DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Verräter»: Pompeo attackiert Bolton wegen Enthüllungsbuch

19.06.2020, 06:3119.06.2020, 06:32

Nach Bekanntwerden explosiver Vorwürfe von John Bolton über US-Präsident Donald Trump greift Aussenminister Mike Pompeo den ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater scharf an.

Da war die Stimmung noch besser: Mike Pompeo und John Bolton im Juni 2018 in Washington.
Da war die Stimmung noch besser: Mike Pompeo und John Bolton im Juni 2018 in Washington. Bild: AP/AP

«Es ist sowohl traurig als auch gefährlich, dass John Boltons letzte öffentliche Rolle die eines Verräters ist, der Amerika Schaden zufügte», schrieb Pompeo am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Bolton habe das Vertrauen des amerikanischen Volkes in ihn verletzt.

Zuvor waren Passagen aus Boltons Buch öffentlich geworden, das nächste Woche herauskommt. Er beschreibt Trump darin US-Medien zufolge als ahnungslos, überfordert und als einen Politiker, der seine Wiederwahl stets über die Interessen des Landes stellt.

Trump soll demnach sogar den chinesischen Präsidenten Xi Jinping um Wahlhilfe gebeten haben. Trump wiederum bezeichnete das Buch als eine «Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten»

Er habe das Buch noch nicht gelesen, so Pompeo weiter. Anhand der Auszüge könne er aber sehen, dass Bolton eine Reihe von «Lügen» und «Halbwahrheiten» verbreite. «An unsere Freunde auf der ganzen Welt: Sie wissen, dass Präsident Trumps Amerika eine Kraft des Guten auf der Welt ist.» Mit seiner Zurückweisung von Boltons Darstellungen folgt Pompeo einer Reihe von Mitarbeitern der Trump-Regierung.

In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC hatte Bolton zudem gesagt, Trump sei nicht für das Amt des Präsidenten geeignet. «Ich glaube nicht, dass er die Kompetenz hat, den Job zu machen», sagte Bolton einem am Donnerstag veröffentlichten Ausschnitt des Gesprächs zufolge. Der 71-Jährige hatte eineinhalb Jahre lang mit Trump zusammengearbeitet.

Die US-Regierung bemüht sich, die für den 23. Juni geplante Veröffentlichung des Buchs noch gerichtlich zu stoppen. Bolton verbreite geheime Informationen und gefährde damit die nationale Sicherheit, hiess es zur Begründung.

Das knapp 600 Seiten umfassende Werk trägt den Titel «The Room Where It Happened» (etwa: Der Raum, in dem es geschah). Bolton soll vom Verlag Simon & Schuster rund zwei Millionen Dollar (1.8 Millionen Euro) dafür erhalten haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

1 / 17
Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern
quelle: ap/ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baby-Trump hat für alles eine Ausrede

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randy Orton
19.06.2020 06:41registriert April 2016
Also wenn es Halbeahrheiten enthält und gemäss Trump und seinem Team geheime Informationen verbreitet und deshalb nicht publiziert werden darf, muss ja zumindest ein Teil der Stories stimmen. Das alleine ist scjon beängstigend.
1066
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
19.06.2020 09:23registriert November 2016
"To our friends around the world: you know that President @realDonaldTrump's America is a force for good in the world."

😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Und was denn für Friends? Putin und Bolsonaro?
334
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guillaume_Diré
19.06.2020 07:46registriert September 2015
Die Aussage „Verräter“ impliziert, dass er tatsächlich die Wahrheit sagen wird.
Sie verraten sich damit also selbst.
Vielen Dank
202
Melden
Zum Kommentar
10
Mutter von Rushdie-Angreifer: «Will mit ihm nichts zu tun haben»

Die Mutter des mutmasslichen Angreifers von Autor Salman Rushdie will ihren Sohn einem Bericht der «New York Times» zufolge nicht unterstützen. «Ich will mit ihm nichts zu tun haben», sagte die Mutter des 24-jährigen Hadi Matar zu der Zeitung, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel hiess.

Zur Story