DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutlich mehr Menschen hungern – UN veröffentlichen neue Zahlen

06.07.2022, 16:4906.07.2022, 17:53

Kriege, Klima und die Corona-Pandemie: Die Zahl der weltweit an Hunger leidenden Menschen ist laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das geht aus dem jährlichen Bericht zur weltweiten Versorgungslage hervor, der am Mittwoch in New York vorgestellt wurde.

Zwischen 702 und 828 Millionen Menschen waren demnach 2021 von Hunger betroffen. Das seien etwa 46 Millionen mehr als im Vergleich zum Mittelwert des Vorjahres (721 Millionen).

«Die Zahlen zeigen klar in die falsche Richtung», sagte der Chef des Welternährungsprogramms WFP, David Beasley. Er forderte, den ärmsten Gemeinschaften zu helfen, sich gegen Hunger zu schützen. «Wenn wir das in der Vergangenheit schon erfolgreich eingefädelt hätten, hätte der Krieg in der Ukraine heute nicht solche desaströsen globalen Auswirkungen.»

Die Kurve der vergangenen Jahre zeigt weiter nach oben. Selbst wenn sich die Weltwirtschaft erholt, rechnen die UN mit immer noch 670 Millionen Hungernden im Jahr 2030. Die Welt bewege sich in ihrem Bestreben, den Hunger bis 2030 zu beenden, rückwärts, schrieben die Experten. Die Herausforderungen bei Hunger und Mangelernährung wüchsen.

Dhahabo Isse ist 60 Jahre alt und ein Binnenflüchtling in Somalia. Aufgrund des Krieges in der Ukraine fehlen Hilfslieferungen, um sie und Millionen anderer Hungernde zu ernähren.
Dhahabo Isse ist 60 Jahre alt und ein Binnenflüchtling in Somalia. Aufgrund des Krieges in der Ukraine fehlen Hilfslieferungen, um sie und Millionen anderer Hungernde zu ernähren.Bild: keystone

Die Herausforderungen, Hunger und Mangelernährung zu beenden, würden wachsen, schrieben mehrere UN-Organisationen. Sie fordern sofortiges Handeln im Kampf gegen Hunger und mehr Investitionen in der Landwirtschaft, um die Produktion widerstandsfähiger vor Krisen zu machen.

In ihrem Bericht führten die Experten die gestiegene Zahl Hungernder auf die Corona-Pandemie, die Folgen des Klimawandels und Konflikte zurück. Zum Beispiel hätten sich die Volkswirtschaften in den von der Pandemie am stärksten betroffenen Ländern ungleich erholt – und Einkommensverluste teils gar nicht. Nach den aktuellsten UN-Zahlen von 2020 konnten sich fast 3.1 Milliarden Menschen deshalb keine gesunde Ernährung leisten.

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine birgt dem Bericht zufolge ein weiteres Risiko, da Lieferketten wegen des Konflikts unterbrochen wurden. Das Land war vor dem Krieg ein wichtiger Getreide- und Mais-Exporteur für den Weltmarkt und vor allem für Entwicklungsländer, die nun mit der Ausfuhrblockade besonders zu kämpfen haben.

Den Berechnungen der FAO zufolge können die Ausfälle in diesem und im kommenden Jahr nur teilweise mit Getreide aus den Speichern aufgefangen werden. Infolge des Konflikts stiegen ausserdem die Lebensmittelpreise im ersten Halbjahr 2022 deutlich. Besonders schlimm ist die Lage bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln den UN zufolge in Ländern des Nahen Ostens und in Afrika. «Zahlreiche Staaten insbesondere in Afrika müssen wieder unabhängiger werden in ihrer Versorgung mit Nahrungsmitteln und ihre Abhängigkeiten vom Weltmarkt reduzieren», forderte der Agrar-Experte von der Naturschutzorganisation WWF, Rolf Sommer.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zahlen und Fakten zum Hunger

1 / 12
Zahlen und Fakten zum Hunger
quelle: x02850 / jorge dan lopez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unermessliches Elend in Jemen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25
Waldbrände an französischer Atlantikküste flammen wieder auf

Die heftigen Waldbrände an der französischen Atlantikküste südlich von Bordeaux sind nach rund zwei Wochen wieder aufgeflammt. 6000 Menschen hätten ihre Wohnungen verlassen müssen, 6000 Hektar Fläche seien von den Flammen zerstört worden, teilte die Präfektur am Mittwoch in Bordeaux mit. Die Richtung spanische Grenze führende Autobahn A63 wurde in beide Richtungen zwischen Bordeaux und Bayonne gesperrt.

Zur Story