International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

52-jährige Mörderin als erste Frau seit fast 70 Jahren in den USA hingerichtet



FILE - This undated file image provided by Attorneys for Lisa Montgomery shows Lisa Montgomery. An appeals court granted a stay of execution Tuesday, Jan. 12, 2021, for Montgomery, convicted of killing a pregnant woman and cutting the baby from her womb in the northwest Missouri town of Skidmore in 2004. (Attorneys for Lisa Montgomery via AP, File)

Lisa Montgomery Bild: keystone

Seit 2007 sass Lisa Montgomery in der Todeszelle. Gestern um 01:31 Uhr (Ortszeit) wurde die 52-jährige Frau im Bundesgefängnis in Terre Haute, Indiana, für tot erklärt. Sie wurde per Giftspritze hingerichtet, teilte das US-Justizministerium mit.

Die Vollstreckung des Todesurteils wurde zunächst noch von den Anwälten Montgomerys blockiert, welche Bedenken aufgrund Montgomerys psychischem Zustand äusserten. Sie argumentierten, dass Montgomery mit einem geschädigten Hirn geboren worden sei und psychisch zu krank sei, um hingerichtet zu werden. Der Oberste Gerichtshof lehnte den Antrag nach einer Anhörung ab.

2004 erdrosselte die damals 36-jährige eine 23-Jährige Hundezüchterin, die mit ihrem ersten Kind im 8. Monat schwanger war. Montgomery schnitt ihr den Säugling aus dem Bauch. Das Baby überlebte. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel