch das Abtragen der Steine entwurzelt würden.

Der WWF unterstütz die Aktion der Umweltaktivisten. «Wer in der Natur unterwegs ist, sollte sich bewusst sein, dass er sich gewissermassen im Zuhause anderer bewegt», sagte ein Sprecher gegenüber «Spiegel Online». Der WWF-Sprecher fragte sich zudem «warum man als erwachsener Mensch überhaupt mit Steinen herumspielen muss – und warum viele überall ihre Spuren hinterlassen müssen.»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

1 / 11
Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zurück auf heimischen Boden

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
06.08.2019 07:00registriert Januar 2017
"Der WWF-Sprecher fragte sich zudem «warum man als erwachsener Mensch überhaupt mit Steinen herumspielen muss – und warum viele überall ihre Spuren hinterlassen müssen.»

Geil wie erzieherisch der ist. Hat der auch mal Spass im Leben?
337154
Melden
Zum Kommentar
avatar
DasKänguru
06.08.2019 08:12registriert Oktober 2015
Es gibt sinnvolle Aktionen, und dann gibt es noch Aktionen wie diese. Sinnvollerweise hätte man wohl besser (Plastik-)Müll von diesem Strand entfernt, den es unter Garantie hat, so wie ich uns Menschen kenne.
15540
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
06.08.2019 08:02registriert März 2014
Normalerweise bin ich ja wirklich für jegliche Aktionen dieser Art. Aber das hier ergibt nicht wirklich viel Sinn.
Das Areal, auf dem die Steinmännchen stehen, misst grade mal so um die 20x30 Meter oder so. Sonst sieht man keine Steinmännchen. Und das soll jetzt wirklich ein Problem sein? Notabene an einem künstlich angelegten Strand, auf dem Zigi-Kippen und Plastikbecher überall rumliegen. Es gäbe wohl Dringenderes zu tun in Puerto de la Cruz.
8314
Melden
Zum Kommentar
47
Brasilianischer Präsident Bolsonaro verliert Fassung – und attackiert YouTuber

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist bekannt für seine harte Linie. Er gilt als sehr rechts und provoziert oder beleidigt mit seinen Parolen immer wieder ganze Bevölkerungsgruppen. Jetzt wurde er selbst Opfer einer Reihe wüster Beleidigungen, wie ein gestern auf Twitter veröffentlichtes Video zeigt. Hier seine Reaktion:

Zur Story