DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04955020 US President Barack Obama (C) poses for a 'class photograph' with the Leaders' Summit on Peacekeeping participants during the 70th annual UN General Assembly at the UN headquarters in New York City, New York, USA, 28 September 2015. The White House helped to lead and secure new committments of peacekeeping support from UN member countries.  EPA/CHIP SOMODEVILLA / POOL

Obama und Co. auf dem UNO-Klassenfoto.
Bild: EPA/GETTY POOL

Putin spricht Assad militärische Unterstützung zu +++ 40'000 zusätzliche Blauhelm-Soldaten: Die wichtigsten News aus der UNO-Vollversammlung im Überblick

Die Vereinten Nationen haben sich im UN-Hauptquartier zur jährlichen Vollversammlung getroffen. Die wichtigsten Ereignisse.



Putin will Assad militärisch unterstützen

Nach dem Treffen mit Barack Obama am Rande der UNO-Vollversammlung hat Wladimir Putin mehr militärische Hilfe für Syriens Machthaber Baschar al-Assad angekündigt. Putin sagte: Wir denken darüber nach, wie wir der syrischen Armee im Kampf gegen Terroristen zusätzlich helfen können. Luftangriffe schloss er nicht aus, von einem russischen Engagement mit Bodentruppen könne aber «keine Rede sein».

«Sollten wir handeln, dann nur im vollen Einklang mit dem internationalen Recht», sagte Putin, der das erste Treffen mit Obama seit mehr als zwei Jahren als «sehr nützlich» und «sehr offen» beschrieb. Beobachter bezeichneten das Treffen als kühl. In der ersten Hälfte sei es um die Ukraine, in der zweiten um Syrien gegangen.

Aus US-Regierungskreisen hiess es, Obama und Putin seien sich in der Kernfrage nicht näher gekommen: Die USA können sich keine Lösung in Syrien mit Assad vorstellen, den sie dafür verantwortlich machen, dass das Morden vor viereinhalb Jahren begann. Russland will hingegen unbedingt an dem engen Verbündeten und wichtigen Waffenkunden festhalten.

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

30'000 zusätzliche Blauhelmsoldaten

Mehr als 50 Staaten haben den Vereinten Nationen die Entsendung von insgesamt rund 40'000 zusätzlichen Blauhelmsoldaten und Polizisten zugesagt. Der grösste Beitrag kam von China: Peking kündigte am Montag an, eine 8000 Mann starke Polizeitruppe aufzustellen. Erstmals engagiert sich auch Kolumbien und bot dafür 5000 Blauhelme an.

«Wir wissen, dass Friedenseinsätze nicht die Lösung jeden Problems sind», sagte Obama am Rande der UNO-Vollversammlung in New York. «Aber sie bleiben eines der weltweit wichtigsten Instrumente zum Umgang mit bewaffneten Konflikten.» Bei der Finanzierung der UNO-Friedensmissionen sind die USA mit 28 Prozent des Gesamtbudgets von 8.3 Milliarden Dollar grösster Anteilszahler. 

«Angesichts der vielen Krisen und Konflikte in der Welt ist ein Krisenmanagement ohne die Friedensmissionen der Vereinten Nationen undenkbar», erklärte der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in New York. Bei der Debatte über die Zukunft der UNO-Friedensmissionen stünden eine «verbesserte Konfliktprävention und -mediation», «verstärkte Zusammenarbeit mit Regionalorganisationen» und «schnellere Reaktion auf Krisen» im Mittelpunkt.

Sommaruga plädiert für gemeinsame Lösungen

epa04955108 President of the Swiss Confederation Simonetta Sommaruga delivers her address during the 70th session General Debate of the United Nations General Assembly at United Nations headquarters in New York, New York, USA, 28 September 2015.  EPA/JASON SZENES

Sommaruga bei ihrer Rede an der UN-Vollversammlung.
Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat in ihrer Rede vor der UNO-Generalversammlung in New York die Staaten aufgefordert, gemeinsame Lösungen für die gegenwärtigen Probleme zu suchen. Immer noch stünden zu oft nationale Interessen gemeinsamen Lösungen im Weg. Der Flüchtlingskrise im Nahen Osten und Europa könnten die Länder nur gemeinsam begegnen.

«Wenn jeder nur für sich schaut, verlieren am Schluss alle. Die Migrantinnen und Migranten verlieren, und die Solidarität zwischen den Staaten bleibt auf der Strecke», sagte Sommaruga am Montag. Die Schweiz sei überzeugt, dass eine rein militärische Herangehensweise nicht genüge, um einen Konflikt zu lösen. Die UNO müsse jeden ihrer Einsätze auf einer Strategie zur nachhaltigen Lösung des Konflikts aufbauen. 

Zur ausführlichen Meldung geht's hier.

Castro beschuldigt Europa

Cuban President Raul Castro addresses attendees during the 70th session of the United Nations General Assembly at the U.N. headquarters in New York September 28, 2015. REUTERS/Eduardo Munoz

Castro an der UN-Vollversammlung.
Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Kubas Präsident Raúl Castro hat Europa für die Flüchtlingskrise im Nahen Osten und in Afrika verantwortlich gemacht. «Die EU muss die sofortige und komplette Verantwortung an der Krise übernehmen, die sie selbst mit ausgelöst hat», sagte Castro am Montag in New York.

«Die Flüchtlinge sind ein direktes Resultat der Destabilisierung im Nahen Osten und Nordafrika durch die NATO und andere Staaten.» Castro sagte weiter, mit den USA gebe es zwar eine langsame Normalisierung, aber es müssten noch einige Bedingungen erfüllt werden. So müssten die Sanktionen der USA gegen sein Land fallen.

Castro forderte zudem, dass die USA Kuba eine Entschädigung für die Sanktionen zahlten. Auch Obama sprach sich in seiner Rede für ein Ende des Embargos aus: Eine Aufhebung durch den US-Kongress sei «unvermeidlich», sagte er. (dwi/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel