DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abrupter Abgang: Langjährige Trump-Beraterin verlässt das Weisse Haus

Während Kellyanne Conway als enge Beraterin von Donald Trump arbeitet, versucht ihr Ehemann die Wiederwahl des Präsidenten zu verhindern. Doch das Paar hat nun angekündigt, ihre Arbeit zunächst aufzugeben.
24.08.2020, 06:4224.08.2020, 10:19

Einen Tag vor Beginn des Parteitags der US-Republikaner hat Kellyanne Conway, eine hochrangige Beraterin von Präsident Donald Trump, überraschend ihren Rückzug aus dem Weissen Haus zum Ende des Monats angekündigt.

Kellyanne Conway tritt ab.
Kellyanne Conway tritt ab.Bild: EPA

«Dies ist vollkommen meine Entscheidung und meine Stimme. Zu gegebener Zeit werde ich meine Pläne für die Zukunft bekannt geben», teilte die 53-Jährige am Sonntagabend (Ortszeit) mit. «Fürs Erste und für meine geliebten Kinder wird es weniger Drama und mehr Mama geben.»

Grosse Bekanntheit im Ausland erlangte Conway Anfang 2017, als sie versuchte, Trumps Unwahrheiten einfach zu «alternativen Fakten» zu erklären. «Alternative Fakten» wurde 2017 in Deutschland und Österreich zum Unwort des Jahres gekürt.

George Conway zieht sich aus dem Lincoln-Projekt zurück

Seit Monaten hatte es in US-Medien Spekulationen über Kellyanne Conways Beziehung mit Ehemann George gegeben, der ein prominenter konservativer Anwalt und lautstarker Kritiker Trumps ist. Der 56-Jährige kündigte zeitgleich an, er werde sich vom Lincoln Project zurückziehen, um «mehr Zeit für Familienangelegenheiten» zu haben. Die Ziele der aus Republikanern bestehenden Gruppe von Trump-Kritikern unterstütze er weiterhin. Das Lincoln Project will unter anderem die Wiederwahl Trumps im November verhindern.

Kellyanne und George Conway 2017 in Washington.
Kellyanne und George Conway 2017 in Washington.Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

Das Paar hat vier gemeinsame Kinder. Eine Tochter äusserte seit Wochen in sozialen Medien ihre Unzufriedenheit über die Arbeit der Eltern.

Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte Kellyanne Conway als Wahlkampfmanagerin Trump zum Sieg verholfen. Nach dessen Amtsantritt wurde sie Beraterin des US-Präsidenten und eine seiner entschlossensten Verteidigerinnen.

Trump hatte trotz der Position von Kellyanne Conway keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen deren Ehemann gemacht. In einem Tweet nannte er George Conway im vergangenen Jahr «einen eiskalten Verlierer und höllischen Ehemann». (sda/dpa)

Diese Werbespots machen Trump wahnsinnig

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

1 / 7
So fertig hast du Trump noch nie gesehen
quelle: keystone / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosser Protest gegen Abschaffung des «Knebelgesetzes» in Spanien

Zehntausende Menschen haben in Spanien gegen die von der linken Regierung geplante Lockerung der Sicherheitsgesetze protestiert. Unter dem Motto «Nein zur Unsicherheit der Bürger» marschierten die Demonstranten am Samstag in Madrid zum Parlament und zum Innenministerium. An der Kundgebung nahmen unter anderem Tausende Beamte verschiedener Polizeieinheiten und die Chefs aller Parteien des konservativen Spektrums sowie der ultrarechten Vox teil. Zum Protest hatte die Polizeigewerkschaft Jusapol aufgerufen. Sie schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 150'000. Das Innenministerium sprach derweil von rund 20'000 Demonstranten. Die Zeitung «El Mundo» bezeichnete die Proteste am Sonntag als «historisch».

Zur Story