DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Biden hat die Nase voll von Trump – und wird ungewöhnlich deutlich

27.10.2021, 05:18

US-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen – nun ist der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger ungewöhnlich deutlich angegangen.

Präsident Joe Biden wurde in Arlington ungewöhnlich deutlich was Trump betrifft.
Präsident Joe Biden wurde in Arlington ungewöhnlich deutlich was Trump betrifft.Bild: keystone

Bei einem Auftritt im Bundesstaat Virgina kritisierte er am Dienstagabend unter anderem Trumps Äusserungen über den vorige Woche gestorbenen Ex-Aussenminister Colin Powell. Die Attacke gegen Powell sei «beleidigend» gewesen. «Ich würde ja sagen, es ist unglaublich», sagte Biden in Arlington. Aber: «Das war es nicht. Trump hat dasselbe mit (seinem scharfen innerparteilichen Widersacher) John McCain gemacht. So ist Donald Trump nun einmal.»

Trump hatte darüber gespottet, dass Powell von den «Fake-News-Medien» nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er «grosse Fehler in Sachen Irak» gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen rechtfertigt habe. Biden entgegnete darauf nun, Powell sei ein «amerikanischer Held» gewesen. Trump hingegen habe einen Mob von Aufständischen am 6. Januar dazu angetrieben, das Kapitol zu stürmen. «Und bis heute hetzt er Menschen im ganzen Land auf.»

Biden fand bei seinem Wahlkampfauftritt in Virginia, wo am 2. November ein neuer Gouverneur gewählt wird, auch deutliche Worte für Trumps Republikaner. «Die heutige republikanische Partei steht für nichts anderes als für weitere Steuersenkungen für die Reichen und die mächtigsten Konzerne», sagte er. Der Extremismus habe in ganz Amerika das Ruder in der Partei übernommen.

Die führenden Kandidaten bei dem Gouverneursrennen in Virginia sind der frühere demokratische Amtsinhaber Terry McAuliffe und der Republikaner Glenn Youngkin. Biden nannte Youngkin «einen Gefolgsmann von Donald Trump». Die umkämpfte Abstimmung in dem Bundesstaat gilt auch als Stimmungstest für die nationale Politik. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

1 / 17
Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern
quelle: ap/ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Melania Trump rickrollt das Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die britischen Royals erleben einen Horror-Advent – vor allem wegen ihm: Prinz Andrew
Beim Prozess gegen die Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell ist Prinz Andrew allgegenwärtig. Und der schlimmste Part steht noch bevor.

Eigentlich geht es vor dem Geschworenengericht in Manhattan um die dunkle Vergangenheit einer High-Society-Dame. Aber keine Aussage im Prozess gegen Ghislaine Maxwell vergeht, ohne dass ein alter Freund der Angeklagten genannt wird.

Zur Story