DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colin Powell bei einem Auftritt in Texas im Jahr 2006.
Colin Powell bei einem Auftritt in Texas im Jahr 2006.Bild: keystone

Colin Powell kritisierte in letztem Interview Donald Trump – dieser schlägt übel zurück

19.10.2021, 17:1719.10.2021, 17:41

Am Dienstag veröffentlichte die «Washington Post» ein letztes Interview von Colin Powell mit dem preisgekrönten Journalisten Bob Woodward. Der frühere Aussenminister erlag am Montag Komplikationen nach einer Corona-Infektion. Powell war zwar vollständig gegen das Coronavirus geimpft, hatte aber seit längerem gesundheitliche Probleme. Er litt an Blutkrebs.

Noch im Juli sprach der ehemalige General mit Journalist Woodward über seinen Gesundheitszustand. «Ich habe das Multiple Myelom und leide an Parkinson. Aber sonst geht es mir gut», sagte Powell, der offenbar keine Beileidsbekundungen wollte. «Habt kein Mitleid mit mir, um Himmels willen! Ich bin 84 Jahre alt.» Er habe im Kampf gegen die beiden Krankheiten nicht einen Tag seines Lebens verloren, er sei in guter Form.

Die beiden sprachen jedoch nicht nur über Gesundheit, sondern auch über Politik. Unter anderem über Ex-Präsident Donald Trump und die Ereignisse vom 6. Januar. Damals stürmten aufgebrachte Trump-Anhänger das Kapitol in Washington, wobei mehrere Menschen ums Leben kamen. Die Politikerinnen und Politiker konnten sich vor dem Mob in letzter Sekunde in Sicherheit bringen.

Powell, der einst selber als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat für die Republikaner galt, kritisierte in seinem Interview mit Woodward den Sturm aufs Kapitol aufs Schärfste. «Das war schrecklich», so Powell. Trump habe die Regierung stürzen wollen. «Trump weigert sich zu anerkennen, dass er nicht wiedergewählt wurde. Und er hat Leute, die da noch mitmachen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass Powell hart mit Trump ins Gericht ging. Vor den Wahlen gab er bekannt, dass er Joe Biden wählen würde, da Trump «gefährlich für die Demokratie ist». Gegenüber CNN sagte Powell vergangenes Jahr, dass er sich nicht mehr zu den Republikanern zähle.

Trump schlägt zurück

Bereits am Montag äusserten sich Joe Biden und die ehemaligen US-Präsidenten zum Tod von Colin Powell. Sie drückten den Angehörigen ihr Beileid aus und lobten Powells Verdienste. Am Dienstag äusserte sich nun auch Donald Trump. Doch der 45. Präsident der Vereinigten Staaten schlug alles andere als versöhnliche Töne an.

Trumps Statement zu Colin Powell

Trumps Statement zu Colin Powell.
Trumps Statement zu Colin Powell.screenshot: twitter

Es sei wunderbar zu sehen, dass Colin Powell, der grosse Fehler im Irak gemacht habe, von den «Fake News Medien» im Tod so nett behandelt werde, so Trump. «Ich hoffe, das passiert mir eines Tages auch.» Er sei immer der Erste gewesen, der andere Republikaner attackiert habe, wirft Trump dem Verstorbenen vor. Er sei höchstens im Namen nach ein Republikaner gewesen. Zum Schluss schreibt Trump: «Er hat viele Fehler gemacht, aber wie auch immer, möge er in Frieden ruhen!» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FDP stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu – Lindner: «Land profitiert»

Die FDP hat den mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag mit grosser Mehrheit angenommen – damit rückt die erste Ampelkoalition auf Bundesebene ein weiteres Stück näher. Bei einem digitalen Parteitag gab es am Sonntag 535 Ja- und 37 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen. Die FDP errechnete daraus eine Zustimmung von 92.24 Prozent. Zuvor hatte am Samstag schon ein SPD-Parteitag den Vertrag mit mehr als 98 Prozent angenommen. An diesem Montag wird das Ergebnis der Grünen-Urabstimmung erwartet.

Zur Story