International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Extinction Rebellion blockiert britische Druckereien – «Angriff auf freie Presse»



Viele Briten haben nach neuen Protesten der Umweltbewegung Extinction Rebellion am Samstag ihre Tageszeitung vermisst. Mehr als 100 Aktivisten hatten zuvor die Zufahrtsstrassen zu Druckereien blockiert. Sie nutzten unter anderem Fahrzeuge als Sperren für ihre Proteste in Broxbourne nordöstlich von London und in Knowsley nahe Liverpool. Die Polizei nahm Dutzende Menschen fest.

Im YouTube-Video erklären die Aktivisten ihre Beweggründe:

abspielen

Video: YouTube/Extinction Rebellion

«Dieser Angriff auf unsere freie Presse, Gesellschaft und Demokratie ist völlig unakzeptabel», twitterte die britische Innenministerin Priti Patel.

Betroffen waren Druckereien, die Zeitungen des Rupert-Murdoch-Konzerns druckten, etwa «The Sun» und «The Times».

In sozialen Medien warfen Aktivisten ihnen Falschberichterstattung vor: «Die Berichterstattung in vielen der hier gedruckten Zeitungen verschmutzt die nationale Debatte über Klimawandel, Einwanderungspolitik ... und über Dutzende anderer Themen», hiess es.

10-tägiger Protest

Das Vorgehen der Demonstranten stiess nicht nur auf Protest der Regierung, sondern auch der Opposition. Insgesamt zehn Tage will Extinction Rebellion vor allem in London gegen die Klimaerwärmung protestieren. Viele Aktivisten klebten sich in den vergangenen Tagen auf dem Asphalt im Regierungsviertel fest. Seit Dienstag sind bereits mehrere Hundert Menschen festgenommen worden.

Die Polizei ist mit einem grossen Polizeiaufgebot am Parlament vertreten. «Wir verstehen, dass die Menschen das Recht haben, zu protestieren. Aber sie haben kein Recht, das Leben von Menschen zu stören», sagte Laurence Taylor von Scotland Yard zu den Festnahmen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • weissauchnicht 06.09.2020 00:55
    Highlight Highlight «Wir verstehen, dass die Menschen das Recht haben, zu protestieren. Aber sie haben kein Recht, das Leben von Menschen zu stören»

    🤔 Was nützt Protest, wenn er nicht stört? Jedes Neugeborene weiss, dass Protest manchmal nur dann etwas nützt, wenn er genügend laut vorgetragen wird, dass er die Eltern stört.
    Wenn die Klimaproteste nicht ernster genommen werden als eine Babygrimasse („Jööö, bisch nid zfriide?“), müssen sie eben lauter werden und stören...
  • Turbokapitalist 06.09.2020 00:45
    Highlight Highlight Sie kleben sich auf dem Asphalt fest? Nur zu. Mit meinem hohen Radstand und der Komfort-Federung bemerke ich es nicht einmal, wenn cih sie passiere ;)
  • bebby 05.09.2020 18:35
    Highlight Highlight Extinction Rebellion leisten dem Klima einen Bärendienst.
    • Do not lie to mE 05.09.2020 19:26
      Highlight Highlight Stimmt, so langsam fallen die Masken. Es geht hier um Macht nicht um Wissenschaft oder Wahrheit "https://extinctionclock.org" und mittels System Wassermelone weiter (aussen grün und intern rot).
    • diderot 06.09.2020 07:23
      Highlight Highlight Hihi, interessante Metapher. Welche Frucht ist dann die hiesige GLP mit aussen technogrün und innen neoliberblau? 😋
  • Useurbrain 05.09.2020 16:23
    Highlight Highlight Druckereien besetzen... in 2020? 😂 UK is really an island…
  • El Vals del Obrero 05.09.2020 16:16
    Highlight Highlight Man kann wohl sehr zurecht darüber streiten, ob das geschickt ist.

    Aber grundsätzlich kommt es mir schon so vor, dass überall (UK, USA, Australien ...) wo Murdoch den Boulevard beherrscht, es nicht so gut aussieht. Und sehr "frei" ist eine solche Presse wohl auch nicht.
    • bebby 05.09.2020 18:32
      Highlight Highlight Das gibt aber niemandem das Recht, mit illegalen Mitteln die Medien zu behindern. Einzig die besseren Argumente helfen in einer Demokratie.
    • Phrosch 05.09.2020 19:07
      Highlight Highlight El Vals, dann hätten sie die Boulevarpresse blockieren müssen 😉
    • weissauchnicht 06.09.2020 01:01
      Highlight Highlight @bebby, falsch. Nicht bessere Argumente, sondern mehr Geld hilft in unseren Demokratien. Ist leider so.
  • phreko 05.09.2020 16:13
    Highlight Highlight Es sind vielmehr die Propagandablätter der internationalen Rechtsnationalisten betroffen. Die verursachen soviel Schaden durch Desinformation, dass der Protest durchaus angebracht ist.
    • bebby 05.09.2020 18:34
      Highlight Highlight Aber der Zweck heiligt nie die Mittel.
  • Pisti 05.09.2020 16:03
    Highlight Highlight Gute Aktion! Wurde mal Zeit, dass man gegen solche Hetzblätter ein Zeichen setzt.
    • Heidi Weston 05.09.2020 19:45
      Highlight Highlight The Times ein Hetzblatt? Das wäre mir neu.

      Ich vermute jedoch, das Sie in ihrem Leben noch nie die „The Times“ angeschaut, geschweige den gelesen haben.

      Aber eine Meinung dazu bilden geht anscheinend immer.
    • Turbokapitalist 06.09.2020 00:46
      Highlight Highlight @Heidi Ich vermute, dass der gute Pisti generell noch nie etwas gelesen hat.
    • Pisti 06.09.2020 09:08
      Highlight Highlight Im Artikel stand zuerst nichts von der Times! Sondern The Sun und The Mirror.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pafeld 05.09.2020 15:59
    Highlight Highlight Ein bisschen zynisch, wenn man sieht, wie der Rupert-Murdoch-Verlag jahrelang das blaue vom Himmel herunter gelogen hat, um die Unfähigkeit der Tories zu vertuschen, nun ernsthaft von Angriff auf die Pressefreiheit faselt. Das Recht der Pressefreiheit ergibt sich aus der Aufklärungspflicht der Öffentlichkeit. Und ist nicht einfach nur als praktisches Vehikel um ungestört Parteipropaganda zu verbreiten.
    • Pafeld 05.09.2020 21:12
      Highlight Highlight Auch wenn man es nicht sehen will, aber die Parallelen zum Sturm auf den Axel-Springer-Verlag in den 60ern sind frappant. Pressefreiheit hat in ihrem Kern einen Sinn, der über ein unantastbares Pauschalrecht oder Naturgesetz hinausgeht. Und wenn Verlage zu reinen Profitmaschinen im Dienste der allzeitherrschenden Partei werden, muss man sich nicht wundern, wenn der Gegenwind eines Tages nicht mehr ausschliesslich zivilisiert ist. Pressefreiheit mit Monopol durch die herrschende Partei ist nichts wert. Das ändert sich auch nicht, wenn es die Pappnasen von Extinction Rebellion in Frage stellen.
  • Howard271 05.09.2020 14:59
    Highlight Highlight Klimaschutz ja - aber das ist einfach nur Blödsinn.
    • phreko 05.09.2020 16:24
      Highlight Highlight Natürlich macht es Sinn, bei einem der einflussreichsten Klimawandelleugnern zu protestieren!

      Du hälst Klimaschutz wohl einfach für nicht so wichtig.
    • Randy Orton 05.09.2020 17:22
      Highlight Highlight Der grössere Blödsinn ist, wie die Politiker handeln (bzw eben nicht handeln). Sie stören mit ihren Aktionen ja auch das Leben aller anderen.

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel