DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Leck in Tequila-Fabrik: In Mexiko verenden Zehntausende Fische – Fischer vor dem Ruin

23.12.2021, 11:0723.12.2021, 13:04

In Mexiko sind in einem Reservoir in der Gemeinde Ayotlan im Bundesstaat Jalisco zehntausende Fische verendet. Das Massensterben bedroht nun das Gleichgewicht im Ökosystem und Forscher befürchten, dass das Becken noch jahrelang mit Folgeschäden zu kämpfen hat. Warum die Fische starben, ist zumindest von offizieller Seite her noch unklar.

Der Bürgermeister des Bezirks bezichtigt die Wasseraufbereitungsanlage und die Tequila-Hersteller in der Umgebung. Diese sollen – unabsichtlich oder nicht – Millionen von Litern Vinasse in das Gewässer geleitet haben. Vinasse ist eine Masse, die bei der Produktion von Alkohol zurückbleibt.

Die toten Fische treiben zu Tausenden auf dem Gewässer.
Die toten Fische treiben zu Tausenden auf dem Gewässer.Bild: keystone

Eigentlich liesse sich dieser Rückstand gut für Dünger benutzen. Deshalb bemühen sich die Tequila-Hersteller um Lizenzen. «Die Wahrheit ist jedoch, dass viele von ihnen nichts anderes tun, als die Masse zu kühlen und absetzen zu lassen, um sie dann in Flüsse, Stauseen oder ins Meer zu leiten», sagt Forscher Aldo Castañeda Villanueva gegenüber newsweek.com.

Konsequenzen für Mensch und Umwelt

Mit verheerenden Folgen, wie der Fall in Ayotlan zeigt. Die Fischer vor Ort verbrachten den November nun damit, ihr wertvolles Gut mit Baggern aufzusammeln und zu vergraben. Durch die Zugabe von Zitronen verhindern sie, dass sich der Verwesungsgeruch im gesamten Ort ausbreitet.

Eine Grube in Ayotlan gefüllt mit toten Fischen.
Eine Grube in Ayotlan gefüllt mit toten Fischen.Bild: keystone

Ihrer Lebensgrundlage beraubt, stehen die Fischer vor dem Nichts. «Es war ein wirklich schwieriger Moment zu sehen, wie all unsere Ersparnisse, unser ganzes Leben in diese Gruben fielen», sagte Solís, ein Fischer vor Ort der Zeitung. «Ich fühlte mich so traurig, so machtlos, so wütend.» Wovon er und seine Familie nun leben sollen, weiss Solís nicht.

Das mexikanische Departement für Umwelt hat inzwischen eine Untersuchung zur Ursache für die Umwelt-Katastrophe eröffnet. Für die Fischer kommt diese Hilfe aber zu spät.

Immer wieder Probleme mit Vinasse

Es ist nicht das erste Mal, dass Gewässer in Mexiko durch Vinasse verschmutzt wurden. Castañeda Villanueva, Professor für Gewässerbiologie an der University of Guadalajara, sieht darin ein schwerwiegendes Problem: «Es dauert Jahre, bis sich Gewässer von einem solchen Schock erholen.»

Die Fischerei in Ayotlan wurde komplett eingestellt.
Die Fischerei in Ayotlan wurde komplett eingestellt.Bild: keystone

Immer wieder würden Gewässer-Forscher darauf hinweisen, dass durch die Ableitung von Vinasse komplette Ökosysteme zerstört würden. Bisher seien sie bei den lokalen Tequila-Produzenten und der Regierung stets auf taube Ohren gestossen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko

1 / 15
Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Mindestens elf Tote bei Busunglück in Brasilien

Bei einem Busunglück im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Dies berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf die Polizei am Dienstag (Ortszeit). Unter den Toten des Unfalls in der Nähe der Stadt Sorriso waren laut dem Nachrichtenportal «G1» eine Mutter und ihr Sohn. Demnach wurden weitere der rund 45 Passagiere schwer verletzt.

Zur Story