DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftskrise im Libanon trifft Kinder hart – Hunderttausende hungern

01.07.2022, 14:4401.07.2022, 15:55

Die schwere Wirtschaftskrise im Libanon hat nach Angaben der Vereinten Nationen dramatische Auswirkungen auf das Leben der Kinder.

Hunderttausende von ihnen gingen hungrig zu Bett, bekämen keine Gesundheitsversorgung oder könnten nicht am Schulunterricht teilnehmen, weil sie arbeiten müssten, sagte die stellvertretende UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Libanon, Najat Rochdi, am Freitag in Genf. «Diese Realität wird jeden Tag schlimmer.»

Hunderttausende Kinder in Libanon gingen hungrig zu Bett.
Hunderttausende Kinder in Libanon gingen hungrig zu Bett.Bild: keystone

Rochdi zeichnete ein düsteres Bild der Wirtschaftslage in dem Land. Mehr als 2,2 Millionen Libanesen bräuchten derzeit humanitäre Nothilfe, erklärte Rochdi. Hinzu kämen rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge, die sich Nahrung, Strom und Gesundheitsversorgung nicht leisten könnten. Insgesamt leben im Libanon rund sechs Millionen Menschen. Gemessen an der Einwohnerzahl hat kein anderes Land so viele syrische Flüchtlinge aufgenommen wie der Libanon.

Die Wirtschaftskrise war im Herbst 2019 ausgebrochen. Sie wurde durch die Corona-Pandemie und die verheerende Explosion im Hafen von Beirut mit mehr als 190 Toten 2020 verschärft. Mittlerweile leben nach UN-Angaben rund zwei Drittel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Die Inflation liegt bei mehr als 200 Prozent. Weil wegen des Kriegs in der Ukraine Weizenlieferungen von dort ausblieben, stiegen zuletzt die Brotpreise. Mögliche internationale Geldgeber verlangen von der Regierung bislang ausgebliebene Reformen, bevor sie das Land in grösserem Massstab beim Kampf gegen die Krise unterstützen. (lab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste im Libanon

1 / 15
Proteste im Libanon
quelle: epa / wael hamzeh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beiruter Hafen wird zur Attraktion

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Putin und Kim wollen Beziehungen ausbauen

Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen die Beziehungen zwischen ihren Ländern ausbauen.

Zur Story