DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizeibeamter am Tatort in Virginia Beach.
Ein Polizeibeamter am Tatort in Virginia Beach.Bild: AP/The Virginian-Pilot

Schütze tötet in US-Stadtverwaltung zwölf Menschen – Polizei erschiesst ihn

01.06.2019, 06:2601.06.2019, 10:36

Ein Schütze hat am Freitag in Virginia Beach im US-Bundesstaat Virginia mindestens elf Menschen getötet. Zum Tatort gerufene Polizisten töteten den Mann schliesslich bei einem Schusswechsel.

Dies sagte der örtliche Polizeichef James Cervera am Freitag (Ortszeit). Mindestens sechs Personen seien zudem verletzt worden, als der bewaffnete Mann in einem Gebäude der Stadtverwaltung das Feuer eröffnete. Vier Personen würden derzeit in Spitälern operiert. Der mutmassliche Täter sei seit langer Zeit bei der Gemeinde angestellt gewesen.

Cervera sagte weiter, der mutmassliche Täter sei kurz nach 16 Uhr (Ortszeit/22.00 Uhr MESZ) in das Gebäude eingedrungen und habe dort sofort wahllos auf Anwesende geschossen. Als Polizisten am Tatort eintrafen, habe der Schütze auch auf sie geschossen.

Ein Polizist sei von Kugeln getroffen, aber dank seiner Schutzweste nicht getötet worden, hiess es. Die Polizisten hätten das Feuer erwidert. Zunächst sei von elf Todesopfern die Rede gewesen.

Suche nach Motiv

Der Lokalsender WAVY berichtete, bei dem mutmasslichen Täter habe es sich um einen verärgerten städtischen Angestellten gehandelt, dem am Donnerstag gekündigt worden sei. Polizeichef Cervera sagte, der Mann sei weiterhin bei der Stadt angestellt gewesen. Cervera sprach von einem «verheerenden Vorfall», bei dem Vieles noch ungeklärt sei. «Wir haben wirklich mehr Fragen, als Antworten», betonte er.

Eine städtische Angestellte, die sich bei dem Angriff im Gebäude aufgehalten hatte, sagte WAVY, sie habe Schreie und Schüsse gehört und die Nummer des Notrufs gewählt . «Wir haben uns im Büro verbarrikadiert.» Sie und ihre Kollegen hätten die Tür mit einem Schreibtisch blockiert. «Wir haben nur gehofft, dass es bald vorbei sein werde.»

Die tödliche Attacke in der rund 320 Kilometern südöstlich der Hauptstadt Washington gelegenen Stadt löste Entsetzen aus. Bürgermeister Bobby Dwyer sprach vom «verheerendsten Tag in der Geschichte von Virginia Beach». Virginias Gouverneur Ralph Northam bezeichnete die Tat als «entsetzlich». Er sprach den Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus.

Gestärkt hervorgehen

Auch der Sänger und Produzent Pharrell Williams, der aus Virginia Beach stammt, bekundete seine Anteilnahme. Er bete für die Stadt, die Toten und ihre Familien, schrieb er im Onlinedienst Twitter. «Wir werden das nicht nur durchstehen, sondern stärker als zuvor daraus hervorgehen», schrieb er im Onlinedienst Twitter.

In den USA kommt es auch wegen der laxen Waffengesetze immer wieder zu tödlichen Angriffen, bei denen Täter wahllos auf Menschen schiessen. 2007 hatte ein 23-Jähriger an der grössten Hochschule in Virginia, der Virginia Tech, 32 Menschen erschossen, bevor er sich selbst tötete. Bemühungen von Organisationen für strengere Waffengesetze scheitern am Widerstand vor allem konservativer Politiker und der mächtigen Waffenlobbyorganisation NRA.

Der Fraktionschef der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, nannte das Massaker in Virginia am Freitag «eine weitere furchtbare Tragödie», die daran erinnere, dass Waffengewalt in den USA angesprochen werden müsse. «Das kann nicht weitergehen.» (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Jaguar stürzt in Lorze

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewalttat in Zürich fordert drei Tote

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fruchtzwerg
01.06.2019 07:33registriert Oktober 2017
Die NRA wird gleich sagen: Wenn JEDER in der Stadtverwaltung eine Waffe gehabt hätte wäre das nicht passiert...
468
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eidg. dipl. Tütenbauer
01.06.2019 07:23registriert März 2019
USA? Echt jetzt, eine Schiesserei? Das haut mich aus den Socken...
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Easy
01.06.2019 07:08registriert Juni 2018
Ist es nicht irgendwie "Täglich grüsst das Murmeltier"?
337
Melden
Zum Kommentar
13
Wahl in Italien: Sorge vor hartem Rechtsruck und niedriger Wahlbeteiligung

Europa und die Welt schauen gespannt auf Italien, wo am (heutigen) Sonntag ein neues Parlament gewählt wird. Nach dem Rücktritt des bisherigen Regierungschefs Mario Draghi steht das Land vor einem harten Ruck nach rechts. Laut Experten winkt einer Rechtsallianz ein komfortabler Sieg und die absolute Mehrheit im neuen Parlament. Die künftige Regierung könnte angeführt werden von Giorgia Meloni. Sie ist Chefin der nationalistischen, EU-kritischen, und teils rassistischen Partei Fratelli d'Italia, die Umfragen zufolge stärkste Kraft werden dürfte.

Zur Story