International
USA

Affenpocken: USA bereitet Impfung für Gesundheitspersonal vor

USA bereiten Affenpocken-Impfungen für Kontaktpersonen und Gesundheitspersonal vor

24.05.2022, 03:09
Mehr «International»

Die USA bereiten sich auf die Impfung von engen Kontaktpersonen von Infizierten gegen Affenpocken vor. «Im Moment hoffen wir, den Impfstoff an jene zu verteilen, von denen wir wissen, dass sie davon profitieren würden», hiess es von der Gesundheitsbehörde CDC.

Das seien neben Kontaktpersonen auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens, sowie «diejenigen, die ein hohes Risiko für eine schwere Erkrankung haben», sagte Jennifer McQuiston von der Gesundheitsbehörde CDC.

epa09961036 Outside of Massachusetts General Hospital where the first case of Monkeypox virus in the United States in 2022, is being treated for in a male patient in Boston, Massachusetts, USA, 20 May ...
In Massachusetts wurde der erste Affenpocken-Fall in den USA registriert.Bild: keystone

Laut dem CDC-Epidemiologen John Brooks sind vor allem Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist oder die an bestimmten Hautkrankheiten wie Ekzemen leiden, einem grösseren Risiko ausgesetzt. Nach bisherigen Erkenntnissen stecken sich offensichtlich vor allem Männer an, die Sex mit Männern haben. Das CDC betonte jedoch, dass sich das Risiko einer Infektion nicht nur auf Schwule erstreckt.

Die USA verfügen laut CDC derzeit über rund tausend Impfstoffdosen gegen Pocken und Affenpocken. McQuiston kündigte jedoch «sehr schnelle» weitere Lieferungen an.

Dutzende Ansteckungen in Europa

In den USA gibt es bisher eine bestätigte Infektion sowie mehrere Verdachtsfälle. In Europa sind bereits Dutzende Ansteckungen bekannt, auch in der Schweiz gibt es einen bestätigten Fall. Neben den USA stockt beispielsweise auch Grossbritannien die Impfvorräte auf.

Gegen die Affenpocken gibt es keine spezifische Behandlung. Allerdings wirkt die normale Pockenimpfung zu 85 Prozent vorbeugend. Inwieweit eine Pockenimpfung für Kontaktpersonen und Risikogruppen empfohlen werden soll, wird derzeit noch international auf der Fachebene abgeklärt.

Zu den Symptomen von Affenpocken gehören Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und ein Ausschlag, der oft im Gesicht beginnt und dann auf andere Körperteile übergreift. Die meisten Menschen erholen sich innerhalb weniger Wochen wieder. Nach aktuellem Forschungsstand ist für eine Übertragung ein enger Körperkontakt erforderlich. Das Risiko für die breite Bevölkerung durch die Affenpocken ist laut Gesundheitsbehörden extrem niedrig. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser «Schleimroboter» könnte bald Leben retten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Israel mit Plänen für Libanon-Offensive – USA dagegen: das Nachtupdate ohne Bilder
Israels Armee plant offenbar auch im Libanon militärisch vorzugehen. Grund ist die Terrororganisation Hisbollah. Die USA lehnen die Pläne ab. Hier ist das Nachtupdate.

Israels Militär hat Pläne für eine Offensive im Libanon abgesegnet und damit Sorgen vor einer Eskalation des Konflikts mit der proiranischen Hisbollah-Miliz geschürt. Ranghohe Kommandeure hätten bei einer Lagebeurteilung «operative Pläne für eine Offensive im Libanon» genehmigt, teilte das Militär am Dienstagabend mit. Die Bereitschaft der Truppen werde weiter erhöht. Darauf angesprochen sagte der Sprecher des Pentagons in Washington, Pat Ryder: «Ich werde mich nicht in Hypothesen ergehen oder darüber spekulieren, was passieren könnte, sondern nur sagen, dass niemand einen grösseren regionalen Krieg will». Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, sagte vor dem Hintergrund des Kriegs im Gazastreifen zwischen Israel und der mit der Hisbollah-Miliz verbündeten islamistischen Hamas:

Zur Story